Schmidt & Bender

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schmidt & Bender GmbH & Co. KG
Logo Schmidt & Bender
Rechtsform GmbH & Co. KG
Gründung 1957
Sitz Biebertal, Deutschland
Leitung Sabine Bender-Gerlach
Karlheinz Gerlach
Mitarbeiter 80 (Geschäftsjahr 2011/12)
Branche Optikhersteller
Produkte ZielfernrohreVorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Produkte
Website Schmidt & Bender

Schmidt & Bender ist ein deutsches Unternehmen, das sich auf die Produktion und Entwicklung hochwertiger Zielfernrohre für die Jagd und den Sport sowie die Polizei und das Militär spezialisiert hat. Insbesondere die Police Marksman-Serien (kurz PM und PM II) sind weltweit bei vielen Spezialeinheiten im Einsatz. Das Unternehmen konzentriert sich ganz auf die Zielfernrohre und verzichtet im Gegensatz zu allen anderen Mitbewerbern, wie beispielsweise Zeiss oder Nikon, darauf, auch Ferngläser oder andere optische Geräte anzubieten.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Unternehmen wurde 1957 vom Feinmechaniker Helmut Schmidt und vom Feinmechanikermeister Helmut Bender[1] in Biebertal im Landkreis Gießen in Mittelhessen gegründet und befindet sich noch immer im Besitz der Gründerfamilien. Es ist gemäß ISO 9001:2000 zertifiziert und beschäftigt in Deutschland über 80 Mitarbeiter.[1]

Zuerst produzierte Schmidt & Bender ausschließlich für größere deutsche Jagd-Versandhäuser, die die Zielfernrohre unter verschiedenen Markennamen wie „Geco“, „Horrido“ und „Akah“ vertrieben.[2] Im Laufe der Zeit begann man dann aber, Zielfernrohre unter dem eigenen Namen zu verkaufen, und so sind heute die Zielfernrohre nur noch unter dem Namen „Schmidt & Bender“ erhältlich.

Das Unternehmen vertraut bei der Montage zum Großteil auf Handarbeit, wodurch die Anzahl der produzierten Zielfernrohre beschränkt wird. Auch durch die notwendige jahrelange Erfahrung der Mitarbeiter werden die Produktionszahlen weiter eingeschränkt.[3]

Schmidt & Bender Hungaria Optik[Bearbeiten]

1992 wurde Schmidt & Bender Hungaria Optikai KFT in Budapest von Schmidt & Bender GmbH & Co. KG als unabhängiges Unternehmen gegründet. Durch die Privatisierungen in Ungarn wurde es Schmidt & Bender möglich, den bereits 1876 gegründeten Hersteller von Optikkomponenten und Glasfasern, die Ungarischen Optischen Werke (MOM) zu erwerben, die schon vorher optische Komponenten für Schmidt & Bender Zielfernrohre produzierten. Heute sind dort 80 Mitarbeiter beschäftigt.[4]

Produkte[Bearbeiten]

Schmidt & Bender Zielfernrohr auf einem PGM Précision 338-Scharfschützengewehr
  • Klassik: Produktlinie für die Jagd, konventionelle und robuste Zielfernrohre
  • Zenith: Produktlinie für die Jagd, modernes Zielfernrohr-Programm mit erweiterten Funktionen
  • Police Marksman und Police Marksman II (PM und PM II): breite Produktlinie für Militär und Polizei, auch geeignet für große Entfernungen (über 2.000 m) und schwere Scharfschützengewehre, beispielsweise im Kaliber 12,7 × 99 mm NATO (.50 BMG)
  • Sport: Produktlinie für Sportschützen

Nutzer[Bearbeiten]

  • Accuracy International (AI), ein britischer Hersteller von hochwertigen Scharfschützengewehren, fördert ganz aktiv den Einsatz der Schmidt & Bender PM II-Zielfernrohre bei seinen Arctic Warfare-Gewehren und führt sie als einzige Zielfernrohre in seinen Preislisten auf. Dies ist ungewöhnlich für einen Waffenhersteller, die normalerweise ihren Kunden die Entscheidung offenlassen, welches Zielfernrohr sie verwenden.
  • Eine ähnliche Politik wie AI verfolgt auch der Schweizer Hersteller Brügger & Thomet (B&T), der seine Gewehre der APR-Familie serienmäßig mit einem ZF von S&B ausliefert. B&T verbaut dabei ein von S&B exklusiv für B&T gefertigtes und „gebrandetes“ ZF der PM II-Serie (3–12 × 50).
  • Heckler & Koch bestückt die neue Version des HK PSG1, das PSG 1A1, mit einem Zielfernrohr von S&B, nachdem beim alten PSG1 noch ein Zielfernrohr von Hensoldt (heute: Carl Zeiss Sports Optics) zum Einsatz kam.
  • Das United States Marine Corps entschied sich, seine Scharfschützengewehre mit einer Spezialversion des PM II auszustatten. Das 3–12 × 50 PM II Military ersetzt dabei bei den Gewehren in den Kalibern .308 Win und .50 BMG ein Zielfernrohr, das 25 Jahre im Einsatz war. S&B setzte sich damit als einziger Hersteller, der alle Anforderungen erfüllen oder übertreffen konnte, gegen 25 Mitbewerber durch.[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Information zur Firmengeschichte auf der Website von Schmidt & Bender
  2. Information zu den Markennamen auf SWFA.com
  3. Information zur Produktion auf der englischen Website von Schmidt & Bender
  4. Information zu Schmidt & Bender Hungaria Optik (engl.)
  5. Mitteilung auf der internationalen Website von S&B über die Entscheidung des Marine Corps

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Schmidt & Bender – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien