Narew

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Narew (Begriffsklärung) aufgeführt.
Narew
Нараў
Lage des Narew im Einzugsgebiet der Weichsel

Lage des Narew im Einzugsgebiet der Weichsel

DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage Breszkaja Woblasz (Weißrussland);
Polen
Flusssystem Weichsel
Abfluss über Weichsel → Ostsee
Quelle Bjalowescher Heide
52° 52′ 25″ N, 24° 13′ 9″ O52.87352224.219131159
Quellhöhe 159 mVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Mündung Weichsel bei Nowy Dwór Mazowiecki52.43351349719220.67695617675867Koordinaten: 52° 26′ 1″ N, 20° 40′ 37″ O
52° 26′ 1″ N, 20° 40′ 37″ O52.43351349719220.67695617675867
Mündungshöhe 67 mVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Höhenunterschied 92 m
Länge 484 km[1] (nach anderen Quellen: 438 km)
Einzugsgebiet 28.000 km²[1] (nach anderen Quellen: 75.175 km²)
Linke Nebenflüsse Narewka (Narauka), Orlanka, Ślina, Orz, Bug
Rechte Nebenflüsse Supraśl, Biebrza, Pisa, Szkwa, Rozoga (Rosogga), Omulew (Omulef), Orzyc (Orschütz), Wkra
Durchflossene Stauseen Zegrze-Stausee
Mittelstädte Łomża
Gemeinden Tykocin
Schiffbar 312 km
Narew in Strękowa Góra

Narew in Strękowa Góra

Narew in Łomża

Narew in Łomża

Der Narew (weißrussisch Нараў Narau) ist ein Fluss in Weißrussland und Polen von 484 km Länge, davon 448 km in Polen. 312 km des Narew sind schiffbar.

Die Quelle des Narew befindet sich in den Wäldern von Białowieża in Weißrussland, nördlich der Stadt Brest. Bei Nowy Dwór Mazowiecki nördlich von Warschau mündet der Narew in die Weichsel, kurz nachdem er den Westlichen Bug aufgenommen hat.

Der Fluss verfügt über ein großes Netz von Mäandern, Altarmen und Nebenarmen, und ist damit einer der letzten erhaltenen anastomisierenden Flüsse Europas. Bis vor ein paar Jahren brüteten hier 151 Vogelarten in großer Dichte, wie zum Beispiel Tüpfelralle, Kleinralle, Wasserralle, Große Rohrdommel, Zwergdommel, Blaukehlchen oder Rohrschwirl.

Das Tal des Oberen Narew wurde 1985 als Narew-Landschaftspark unter Schutz gestellt. Ein Teil davon gehört seit 1996 zum Nationalpark Narew. In Polen wird er am Dębe-Staudamm zum Zegrze-Stausee gestaut.

Gemeinsam mit Pisa, Weichsel und San definierte der Narew die Grenze zwischen der deutschen und dem sowjetischen Interessensphäre, wie sie im geheimen Zusatzprotokoll zum deutsch-sowjetischen Nichtangriffspakt vom 23. August 1939 und den anschließenden diplomatischen Vereinbarungen festgelegt wurden. Entlang dieser Grenze wurde Polen im September 1939 zum vierten Mal geteilt.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Narew – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Artikel Narew in der Großen Sowjetischen Enzyklopädie (BSE), 3. Auflage 1969–1978 (russisch)