Serial ATA

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Serial ATA (SATA, auch S-ATA/Serial Advanced Technology Attachment) ist eine hauptsächlich für den Datenaustausch zwischen Prozessor und Festplatte entwickelte Verbindungstechnik.

Serial-ATA-Logo
SATA-Kabel (oben) und Anschluss auf einem Mainboard (unten)
Unterseite einer Serial-ATA-Festplatte mit Datenkabel (links) und Stromkabel (rechts)

Geschichte[Bearbeiten]

Serial ATA wurde im Jahr 2000 von Intel aus dem älteren ATA-Standard entwickelt. Dabei wurde entschieden, von einem parallelen Busdesign zu einer bit-seriellen Punkt-zu-Punkt-Verbindung überzugehen, das heißt, die Daten werden seriell übertragen (Bit für Bit) und nicht, wie bei den alten ATA-Standards, in 16-Bit-Wörtern. Gegenüber seinem Vorgänger besitzt SATA drei Hauptvorteile: höhere Datentransferrate, vereinfachte Kabelführung und die Fähigkeit zum Austausch von Datenträgern im laufenden Betrieb (Hot-Plug). Seit der Einführung von Serial ATA wird der ältere ATA-Standard retronym als Parallel ATA (PATA) bezeichnet, um Verwechslungen zu vermeiden. Beide Anschlusstypen fanden sich nach der SATA-Einführung zunächst parallel auf der Hauptplatine; PATA-Anschlüsse werden seit 2010 zudem zunehmend weggelassen. Von der Topologie her ist SATA eine Punkt-zu-Punkt Verbindung. Ein SATA-Anschluss auf der Hauptplatine ist also für nur ein Gerät vorgesehen. Serial ATA ist nicht auf Festplatten beschränkt; es existieren auch SATA-Bandlaufwerke, DVD-Laufwerke und -Brenner oder Speicherkartenlesegeräte. Mit der externen SATA-Schnittstelle steht SATA zudem in Konkurrenz zu USB und Firewire.

Datenübertragungsraten[Bearbeiten]

Steigt bei parallelen Datenbussen die Datenübertragungsrate, so verstärken sich zugleich unerwünschte Nebeneffekte, die einer weiteren Erhöhung der Übertragungsrate entgegenstehen. Zu den unerwünschten Nebeneffekten gehören die zunehmende Asynchronität der parallelen Datenleitungen und die unerwünschte gegenseitige Beeinflussung zwischen den Leitungen. Weiterhin schränkt der beim ATA-Bus (IDE-Bus) nicht spezifizierte Bus-Abschluss und die massebezogenen Signale die verwendbare Kabellänge stark ein.

Im Gegensatz dazu nutzt Serial ATA das LVDS (Low voltage differential signaling) für die Signalgebung. Diese Technik ähnelt der seit langem bei SCSI bewährten LVD-Technik.

Die erste Serial-ATA-Generation wurde mit einer Übertragungsrate von 150 Megabytes pro Sekunde spezifiziert und damit nur unwesentlich schneller als die letzte und schnellste parallele ATA-Schnittstelle (ATA/133). Die Revision 2.0 von SATA verdoppelte den Durchsatz auf 300 MB/s. Im Jahr 2009 wurde der aktuelle Standard Serial-ATA Revision 3.0 mit 600 MB/s veröffentlicht.[1]

SATA verwendet aus technischen Gründen eine 8b/10b-Kodierung. Die Datenrate steigt dadurch gegenüber der Nutzdatenmenge um 25 %. Ein Daten-Byte (also acht Bit) entspricht zehn Transfer-Bits; folglich beträgt die Datenrate in Byte genau 1/10 der Transferrate in Bit. Eine Transferrate von 1,5 Gbit/s (0,1875 GByte/s bzw. 187,5 MByte/s) ergibt also eine nutzbare Netto-Datenrate von 150 MByte/s.

Für Festplatten sind die Datenraten des aktuellen SATA-Standards seit Einführung von SATA irrelevant, da die Festplattenentwicklung nicht das gleiche Tempo aufweist. Die SATA-Schnittstelle stellt also für Festplatten keinen Flaschenhals dar. Im Gegensatz dazu reizen SSDs die Grenzen von SATA immer wieder aus.

