Schloss Ralswiek

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schloss Ralswiek
Schlossportal

Das Schloss Ralswiek ist ein Herrenhaus im Ort Ralswiek auf der Insel Rügen. Es liegt auf einem Hügel oberhalb des Großen Jasmunder Boddens.

Geschichte[Bearbeiten]

Ralswiek ist ein alter Siedlungsplatz und war im Lehensbesitz verschiedener rügenscher Adelsfamilien. Das alte Herrenhaus befindet sich links neben dem Haus. Der ursprünglich nur einetagige Bau wurde im 19. Jahrhundert abgerissen und mit zwei Etagen und einem Renaissancegiebel neu aufgebaut.

Im Jahr 1891 wurde das Gut an den Fabrikanten Hugo Sholto Graf Douglas aus Aschersleben verkauft. Dieser ließ sich von 1894 bis 1896 das von dem Berliner Architekten Gustav Stroh entworfene Neorenaissancehaus nach dem Vorbild französischer Renaissance-Schlösser errichten. Es ist ein rechteckiges Gebäude, das von zwei Türmen mit Kegeldächern flankiert wird. Die Ostseite des Gebäudes ist dem Bodden zugewandt. Die Haube des Turms, der sich vor dem Eingang befindet, überragt die beiden äußeren Türme. Im Hauptbau befindet sich ein überdachter Innenhof. 1913 erfolgte der Anbau des Marstalls nach Entwurf des Stralsunder Baumeisters Franz Juhre.

Die weitgehend erhaltene Inneneinrichtung wurde teilweise vom bedeutenden Künstler des Jugendstils, dem Maler und Architekten Henry van de Velde, entworfen.

Nach der Enteignung der Familie Douglas nach dem Zweiten Weltkrieg wurde das Schloss als Altenheim und später als Behinderten- und Pflegeheim des Deutschen Roten Kreuzes genutzt. Im Jahr 1999 wurde mit dem Umbau zu einem Hotel begonnen und das Ralswieker Schloss seitdem auch als Hotel genutzt.

Zu Füßen des Gebäudes befindet sich an den Ufern des Großen Jasmunder Boddens eine Naturbühne. Auf dieser werden von Ende Juni bis Anfang September die Störtebeker-Festspiele aufgeführt

Der weitläufige, das Haus umgebende Park ist aufgrund seiner botanischen Vielfalt einer der sehenswertesten Gartenanlagen Rügens. Er wurde im Jahr 1810 angelegt und vom Grafen Douglas erweitert und ausgebaut.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Schloss Ralswiek – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

54.47677067777813.441944122222Koordinaten: 54° 28′ 36″ N, 13° 26′ 31″ O