Selwyn River

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Selwyn River
Waikirikiri
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt

BW

DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage Region Canterbury, Südinsel (Neuseeland)
Flusssystem Selwyn River
Abfluss über Lake Ellesmere → Canterbury Bay
Quelle nördlich der Rockwood Range
43° 27′ 25″ S, 171° 41′ 0″ O-43.45690647171.68334961
Mündung östlich von Leeston in den Lake Ellesmere-43.745057172.440319Koordinaten: 43° 44′ 42″ S, 172° 26′ 25″ O
43° 44′ 42″ S, 172° 26′ 25″ O-43.745057172.440319
Vorlage:Infobox Fluss/HÖHENUNTERSCHIED_fehlt
Länge ca. 80 kmVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Linke Nebenflüsse Waianiwaniwa River
Rechte Nebenflüsse Hororata River
Kleinstädte Whitecliffs
Gemeinden Glentunnel, Coalgate, SelwynVorlage:Infobox Fluss/BILD_fehlt

Der Selwyn River ist ein Fluss in der Region Canterbury auf der Südinsel Neuseelands. Der Māoriname für den Fluss ist Waikirikiri, dieser wird aber im Sprachgebrauch selten benutzt.

Der Fluss hat seinen Ursprung am Fuß der Südalpen. Er fließt etwa 80 km in südlicher Richtung und mündet dann an der Nordostseite des Lake Ellesmere, südlich der Banks Peninsula. Terrassenförmige Klippen am Oberlauf des Flusses gaben der Stadt Whitecliffs ihren Namen.

Im Oberlauf führt der Fluss ganzjährig Wasser. Auf einem großen Teil seines weiteren Laufes fließt der Fluss durch ein breites, durchlässiges Schotterbett durch die Canterbury Plains. Außerdem liegen unter dem Fluss mächtige grundwasserführende Schichten, in denen das Flusswasser versickert.

In den meisten Monaten versickert der Fluss daher bereits 5 km nachdem er die Vorberge der Südalpen verlassen hat. Er fließt die nächsten 35 km unterirdisch im Schotter seines Bettes und ist oberflächlich ausgetrocknet. Das kann selbst im Unterlauf, nur 20 km von Ellesmere geschehen, wo der Fluss bei der Siedlung Selwyn vom State Highway 1 gekreuzt wird. Ausgenommen ist nur ein kurzer Abschnitt beim Zufluss des ganzjährig wasserführenden Hororata River. Etwa 15 km vom Lake Ellesmere stoßen die grundwasserführenden Schichten wieder an die Oberfläche und der der Fluss führt wieder ganzjährig Wasser.

Die Tatsache, dass der Fluss in seinem mittleren Teil nur zeitweilig Wasser führt, erlaubt nur wenigen Arten das Überleben. Gleichzeitig stellt dieser Bereich eine Barriere für die Ausbreitung von Wirbellosen und Fischen zwischen dem Lake Ellesmere und dem Oberlauf dar.[1]

Ein weiterer Nebenfluss ist der Waianiwaniwa River

Quellen[Bearbeiten]

  1. Biodiversity in a disappearing river, Mike Scarsbrook, Scott Larned, Graham Fenwick, and Dave Kelly,