Akanthus (Ornament)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eine klassische korinthische Säule.

Akanthus (Endung latinisiert) oder Akanthos (altgriechisch ὁ ἄκανθος ho akanthos „der Dornige“) ist die archäologisch-kunsthistorische Bezeichnung für den Typus eines Ornaments, das die Gestalt der Blätter der gleichnamigen Pflanzengattung in stilisierter Form aufgreift.

Die Natur als Vorbild: Das Akanthus-Blatt[Bearbeiten]

Akanthusblatt am korinthischen Kapitell in Side

Das distelartige Akanthus-Blatt ist ein wiederkehrendes Motiv in der Ornamentik. Eine Reihe aus Akanthusblättern fügt sich zu einem „Akanthusfries“ . Kreisförmig symmetrisch angeordnete Akanthusblätter bilden eine „Akanthusrosette“. Eine aus Akanthusblättern zusammengesetzte Ranke heißt „Akanthusranke“.

Akanthusblätter. Zeichnung aus dem schwedischen Lexikon Nordisk familjebok, 1876–1899.

Geschichte und Vorkommensarten[Bearbeiten]

Das Akanthusornament wird bis heute als Schmuckwerk eingesetzt. Je nach Stilepoche variieren die Darstellungsformen. Die frühesten Zeugnisse stammen aus dem 5. Jahrhundert v. Chr.: Das Akanthusblatt ist ein charakteristisches Element der korinthischen Kapitelle.

In Zierarbeiten des Barock erlebte es eine weitere Blüte. Allerdings spricht die Literatur vom 16. bis zum 18. Jahrhundert von Akanthus nur im Zusammenhang mit Kapitellen und verwendet bei anderen Erscheinungsformen des entsprechenden Ornaments den Begriff Laubwerk oder Lauber. Im Frankreich des 18. Jahrhunderts - besonders in der Zeit der Régence - wurde die florale Form häufig mit Bandelwerk verbunden, einem Flächenornament, bei dem die Ranken durch mit Blüten verzierte Linien ersetzt waren. Dies brachte den Sammelbegriff Laub- und Bandelwerk hervor.

Akanthus-Verzierungen finden sich in der Architektur an Säulen, Decken und anderen Gebäudeteilen.

Akanthusaltäre gibt es in Böhmen sowie in der Oberpfalz - dort beispielsweise in St. Katharina in Reuth, in der katholischen Kirche von Thumsenreuth und in der Poppenreuth. Die wuchernden vergoldeten Ranken umrahmen jeweils Bild- und Figurenmotive. Im Unterschied zu vielen anderen Altären ergibt sich dadurch ein sehr flächiger Gesamteindruck.

Eine frühe Form der laubförmigen Ornamentik ist im Bamberger Dom am Sockel des Bamberger Reiters, der in der ersten Hälfte des 13. Jahrhunderts geschaffen wurde, anzutreffen. Eine Besonderheit bildet das riesige Blatt unter den Vorderhufen des Pferdes, aus dem ein menschliches Gesicht hervortritt.

Siehe auch →Blattwerk.

Das Ornament wurde in der Neuzeit auch häufig auf Möbeln, in der Innendekoration, auf Silberarbeiten, und als Ziermotiv auf Waffen verwendet. Ebenso wird bis in die heutige Zeit bei Rangabzeichen auf entsprechende Formen zurückgegriffen.

Akanthus auf Porzellan[Bearbeiten]

Der Bildhauer und Modelleur Dominik Auliczek entwickelte in den Jahren 1792 bis 1795 im Auftrag des bayerischen Kurfürsten Karl Theodor nach dem Geschmack des beginnenden Klassizismus ein absolut neuartiges Service im Louis-seize-Stil. Die Stücke des Perl-Services hatten erstmals in der Geschichte der europäischen Porzellanherstellung keine runde, sondern eine zwölfeckige Form. Einzelne in ihrer Funktion besonders hervorgehobene Teile, wie Tassen, Terrinen, Anbieteschalen, sind darüber hinaus mit plastischem Akantus verziert. Dieses Service war bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts dem Hause Wittelsbach vorbehalten. Seitdem die Kinder von König Ludwig III. und Erzherzogin Marie Therese es 1918 als Geschenk zur goldenen Hochzeit ihrer Eltern fertigen ließen, ist es auch als das Bayerische Königsservice bekannt. Den Namen Perl trägt es wegen der Umrandung jedes Objekts mit einem feinen Perlstab.[1]

Literatur[Bearbeiten]

  • Günther Irmscher: Akanthus: Zur Geschichte der Ornamentform. In: Barockberichte. Bd. 26/27, 2000, S. 461-532.
  • Alois Riegl: Stilfragen: Grundlegungen zu einer Geschichte der Ornamentik. Berlin 1893. (Nachdruck 1985)
  • L' Acanthe dans la sculpture monumentale de l'Antiquité à la Renaissance : [actes du colloque tenu du 1er au 5 octobre 1990 à la Sorbonne]. Paris 1993. ISBN 2-7355-0280-5; ISBN 2-85944-240-5.
  • Loretta Vandi: La trasformazione del motivo dell'acanto dall'antichità al XV secolo : ricerche di teoria e storia dell'ornamento. Bern 2002, ISBN 3-906767-76-0.
  • Franz Sales Meyer: Handbuch der Ornamentik. Tosa, Wien 2002, ISBN 3-85492-638-3, S. 46-51. (Nachdruck der 12. Auflage, Leipzig 1927).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Akanthus Ornamente – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Website der Porzellan Manufaktur Nymphenburg