Technik[Bearbeiten]

Datenbus[Bearbeiten]

Während beim ATA-Standard 16 parallele Datenleitungen zum Einsatz kamen, wird bei SATA nur ein Leitungspaar (differenzielle Übertragung) für jede Richtung verwendet. Um bei ATA eine Übertragungsrate von 100 MB/s zu erreichen, war aufgrund der 16 Signalleitungen, der 16-Bit-Rahmen und der Double Data Rate nur ein Takt von 25 MHz nötig – das vereinfachte den Entwurf der elektronischen Bauteile, da die maximale Schaltzeit bei 20 ns (50 MHz) lag. Die synchrone Abtastung der 16 parallelen Bits stellte jedoch zunehmend eine Herausforderung dar: Je höher die Taktrate, desto schwieriger ist der Zeitpunkt auszumachen, an dem alle Bits zugleich stabil anliegen. Ungenauigkeiten beim Kontaktieren der parallelen Stecker verstärken diesen Effekt.

Bei SATA wird dagegen pro Richtung nur ein Leitungspaar für den Datentransport und für Bestätigungspakete vom Empfänger verwendet. Dabei kommt eine 8b/10b-Kodierung zum Einsatz, und es wird pro Takt jeweils nur ein Bit übertragen. Dadurch wird bei einer Datenrate von 150 MB/s ein Takt von 1500 MHz benötigt – die Zeit für den Datenempfang und die Quittierung beträgt damit gerade einmal 0,667 ns. Die Schaltzeit liegt damit im Bereich von 0,273 ns – also wesentlich niedriger als die 10 ns bei ATA.[2]

Datenleitung[Bearbeiten]

Pin Funktion
1 Masse
2 A+ (Senderichtung)
3 A− (Senderichtung)
4 Masse
5 B− (Empfangsrichtung)
6 B+ (Empfangsrichtung)
7 Masse
Verdrehsicherung
Innerer Aufbau eines SATA-Datenkabels
Innerer Aufbau eines SATA-Datenkabels

Optisch sind die verwendeten Kabel die größte Änderung zu (P)ATA. Die Daten werden mittels eines leichten, flexiblen Kabels durch sieben Leiter mit flachen, acht Millimeter breiten Steckern auf jeder Seite übertragen. Das Kabel kann bis zu einem Meter lang sein, eSATA-Kabel bis zu zwei Meter und xSATA bis zu 8 Meter. Im Vergleich zu dem kurzen (45 cm) 40- oder 80-adrigen Übertragungskabel des parallelen ATA wird dadurch die Konstruktion von Komplettsystemen vereinfacht, da die Luftzirkulation innerhalb des Gehäuses nicht durch breite Kabel behindert wird. Das Konzept von Master/Slave-Beziehungen zwischen den Geräten wie beim P-ATA-Standard wurde abgeschafft. Serial ATA hat nur ein Gerät pro Kabel, daher sind auch keine Jumper-Einstellungen an den Geräten nötig. Die Stecker sind kodiert, dadurch können die Kabel nicht verkehrt aufgesteckt werden. Ein Kritikpunkt am SATA-Stecker war die fehlende Verriegelung; das wurde mit Erscheinen der zweiten Revision korrigiert. Unabhängig von der Revision können jedoch die gleichen Kabel verwendet werden.

Stromleitung[Bearbeiten]

Pin Bezeichnung Funktion
1 V33 3,3 V
2 V33 3,3 V
3 V33pc 3,3 V pre-charge
4 GND Masse
5 GND Masse
6 GND Masse
7 V5pc 5 V pre-charge
8 V5 5 V
9 V5 5 V
10 GND Masse
11 Staggered Spin-up / Activity LED
12 GND Masse
13 V12pc 12 V pre-charge
14 V12 12 V
15 V12 12 V
SATA power cable.jpg
15-poliger SATA-Stromstecker ohne 3,3 V (orange). Von links Pin 1, 2, 3, …, 15

