Shelter (2010)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Shelter
Originaltitel Shelter
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2010
Länge 112 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Måns Mårlind
Björn Stein
Drehbuch Michael Cooney
Produktion Darlene Caamano Loquet
Mike Macari
Neal Edelstein
Emilio Diez Barroso
Musik John Frizzell
Kamera Linus Sandgren
Schnitt Steve Mirkovich
Besetzung

Shelter ist ein US-amerikanischer Horrorfilm von Måns Mårlind und Björn Stein aus dem Jahr 2010. Julianne Moore spielt die Hauptrolle, eine Psychiaterin, die sich auf das Thema „Persönlichkeitsspaltung“ spezialisiert hat.

Handlung[Bearbeiten]

Dr. Cara Jessup ist eine alleinstehende Mutter und ambitionierte Psychiaterin. Ihr Patient Adam entpuppt sich als interessanter Fall. Anfangs vermutet sie eine dissoziative Persönlichkeitsstörung, denn er präsentiert eine Identität nach der anderen. Aber diese Personen gab es tatsächlich. Allesamt wurden Opfer eines Ritualmordes. Die Recherchen zu dem Symbol, das ihnen allen in den Rücken geätzt wurde, führen Cara in eine abgelegene Waldsiedlung. Dort lebte zu Beginn des vergangenen Jahrhunderts der Pfarrer Reverend Christian Moore. Die Dorfbewohner lynchten ihn, weil er seinen Töchtern bevorzugte medizinische Behandlung zukommen ließ. Die Dorfälteste, genannt Granny, saugte ihm die Lebensenergie aus dem Leib und verfluchte ihn. Seine Bestimmung ist fortan, sich der Ungläubigen anzunehmen. Das bedeutet, er soll sie ausmerzen. Cara findet bei einem Historiker noch alte Filmaufnahmen des Reverends und erstarrt bei seinem Anblick. Er trägt Adams Antlitz und Gestalt.

Inzwischen hat sich herausgestellt, dass auch Adam nicht der wahre Name des Mannes ist, der hier fast täglich die Identität eines neuen Verbrechensopfers annimmt. Denn auch Adam Zabor ist eines der Mordopfer. Man hatte ihn bisher nur noch nicht gefunden, weil er zurückgezogen lebte. Währenddessen wird klar, dass es der Mörder auch auf Caras Familie abgesehen hat. Ihr Vater, ihr Bruder und zum Schluss auch ihre Tochter Samantha sterben an einer unbekannten Infektion. Cara versucht noch ihre Tochter von der hochbetagten mit übernatürlichen Kräften versehenen Granny retten zu lassen, aber Granny lehnt ab, denn schließlich ist Reverend Moore in ihrem Sinne tätig. Die kleine Samantha war vom Glauben abgekommen, weil ihr Vater vor einigen Jahren von Straßenräubern ermordet wurde.

Da Reverend Moore Samanthas Lebensgeist in sich aufnahm und damit auch ihre Identität, sieht er Cara nun als seine Mutter. Cara spielt das Rollenspiel mit und nimmt den Mörder ihrer Tochter in den Arm. In dieser Position gelingt es Cara, ihn mit einem Stock zu töten. Danach erwacht ihr geliebtes Kind wieder zum Leben, wirkt aber nicht wie immer, sondern wesensverändert. Sammy summt ein Lied, das eines von Reverend Moores Mordopfern zu Lebzeiten komponierte und das ihr eigentlich nie zu Ohren kam.

Hintergrundinformationen[Bearbeiten]

Der Mystery-Thriller wurde mit einem geschätzten Budget von 22 Mio. Dollar in Pittsburgh gedreht.[1][2]

Kritik[Bearbeiten]

„[…] besonders Jonathan Rhys Meyers blüht in seinen diversen Rollen regelrecht auf. Jede der von ihm dargestellten Persönlichkeiten wirkt so authentisch und glaubwürdig, dass es absolut undurchschaubar bleibt, zum wem der Körper denn nun eigentlich gehört. […] 'Shelter' ist ein größtenteils solider Psychohorror-Thriller, der vor allem durch die überzeugenden Darsteller und die gelungene Inszenierung zu gefallen weiß. Leider ist aber das unkreative Ende extrem unspektakulär und etwas enttäuschend.“

Jano Rohleder[3]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.imdb.com/title/tt1179069/business
  2. http://www.imdb.com/title/tt1179069/locations
  3. http://www.splashmovies.de/php/rezensionen/rezension/12755/shelter