Schokoladenzigarette

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Erfinder, Herkunft, Verbreitung.

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Schokoladenzigaretten

Eine Schokoladenzigarette, auch Schokozigarette genannt, ist eine Süßware, die als Zielgruppe im Wesentlichen Kinder und Jugendliche hat.

In täuschend echt imitierten „Zigarettenschachteln“ mit nachgeahmter Steuerbanderole befinden sich meist zehn oder mehr Schokoladenstangen, die in Papier eingehüllt sind und wie echte Zigaretten aussehen. Die Marken imitieren oft den Namen und das Logo der echten Tabakzigaretten, beispielsweise Pell Mell, Guitare oder Regent.[1] Im Fall der Kaugummizigarette ist die Schokolade durch Kaugummi ersetzt.

Die ersten Schokoladenzigaretten kamen zu Beginn des 20. Jahrhunderts auf den Markt.[2]

Kritik[Bearbeiten]

Die Schokoladenzigarette ist, wie auch die Kaugummizigarette, äußerst umstritten. Kritiker werfen diesen Artikeln vor, die Empfänglichkeit für Nikotinabhängigkeit zu steigern. In einer US-amerikanischen Studie wurde gezeigt, dass Menschen, die als Kinder Schokoladenzigaretten bekamen, später doppelt so häufig rauchen wie solche, die ohne diese Süßigkeit aufwuchsen.[1]

Im Jahr 2000 stellte Jonathan Klein (Rochester School of Medicine) im British Journal of Medicine fest, dass die sonst sehr um ihre Markenrechte bemühten Firmen aus der Tabakindustrie die Nachahmer in der Süßwarenindustrie niemals rechtlich belangten.[1] Daraus schließen Kritiker, dass die Tabakindustrie Schokozigaretten offenbar für eine willkommene Einstiegsdroge hält. Aus diesen Gründen erwägen mehrere Länder wie beispielsweise Luxemburg,[3] Frankreich,[3] Belgien oder Südafrika[4] das Verbot dieser Süßigkeiten, vor allem, weil sie sich speziell an Kinder richten. In der Tobacco Convention der Weltgesundheitsorganisation WHO wird das Verbot in Artikel 16.1 empfohlen.[5] 2002 befürwortete der Rat der Europäischen Union ein Verbot ausdrücklich. 2003 erwog die damalige Verbraucherschutzministerin Renate Künast, den Vorstoß des Rates gesetzlich umzusetzen.[6] Zu einem entsprechenden Gesetzesentwurf ist es jedoch nie gekommen.

2008 forderten Wissenschaftler des DKFZ erneut ein Verbot der sogenannten Kinderzigaretten.[7]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c B. Strassmann: So fängt’s an! Warum die Schokoladenzigarette eine gefährliche Einstiegsdroge ist. In Die Zeit Ausgabe 22/2005
  2. Eventually You'll Get Pretend Cancer: The Bizarre World of Candy Cigarettes. abgerufen am 2. Juni 2008
  3. a b ORF News zum Verbot von Schokozigaretten in Luxemburg und Frankreich
  4. Zum geplanten Verbot der Schokozigaretten in Südafrika
  5. WHO Framework Convention on Tobacco Control – Text der Konvention in mehreren Sprachen
  6. Ministerium erwägt Verbot von Schokozigaretten
  7. Kritik an Schoko-Zigaretten. In: Mannheimer Morgen Ausgabe vom 27. Mai 2008