Der Standard sieht für SATA-Festplatten auch für die Spannungsversorgung spezielle Stecker vor. Sie sind ebenfalls flach, aber breiter als das SATA-Datenkabel. Anders als bei IDE-Festplatten werden für 2,5″-Notebook- und 3,5″-Festplatten die gleichen Stecker verwendet. Auf 15 Pins verteilt werden 3,3 V, 5 V und 12 V auf je drei nebeneinander liegenden Pins angelegt und über fünf Masse-Pins zurückgeführt. Zugunsten der Kompatibilität mit älteren Netzteilen, die keine 3,3 V-Stränge für den Anschluss von Festplatten bereitstellen, nutzen 3,5″-SATA-Festplatten zunächst nur 5 V und 12 V. 2,5″-Platten verzichten üblicherweise auf die Nutzung von 12 V, oft auch auf 3,3 V.

Beim Hotplugging ist es erforderlich, Spannungseinbrüche des Netzteils durch eine plötzliche hohe Stromaufnahme des neu angeschlossenen Gerätes zu verhindern. Die Buchse ist so konstruiert, dass zuerst Pin 4 und 12 den Massekontakt herstellen. Anschließend findet zum strombegrenzten Pre-Charge der Elektronik zusammen mit den restlichen Masseleitungen je ein Pin pro Versorgungsspannung (3, 7, 13) Kontakt. Erst dann schließen die restlichen Pins, und die Platte geht in Betrieb.

Pin 11 des SATA-Stromsteckers kommt eine Doppelrolle zu: Über ihn kann von der Platte ein „Staggered Spin-up“ gefordert werden (Eingang), und die Platte kann darüber eine LED zur Anzeige von Plattenaktivität ansteuern (Ausgang). Er ist nicht dafür ausgelegt, eine LED direkt zu betreiben. Beim Anschluss an gewöhnliche Netzteile liegt Pin 11 im Stecker an Masse, dann läuft die angeschlossene Platte beim Einschalten des Netzteils an, und eine LED kann nicht angesteuert werden. In SATA-Backplanes wird Pin 11 nicht oder nur hochohmig beschaltet. Dann läuft eine Platte mit „Staggered-Spin-up“-Feature erst dann an, wenn der Host-Controller es anfordert. Anschließend kann die Platte über denselben Pin und einen Verstärker in der Backplane eine LED ansteuern. Der Anlaufstrom von Festplatten ist erheblich höher als der Betriebsstrom. Indem der Controller die einzelnen Platten nacheinander anlaufen lässt, kann der Einschaltstrom von größeren Platten-Arrays begrenzt werden. Das erlaubt eine effizientere Dimensionierung des Netzteils.

Slimline SATA[Bearbeiten]

Slimline SATA wurde mit SATA 2.6 für kleinere Geräte mit geringerem Leistungsbedarf eingeführt, zum Beispiel optische Laufwerke in Notebooks. Die Stromversorgung ist nur sechspolig ausgeführt und liefert ausschließlich 5 Volt.

Versionen des Serial-ATA-Standards[Bearbeiten]

Übersicht (Bezeichnungen)[Bearbeiten]

Offizielle Bezeichnung(en) Inoffizielle Bezeichnungen Netto-Datenrate
Serial ATA 1.5 Gbit/s SATA I 150 MB/s
Serial ATA 3.0 Gbit/s, SATA Revision 2.x SATA II, SATA-300 300 MB/s
Serial ATA 6.0 Gbit/s, SATA Revision 3.x SATA III, SATA-600 600 MB/s
SATA Express 8.0 / 16.0 Gbit/s, SATA Revision 3.2 985 / 1.970 MB/s

Serial ATA 1.5 Gbit/s[Bearbeiten]

Diese Spezifikation wird häufig „SATA I“ genannt, allerdings ist das keine gültige Bezeichnung für die Schnittstelle.

Serial ATA wurde 2002 von den Firmen APT, Dell, IBM, Intel, Seagate und Maxtor entwickelt (Serial ATA International Organization). Der Datendurchsatz von SATA 1,5 Gbit/s liegt bei theoretischen 150 MByte/s pro Richtung. Durch Serial ATA soll die Verbindung zwischen Laufwerken und das Austauschen von Komponenten – unter anderem im laufenden Betrieb – vereinfacht werden.

