Seidentuch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Seidentuch (auch Foulard oder silk scarf genannt) ist ein zur weiblichen oder auch männlichen Kleidung gehörendes Accessoire, welches meist als quadratisches Stück Stoff aus reiner Seide gefertigt ist.

Seidenhüfttuch mit Münzen bestickt, wie es auch beim Orientalischen Tanz Verwendung findet

Verwendung[Bearbeiten]

Seidentuch/ Foulard im klassischen Équipagestil

Ein Seidentuch kann auf verschiedene Art und Weisen getragen werden:

Verarbeitung[Bearbeiten]

Seidentücher gibt es in vielen Größen: Ein kleines sogenanntes Nickituch hat etwa die Größe 50cm x 50cm. Andere klassische Standardgrößen sind 70cm x 70cm, 90cm x 90cm oder 110cm x 110cm. Ein längliches Seidentuch wird im Allgemeinen als Schal oder Seidenschal (frz. Foulard) bezeichnet. Seidentücher können einfarbig, selbstbemalt oder aufwendig bedruckt sein. Auch gibt es unzählige Seidenarten und -qualitäten: Crêpe Satin, Chiffon, Crêpe de Chine, Twill, Satin, Habotai, Pongée, Jacquard, Bourée, Georgette oder Wildseide. Das klassische Seidentuch ist quadratisch, aus reinem Seidentwill und 90cm x 90cm groß. Es kann äußerst vielfältig gebunden werden.

Farben und Muster[Bearbeiten]

Auf Gemälden abgebildete Seidentücher bei der Porträt- und Stillebenmalerei sind ein allegorisches Zeichen für die Vergänglichkeit der Schönheit. Ein beliebtes Hobby ist die Seidentuchmalerei, eine Art Batiktechnik zur Verschönerung einfarbiger Tücher. Ein bekannter Internetanbieter listet alleine etwa 250 verschiedene Bücher zu dieser Freizeitbeschäftigung auf. Mittlerweile setzen sich auch die Standardgrößen 110 x 110 cm und 140 x 140 cm in der Stoffmalerei durch.

Binde-Anleitungen[Bearbeiten]

Bindeanleitung Schal 1.jpg Bindeanleitung Schal 2.jpg Bindeanleitung Schal 3.jpg Bindeanleitung Schal 4.jpg

Seidenmalerei[Bearbeiten]

Seidentuch mit Guttatechnik in Entstehung, auf Holzrahmen gespannt

Die klassische Grundlage der Hobby-Seidenmalerei ist Pongée, aber auf Crêpe Satin und Chiffon können stärkere Farbeffekte und schärfere Konturen erzielt werden. Die Konturmittel können farbig oder farblos (Gutta) sein, letzteres lässt sich nach dem Malen auswaschen, wodurch interessante farblose Konturen erreicht werden können. Man kann zuerst die Konturen zeichnen und nach dem Trocknen die Flächen ausmalen - die Seidenmalfarbe zerläuft schnell, färbt aber die Stellen, auf die Konturmittel aufgetragen worden sind, nicht an. Moderne Seidenfarben kann man einfach durch Bügeln fixieren. Sie sind meistens farb- und waschecht.

Seidenfärberei[Bearbeiten]

Doppelt gefärbter Schal in Bandhani-Technik, Design: Kamaldeep Kaur

Das Färben von Seidenstoffen ist allgemein unter dem englisch-sprachigen Ausdruck tying & dying bekannt. Diese kunstvolle Textiltechnik des Abbindens und Färbens wird auch (in Japan) Shibori genannt. Spuren davon finden sich auch in verschiedenen Ländern Südostasiens. Die Technik ist international auch unter der malaiisch-indonesischen Bezeichnung Plangi bekannt. In Indien wird diese Handwerkskunst nur noch in zwei Bundesstaaten ausgeübt, in Gujarat und Rajasthan, zwei benachbarten Regionen im westlichen Indien, und heißt Bandhani.

Weblinks[Bearbeiten]