Sebadoh

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sebadoh
Sebadoh2007.jpg
Allgemeine Informationen
Genre(s) Indie-Rock, Low Fidelity
Gründung 1986
Website www.sebadoh.com
Gründungsmitglieder
Lou Barlow
Jason Loewenstein
Bob D'Amico
Ehemalige Mitglieder
Eric Gaffney
Bob Fay
Russell Pollard

Sebadoh ist eine Independent-Band aus Massachusetts, USA. Zusammen mit Pavement und Guided by Voices gilt die 1986 gegründete Band als einer der Pioniere des Lo-Fi.

Geschichte[Bearbeiten]

Ursprünglich war Sebadoh ein Nebenprojekt von Lou Barlow, dem Bassisten von Dinosaur Jr. So wurden die ersten Aufnahmen als Beilage zum zweiten Album der Band veröffentlicht. Nachdem Barlow Dinosaur 1989 verlassen hatte, entwickelte sich Sebadoh schnell zu einer eigenständigen Band. Mit Aufnahmen im Homerecording-Verfahren wurde sie schnell zu einem Vorreiter der aufkommenden Lo-Fi Bewegung Anfang der 1990er Jahre: einfachste Aufnahmetechnik, Folk, experimenteller psychedelischer Rock, Konzentration auf Songwriting und Melodien.

Erwähnenwert ist das schier unerschöpfliche Repertoire: nach eigenen Angaben schreibt Barlow jährlich rund 200 Songs. In der New York Times erklärte er:

“Ich glaube, wir schreiben, um unsere Dämonen zu exorzieren, aber was meine Texte betrifft, bin ich ein totaler Exhibitionist.”

Lou Barlow

Nach dem Album The Sebadoh (1999) konzentrierte sich Barlow auf sein Projekt Folk Implosion. 2007 gab es eine Reunion-Tour von Sebadoh in den USA. 2011 wurden die Alben Bakesale und Harmacy wiederveröffentlicht. Schlagzeuger Eric Gaffney wurde durch Bob D’Amico ersetzt, der mit Jason Loewenstein bereits bei den Bands Circle of Buzzards und Fiery Furnaces spielte.

Im Juli 2012 gab es erneut ein Lebenszeichen der Band: als Vorgeschmack auf ein neues Album, das 2013 veröffentlicht werden soll, erschien Secret EP mit fünf neuen Songs.[1]

Trivia[Bearbeiten]

Das erste Album der deutschen Band Sharon Stoned, License To Confuse, ist nach dem Eröffnungsstück des Albums Bakesale benannt. Beide Alben sind 1994 erschienen.

Diskografie[Bearbeiten]

Sebadoh in der Webster Hall, New York 2007

Literatur[Bearbeiten]

  • Sebadoh. In: Siegfried Schmidt-Joos/Wolf Kampmann. Pop-Lexikon. Rowohlt Taschenbuch Verlag, Hamburg 2002, S.555-556, ISBN 3-499-61114-7.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sebadoh – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Neue secret EP von Sebadoh im Stream Spex, 25. Juli 2012