Sekem

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sekem-Initiative

Sekem (Eigenschreibweise: SEKEM) (gemäß einer altägyptischen Hieroglyphe Lebenskraft aus der Sonne) ist eine ägyptische Kulturinitiative und ein soziales Unternehmen, das 1977 von Ibrahim Abouleish gegründet wurde. Die Initiative erschloss ca. 47 km nordöstlich von Kairo ein Wüstengebiet für die biologisch-dynamische Landwirtschaft. Sekem produziert verschiedene Bio-Lebensmittel, Gesundheitsprodukte und Textilien aus ökologischem Anbau. Als soziales Unternehmen finanziert die Initiative mit einem Teil ihrer Umsätze die Aktivitäten der "Sekem-Stiftung für Entwicklung" (SDF). Sekem orientiert sich in pädagogischer, sozialer und wirtschaftlicher Hinsicht an Grundprinzipien der Waldorfpädagogik und Anthroposophie.

Der kommerzielle Teil der Sekem-Initiative besteht aus sechs als Holding organisierten Firmen. Zu Sekem gehört auch die Ägyptische Biodynamische Vereinigung (EBDA). Sekem hat biologisch-dynamischen Anbau als Pionier in Ägypten eingeführt und unterstützt seine Verbreitung bis heute durch die EBDA und das Zentrum für biologischen Landbau in Ägypten (COAE). Neben der biologisch-dynamischen Landwirtschaft liegt der Fokus auf der Einhaltung eines fairen Handels und dem sozialen und kulturellen Wohlergehen der knapp 2000 Beschäftigten.

Anfangs beschränkte sich das Fairtrade-Prinzip, das in den meisten Produktionsbereichen Anwendung findet, auf den Handel mit Industrieländern, mittlerweile versucht Sekem das System auch in Ägypten zu etablieren.

Die GLS Gemeinschaftsbank und Triodos Bank stiegen im Februar 2007 mit knapp 20 Prozent in die Sekem-Gruppe ein.

Sekem geht davon aus, dass wirtschaftlicher Profit gesellschaftliche Entwicklung unmittelbar unterstützen sollte. Die SDF betreibt daher mit einem Teil der Profite der Unternehmensgruppe gemeinnützige Institutionen und führt soziale und kulturelle Projekte in Partnerschaft mit lokalen und internationalen Organisationen durch. Zu diesen Einrichtungen gehören unter anderem ein Kindergarten mit heilpädagogischer Abteilung, eine Schule, ein Berufsbildungszentrum, eine Einrichtung für Erwachsenenbildung, ein Krankenhaus sowie weitere Einrichtungen wie ein Institut für angewandte Forschung. Eine als gemeinnützige Einrichtung angelegte Universität soll ab Ende 2012 erste Studienkurse anbieten und ist bereits als Forschungsstelle tätig.

Im Jahr 2003 wurde Ibrahim Abouleish für die Sekem-Initiative mit dem Right Livelihood Award ausgezeichnet.

Literatur[Bearbeiten]

  • Ibrahim Abouleish: Die Sekem-Vision. Eine Begegnung von Orient und Okzident verändert Ägypten, Mayer-Verlag, Stuttgart 2005, ISBN 3-932386-77-9
  • Daniel Baumgartner & Michael Bader: Sekem. Im Puls der Zukunft. Wie eine Vision Ägypten verändert, Pforte-Verlag, Dornach 2007. ISBN 3-85636-177-4
  • Daniel Baumgartner: Der arabische Frühling zwischen Zorn und Zukunft, Futurum-Verlag, Basel 2012. ISBN 978-3-85636-233-1

Weblinks[Bearbeiten]

30.15272543111131.429438591111Koordinaten: 30° 9′ 10″ N, 31° 25′ 46″ O