Serial ATA 3.0 Gbit/s[Bearbeiten]

Diese Spezifikation wird meistens „SATA II“ genannt, zum Teil auch „SATA-300“, allerdings sind das keine gültigen Bezeichnungen für die Schnittstelle. Stattdessen empfiehlt die Serial ATA International Organization „SATA Revision 2.x“ oder „SATA 3Gbit/s“.[3]

SATA 3.0 Gbit/s wurde Anfang 2005 eingeführt. Firmen wie Western Digital, Samsung und Hitachi sowie Seagate vertreiben SATA-3.0-Gbit/s-Festplatten bis zu einer Größe von 3 TB (3000 GB). Der Datendurchsatz von SATA 3.0 Gbit/s liegt bei theoretischen 300 MByte/s, also doppelt so hoch wie bei der ersten SATA-Generation.

Optionale Fähigkeiten:

  • NCQ: Native Command Queuing. Mit diesem Standard wird die Verwaltung der Schreib- und Lesevorgänge optimiert und beschleunigt. NCQ muss von Festplatte, Controller und Treiber unterstützt werden.
  • eSATA: External SATA, für externe Laufwerke, maximale Kabellänge zwei Meter
  • Datenrate von 300 MByte/s
  • HotSwap: Austausch des Laufwerks im laufenden Betrieb, ohne dass das System heruntergefahren werden muss
  • Staggered Spinup: Zeitverzögertes Einschalten mehrerer Laufwerke, um zum Beispiel das Netzteil nicht zu überlasten
  • Port Multiplier: Der Port-Multiplier wird mit einem SATA-Port des Rechners verbunden und bietet bis zu 15 Anschlüsse für SATA-Laufwerke. Die Laufwerke teilen sich die verfügbare Übertragungsbandbreite. Wollen zum Beispiel drei Laufwerke gleichzeitig mit 100 MByte/s je Laufwerk übertragen, können diese eine 3-Gbit/s-Strecke (300 MByte/s) auslasten.
  • Port Selector: Mit einem Port-Selector kann zwischen zwei redundanten Übertragungsstrecken umgeschaltet werden. So kann man das Problem Single-Point-of-Failure (SPoF) umgehen: Zwei Rechner können auf dasselbe Laufwerk zugreifen. Die beiden Rechner müssen allerdings selbst festlegen, wer jeweils aktiv ist (immer nur einer). Diese Auswahl bzw. Umschaltung kann durch nicht-spezifizierte Mechanismen erfolgen.
  • xSATA: Mit xSATA können die Laufwerke weiter entfernt (maximal acht Meter, wie bei Serial Attached SCSI) vom Rechner platziert sein als mit eSATA. Dazu benötigt man allerdings andere Kabel und Steckverbinder.

Diese Fähigkeiten sind nicht auf SATA 3.0 Gbit/s-Festplatten beschränkt, sie können auch von SATA-Festplatten der ersten Generation angeboten werden.[4]

External Serial ATA (eSATA)[Bearbeiten]

SATA-(links) und eSATA-Stecker im Vergleich
Slotblech zum Anschluss externer SATA-Laufwerke (eSATA)

SATA wurde für den Anschluss von Geräten innerhalb eines Rechners geschaffen. Deswegen verfügen die Kabel und Stecker nicht über die nötige Abschirmung gegen elektromagnetische Störungen und die Stecker nicht über eine ausreichende mechanische Belastbarkeit für den Betrieb außerhalb eines (abgeschirmten) Gehäuses. Sehr bald kam der Wunsch auf, zum Beispiel auch externe Festplatten mittels des schnellen SATA anschließen zu können, und so wurden mit SATA Revision 2 auch Kabel und Stecker für den externen Betrieb standardisiert: „External Serial ATA“, kurz „eSATA“.

eSATA definiert abgeschirmte Kabel mit bis zu zwei Metern Länge und neue Stecker/Buchsen mit folgenden Eigenschaften:

  • Neue, inkompatible Stecker/Buchsengeometrie ohne die L-Form der SATA-Stecker/Buchsen, was verhindern soll, dass versehentlich Kabel für den internen Betrieb extern verwendet werden.
  • Stecker und Buchse sind wie die Kabel geschirmt, um elektromagnetische Störungen zu verhindern.
  • Die Kontakte liegen tiefer in den Stecker/Buchsen, damit die Abschirmung sicher Kontakt hat und statische Aufladung abfließen kann, bevor sich die Signalkontakte berühren.
  • Die Buchsen haben kleine Federn, um die mechanische Stabilität zu verbessern und versehentliches Herausziehen zu verhindern.
  • Stecker und Buchsen sollen mindestens 5000 Steckzyklen überstehen (SATA: min. 50).

Durch Verschärfung der elektrischen Anforderungen (leichte Erhöhung des Spannungslevels beim Sender, erhöhte Empfindlichkeit des Empfängerbausteins) soll die sichere Übertragung über zwei Meter erreicht werden. Eine Stromversorgung des externen Gerätes über das eSATA-Kabel ist nicht möglich.

Inzwischen sind eSATA-Slotbleche erhältlich, deren Kabel auf die internen SATA-Buchsen der Hauptplatinen passen, die Abschirmung ist über das PC-Gehäuse gegeben. Damit kann jede Hauptplatine auf eSATA adaptiert werden. Jedoch bleibt die maximal erlaubte Kabellänge bei solchen Adaptern auf einen Meter (inklusive der Kabel vom Mainboard zum Slotblech) beschränkt, da die internen Anschlüsse nicht die elektrischen Anforderungen für eSATA erfüllen. Hot-plug ist damit je nach Controller nicht möglich. In diesem Fall müssen eSATA-Geräte vor dem Hochfahren des Rechners angeschlossen werden und können erst nach dem Herunterfahren wieder entfernt werden.

Es sind bereits eSATA-Sticks am Markt, welche sich die hohen Datenraten von eSATA im Vergleich zu USB-Massenspeichern auch mobil zu Nutze machen.

Zurzeit wird an einer Standardisierung von Power-over-eSATA[5] oder auch kurz eSATAp gearbeitet. Diese soll das Manko der fehlenden Stromversorgung für Kleinverbraucher (z. B. Speichersticks) gegenüber USB beheben. Die Steckverbindungen sollen mit denen von eSATA kompatibel sein und auch Datenraten bis 3 Gbit/s erlauben.

External Power over Serial ATA (eSATAp)[Bearbeiten]

Der eSATAp-Standard sollte bis Mitte 2008 standardisiert worden sein, was aber bis heute (Stand Ende Oktober 2010) noch nicht geschehen ist.[6] Mittlerweile sind eSATAp-Geräte (Memory Sticks) auf dem Markt, deren Stecker USB-kompatibel und gleichzeitig eSATA-kompatibel sind. Die eSATA-Nutzung benötigt aber zusätzlich eine Stromversorgung (z. B. Power over USB). Auch entsprechende Karten mit eSATAp-Steckplätzen werden angeboten. Mit Power eSATA versucht der Hardwarehersteller MSI das Problem der fehlenden Stromversorgung zu lösen. Bei diesem modifizierten eSATA-Anschluss wurde ein Teil der USB-Technik zur Stromversorgung in den eSATA-Anschluss verbaut[7]. Dazu gibt es auch die Erweiterung eSATApD vom Hardwarehersteller Delock, die neben 5 V auch 12 V verwendet und damit auch den Betrieb von 3,5"-Festplatten ohne zusätzliche Spannungsversorgung erlaubt.[8]

Serial ATA 6.0 Gbit/s[Bearbeiten]

Im August 2008 veröffentlichte die SATA-IO erste Details zur dritten Version des SATA-Protokolls, das abermals eine Verdopplung der Transferrate im Vergleich zu seinem Vorgänger vorsieht. Am 27. Mai 2009 wurde die Fertigstellung des Standards bekanntgegeben.[9] Die Schnittstelle wird weiterhin aufwärts- und abwärtskompatibel sein, was unter anderem durch die Beibehaltung des bisher verwendeten Steckertyps sichergestellt wird. Zusätzlich wurden neue Steckverbindungen für 1,8-Zoll-Festplatten (in LIF-Bauart) und für neue, nur 7 mm hohe optische Laufwerke definiert. Weitere Neuerungen des Standards sind unter anderem Native Command Queuing-Erweiterungen für isochrones Streaming und die Verwaltung ausstehender Befehle, sowie verbesserte Stromsparfunktionen.

Die nun auf 6,0 GBit/s erhöhte Geschwindigkeit kommt primär den Solid State Drives zugute, da diese bereits heute die Geschwindigkeit der SATA Revision 2.0 voll ausnutzen können. Von den konventionellen Festplatten können dagegen nur die schnellsten an die Grenzen des ersten Standards stoßen. Auch die erste Festplatte nach Revision 3.0, die Seagate Barracuda XT 7200.12[10], liegt mit 138 MB/s unterhalb dieser Grenze. Allerdings profitiert bei beiden Laufwerkstypen zumindest der Festplattencache von der schnelleren Anbindung.

Der vollständige Name des neuen Standards lautet „Serial ATA International Organization: Serial ATA Revision 3.0“. Als Alternativen sieht die SATA-IO außerdem „SATA Revision 3.x“ und „SATA 6Gb/s“ vor. Ähnlich wie auch bei seinem Vorgänger sind „SATA III“ und „SATA-600“ keine offiziellen Bezeichnungen und sollen nicht verwendet werden.[3]

SATA Express 8 Gbit/s und 16 Gbit/s[Bearbeiten]

SATA 3.2 führt die neue Schnittstelle „SATA Express“ ein mit Übertragungsraten von 8 Gbit/s (eine PCIe-Lane) oder 16 Gbit/s (zwei PCIe-Lanes). SATA Express verwendet die Technologie von PCI Express 3.0. Dieser Standard nützt vor allem bei Verwendung von Solid State Drives, die bereits die Bandbreite von SATA 6.0 Gbit/s ausschöpfen. SATA Revision 3.2 mit „SATA Express“ wurde im August 2013 veröffentlicht.[11]

Anschlussvarianten[Bearbeiten]

mini-SATA (mSATA)[Bearbeiten]

Adapter mSATA an Standard-SATA-Anschluss
mSATA-SSD Modul

mSATA wurde im September 2009 von Samsung und der JEDEC spezifiziert und verkleinert den Anschluss noch weiter. Physisch handelt es sich um einen Mini-PCI-Express-Anschluss, allerdings werden die Leitungen elektrisch wie SATA-Kabel angesteuert. Dabei verwendet mSATA entweder die erste (1.5 Gbit/s), zweite (3.0 Gbit/s) oder dritte (6.0 Gbit/s) Revision der SATA-Spezifikation zur Übertragung der Signale.[12]

Die „SSD Form Factor Working Group“ (bemüht sich um die Spezifikation von Hot-Plug-tauglichen Speichermedien) erwähnt den mSATA-Standard bisher zumindest nicht.[13]

Zu den ersten Produkten mit mSATA-Speicher gehören einige Notebooks von Dell und Lenovo und das MacBook Air der Serie 2010 von Apple, wobei das MacBook Air ein vom Standard abweichendes Format der SSD verbaut hat. Bedingt durch die relativ späte Standardisierung sind auch viele Produkte auf dem Markt, die eigene, zu mSATA inkompatible Schnittstellen und Formfaktoren verwenden.

micro SATA[Bearbeiten]

Der Anschluss ist in Konkurrenz zum mSATA und sollte mit diesem nicht verwechselt werden. Er findet Verwendung in immer mehr Notebooks, Netbooks und Tablets. Der Anschluss wurde mit SATA 2.6 eingeführt. Er ist insbesondere für 1.8-inch (46 mm) Festplatten/SSDs gedacht. Der Anschluss ist ähnlich zum Standard-SATA Anschluss (für 2,5/3,5") jedoch etwas dünner.

Slimline connector[Bearbeiten]

Der Slimline connector ist ein erstmals in SATA 2.6 definierter Connector für small-form-factor Geräte, wie beispielsweise Slim CD/DVD-Laufwerke für Notebooks.

Kompatibilität[Bearbeiten]

Grundsätzlich ist es möglich, modernere SATA-Revision-2- oder -3-Festplatten an vorhandene SATA-1-Schnittstellen anzuschließen und umgekehrt. Der Funktionsumfang wird dabei durch die jeweils niedrigere Revision bestimmt. Auch können SATA-I-Datenkabel ohne Schnappverschluss angesteckt werden. Bei einigen solcher Kombinationen, insbesondere beim Betrieb an RAID-Controllern, kann es zu Fehlern bei der Datenübertragung kommen. Viele aktuelle Festplattenmodelle lassen sich daher per Jumper oder Software[14] auf einen langsameren Übertragungsmodus umkonfigurieren.

SATA-Geräte lassen sich über ein SCSI/ATA Translation Layer (SATL) auch an Serial Attached SCSI (SAS) nutzen, jedoch nicht umgekehrt: SAS-Laufwerke können nicht an SATA-Controllern betrieben werden.

Es gibt Adapter zur Umwandlung der IDE-Signale in SATA oder umgekehrt; selbst Adapter, die beide Richtungen beherrschen, sind käuflich. Einigen Tests zufolge soll der Datendurchsatz um wenige Prozent sinken, grundsätzlich reicht es aber aus, um z. B. ältere IDE-Laufwerke an neueren Hauptplatinen ohne diese Schnittstelle weiter zu verwenden oder ältere Rechner so mit modernen Komponenten zu ergänzen.

Um manchen DOS-Programmen – zum Beispiel Symantec Norton Ghost – direkten Zugriff auf die Daten auf einer SATA-Festplatte zu erlauben, ist das Einstellen des Kompatibilitätsmodus in den BIOS-Einstellungen erforderlich.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Serial ATA – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. SATA-IO Releases SATA Revision 3.0 Specification. Abgerufen am 23. Oktober 2013.
  2. Serial ATA – A Comparison with Ultra ATA Technology. The Serial ATA International Organization (SATA-IO), 2002, S. 3, abgerufen am 12. Oktober 2010 (PDF; 57 kB, englisch).
  3. a b SATA Naming Guidelines. The Serial ATA International Organization (SATA-IO), abgerufen am 12. Oktober 2010 (englisch).
  4. SATA 3Gb/s Feature of the Month. The Serial ATA International Organization (SATA-IO), archiviert vom Original am 11. Januar 2008, abgerufen am 12. Oktober 2010 (englisch).
  5. Robert Tischer: Power-eSATA (eSATAp) an jedem USB/eSATA Anschluss. In: notebookjournal.de. 15. Mai 2009, abgerufen am 12. Oktober 2010.
  6. In-process – Power Over eSATA. The Serial ATA International Organization (SATA-IO), 2008, abgerufen am 12. Oktober 2010 (PDF; 5,5 MB, englisch, Info zu eSATAp).
  7. Wolfgang Andermahr: MSI setzt eSATA-Anschluss unter Strom. In: ComputerBase. 14. Mai 2009, abgerufen am 12. Oktober 2010.
  8. Delock Kabel eSATAp 12 V > SATA 22 Pin 2.5 / 3.5 HDD 1,0 m. Abgerufen am 23. Oktober 2013.
  9. SATA-IO Releases SATA Revision 3.0 Specification. The Serial ATA International Organization (SATA-IO), 27. Mai 2009, abgerufen am 12. Oktober 2010 (PDF; 110 kB, englisch, Pressemitteilungen zur Finalen Spezifikation der Serial ATA Revision 3.0).
  10. Seagate Ships World's Fastest Desktop Hard Drive. First Drive to Feature Serial ATA 6Gbit/Second Technology. Seagate, 21. September 2009, abgerufen am 12. Oktober 2010 (englisch, Pressemitteilung zur weltweit ersten SATA 6Gb/s-Festplatte).
  11. SATA Revision 3.2. (nur für Mitglieder mit Account erreichbar). Abgerufen am 23. Oktober 2013.
  12. [IDF] mSATA für kleine Festplatten. 22. September 2009, abgerufen am 8. Januar 2011.
  13. Solid_State_Drive mit PCI-Express-3.0-Schnittstelle. 28. Oktober 2010, abgerufen am 23. Januar 2011.
  14. Install Guide. In: samsung.com.