Sgor an Lochain Uaine

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sgor an Lochain Uaine
Sgor an Lochain Uaine, vom gegenüberliegenden Ben Macdhui aus gesehen

Sgor an Lochain Uaine, vom gegenüberliegenden Ben Macdhui aus gesehen

Höhe 1258 m
Lage Schottische Highlands
Gebirge Cairngorms
Koordinaten 57° 3′ 27″ N, 3° 43′ 34″ W57.05754-3.726221258Koordinaten: 57° 3′ 27″ N, 3° 43′ 34″ W
Sgor an Lochain Uaine (Schottland)
Sgor an Lochain Uaine

Der Sgor an Lochain Uaine (gälisch für Spitze über dem kleinen grünen Bergsee) ist ein Berg in den Cairngorms im Hochland von Schottland. Der Gipfel ist die dritthöchste Erhebung im westlichen Massiv der Cairngorms und liegt zwischen Braeriach und Cairn Toul westlich des Passes Lairig Ghru. Erst 1997 wurde der Berg in die Liste der Munros aufgenommen, als der Scottish Mountaineering Club seine Berglisten überarbeitete.

Der Gipfel des Sgor an Lochain Uaine, vom Kar An Garbh Coire aus gesehen.

Der Sgor an Lochain Uaine ist ein abseits gelegener Berg. Alle Routen zum Gipfel gelten gemäß schottischem Standard als lange Tagestouren. Üblicherweise wird er in Verbindung mit anderen Gipfeln begangen: Bei der Besteigung von Süden aus in Verbindung mit dem Cairn Toul und The Devil's Point, wohingegen auf der nördlichen Route zunächst der Braeriach überschritten werden muss. Die südliche Route, die an der Stromschnelle Linn of Dee des Flusses Dee nahe der Ortschaft Braemar beginnt, kann für einen großen Teil der Strecke mit Mountain-Bikes befahren werden.

Namensgebung[Bearbeiten]

Der Name des Berges bezieht sich auf den Bergsee im nordöstlich des Gipfel gelegenen Kar, der gälisch An Lochaon Uaine (in etwa: kleiner grüner See) heißt. Mitunter wird der Berg auch Angel's Peak (dt. Engelsspitze) genannt, so z. B. auf den Ordnance-Survey-Karten. Dieser Name kam jedoch erst im 19. Jahrhundert auf, wohl im Bezug zum nahe gelegenen The Devil’s Point.[1]

Einzelnachweis[Bearbeiten]

  1. Sgòr an Lochain Uaine : A place name guide by Joe Dorward. Abgerufen am 12. Februar 2011.