Schloss Sihlberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schloss Sihlberg

Das Schloss Sihlberg (früher Villa Sihlberg) auf dem Sihlberg, einem der höchsten Punkte des Enge-Quartiers in Zürich, ist der ehemalige Wohnsitz der Brauerei-Familie Hürlimann.

Geschichte[Bearbeiten]

Nachdem Albert Heinrich Hürlimann, der zweite Patron der Brauerei Hürlimann, die Brauerei 1866 von Feldbach nach Zürich-Enge verlegt hatte, liess er sich 1897/1898 auf dem direkt an das Fabrikgelände angrenzenden Sihlberg eine Villa bauen. Architekt war August Heinrich Müller aus Schaffhausen, den Park gestaltete der Gartenarchitekt Evariste Mertens.

1911 erstellten die Architekten Gull & Geiger Stützmauern, 1922 bauten der Architekt F. Erismann eine Veranda. 1985/1986 wurde die Aussenhülle saniert. Von 1977 bis 1980 befand sich ein Teil der Rudolf-Steiner-Schule Zürich in der Villa.

2005 wurde das Gebäude von der Familie Hürlimann an den Architekten Edgar Schwyn verkauft, welcher es aufwändig restaurierte. Einzelne Räume des Schlosses werden vermietet. So wohnten von Januar bis März 2007 die Kandidaten der dritten Staffel von Musicstar in der Villa.

2007 stellte die Stadt Zürich das gesamte Anwesen unter Denkmalschutz. In der Folge kam es zu einem Rechtsstreit zwischen dem Besitzer und den städtischen Behörden im Zusammenhang mit der Renovation der alten Bausubstanz sowie einem geplanten Neubau im Park.[1] 2011 hat das Bundesgericht eine Beschwerde von Schwyn gegen einen Entscheid des Verwaltungsgerichts[2] abgewiesen und somit bestätigt, dass das Haus samt Gartenanlage seinen Status als "hochrangiges Schutzobjekt" behält. Der Eigentümer will nun zusammen mit der Stadt einen Architekturwettbewerb für einen Erweiterungsbau lancieren und das Gebäude ausländischen Unternehmen als Geschäftssitz anbieten.[3]

Architektur[Bearbeiten]

Ansicht von Süden

Das an ein Schloss erinnernde Gebäude mit einer Wohnfläche von 1750 m² und einem Umschwung von 4000 m² wurde im historischen Stil mit Elementen der Spätgotik und der Frührenaissance erbaut. In die Aussenwände wurden Sandsteinskulpturen der Köpfe aller sechs Kinder der Familie Hürlimann eingemauert.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Seilziehen um die geschützte Villa Sihlberg, www.tagesanzeiger.ch, abgerufen am 14. August 2009
  2. Die Villa Sihlberg darf nicht zum Eventlokal werden, www.nzz.ch, abgerufen am 3. März 2011
  3. «Sihlberg» bleibt unter Schutz, www.nzz.ch, abgerufen am 3. März 2011

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Schloss Sihlberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

47.3632888.524979Koordinaten: 47° 21′ 48″ N, 8° 31′ 30″ O; CH1903: 682062 / 246395