Schlacht von Cocherel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schlacht von Cocherel
Darstellung der Schlacht um 1380-1392
Darstellung der Schlacht um 1380-1392
Datum 16. Mai 1364
Ort Nahe Houlbec-Cocherel, Département Eure
Ausgang Entscheidender französischer Sieg
Konfliktparteien
Blason pays fr FranceAncien.svg Königreich Frankreich
COA fr BRE.svg Herzogtum Bretagne
Blason fr Bourgogne.svg Herzogtum Burgund
Blason province fr Gascogne.svg Herzogtum Gascogne
Blason Royaume Navarre.svg Königreich Navarra
Befehlshaber
Blason du Guesclin.svg Bertrand du Guesclin Blason Jean de Grailly.svg Jean III. de Grailly
Truppenstärke
1500-3000 Mann 5000-6000 Mann
300 Langbogenschützen

Die Schlacht von Cocherel fand am 16. Mai 1364 zwischen den Streitkräften Karls V. von Frankreich und Karls II. von Navarra infolge des Bretonischen Erbfolgekrieges, innerhalb des Hundertjährigen Krieges, auf der Ebene von Cocherel statt.

Vorgeschichte[Bearbeiten]

Hauptartikel: Bretonischer Erbfolgekrieg, Hundertjähriger Krieg

Das französische Heer wurde von Bertrand du Guesclin angeführt, obwohl Jean III. von Auxerre der ranghöhere Adlige vor Ort war. Das Heer bestand aus Rittern aus Burgund, der Bretagne, der Picardie, der Gascogne und Paris.

Die Streitkräfte von Navarra wurden von Jean III. de Grailly angeführt und bestanden hauptsächlich aus 800-900 Rittern und 4000-5000 Fußsoldaten aus der Normandie, der Gascogne und England, inklusive 300 englischen Langbogenschützen. Die Truppen aus der Gascogne und England bestanden hauptsächlich aus Routiers (Söldnern), welche in Westfrankreich und in der Bretagne operierten.

Schlachtverlauf[Bearbeiten]

Das Heer von Navarra wurde in drei Bataillonen aufgestellt und nahm eine Defensivstellung auf einem Hügel ein, was eine englische Taktik war und somit den Franzosen die Initiative aufzwang. Du Guesclin griff mit dem französischen Heer die Verteidigungsformation an und täuschte darauf einen Rückzug vor. Das Heer von de Grailly verließ zur Verfolgung der scheinbar Flüchtenden die Stellung auf dem Hügel und wurde von einem Flankenangriff der bereitgehaltenen französischen Reserve aufgerieben, womit die Schlacht entschieden war.

Folgen[Bearbeiten]

Karl II. von Navarra wurde vernichtend geschlagen. Seine Gebiete in der Normandie wurden eingezogen, wonach er seine Ansprüche auf den französischen Thron fallen ließ. Der Berater Karls II., Pierre de Sacquenville, geriet in Gefangenschaft und wurde später in Rouen geköpft. Das Schlachtdenkmal steht auf dem Gemeindegebiet von Hardencourt-Cocherel.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Schlacht von Cocherel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien