Sidirokastro

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gemeindebezirk Sidirokastro
Δημοτική Ενότητα Σιδηροκάστρου
(Σιδηρόκαστρο)
Sidirokastro (Griechenland)
Bluedot.svg
Basisdaten
Staat: Griechenland
Region: Zentralmakedonien

f6

Regionalbezirk: Serres
Gemeinde: Sindiki
Geographische Koordinaten: 41° 14′ N, 23° 23′ O41.24111111111123.387777777778Koordinaten: 41° 14′ N, 23° 23′ O
Höhe ü. d. M.: 104 m
(Durchschnitt)
Fläche: 196,554 km²
Einwohner: 9.294 (2011[1])
Bevölkerungsdichte: 47,3 Ew./km²
Code-Nr.: 120701
Gliederung: 6 Ortschaftenf12f12
Lage in der Gemeinde Sindiki und im Regionalbezirk Serres
Image:DE Sidirokastrou.svg

f9

Sidirokastro (griechisch Σιδηρόκαστρο [siðiˈrɔkastrɔ] (n. sg.) ‚Eisenburg‘) ist eine Kleinstadt im Regionalbezirk Serres in der nordgriechischen Region Zentralmakedonien. Sidirokastro wurde 1946 zur Stadtgemeinde (dimos) erhoben und bis 1997 durch Eingemeindungen stetig vergrößert; mit der Verwaltungsreform 2010 ging sie in der neu gegründeten Gemeinde Sindiki auf, wo sie seither einen Gemeindebezirk bildet. Sidirokastro ist zudem Gemeindesitz.

Geographie[Bearbeiten]

Sidirokastro liegt 25 km nordwestlich der Stadt Serres, zwischen den Bergen Vrondou und Angistro im Norden und dem Fluss Strymonas im Westen. Die Stadt ist durch den Krousovitis, einen der Zuflüsse des Strymonas, in zwei Bereiche geteilt. Diese sind durch zwei Brücken, "Stavrou" und "Kalkani", verbunden. Die Einwohner von Sidirokastro sind Einheimische und Flüchtlinge aus verschiedenen Orten: Kleinasien, die Melenikioi, die im Jahr 1913 aus Meleniko kamen, Thraker, die aus Ostthrakien (europäische Türkei) die im Jahr 1922 kamen. Die Region ist reich an Mineralien, vor allem Mangan, Kupfer und Eisen.

Ortschaften im Gemeindebezirk[Bearbeiten]

Nach der Volkszählung von 2011 lag die Einwohnerzahl von Sidirokastro bei 9.294 Einwohnern. Der Gemeindebezirk Sidirokastro ist in sechs Ortschaften untergliedert und hat eine Fläche von 196,554 km²

Ortschaft Fläche (km²)[2] Einwohner Siedlungen (Einwohner)
Sidirokastro 127,750 5.693 Sidirokastro (Σιδηρόκαστρο (n. sg.)), 5.177
Thermopigi (Θερμοπηγή (f. sg.)), 154
Kato Ambelia (Κάτω Αμπέλια (n. pl.)), 219
Loutra (Λουτρά (n. pl.)), unbewohnt
Stathmos (Σταθμός (m. sg.)), 25
Schistolithos (Σχιστόλιθος (m. sg.)), 26
Fea Petra (Φαιά Πέτρα (f. sg.)), 92
Vamvakofyto 16,867 1.061 Vamvakofyto (Βαμβακόφυτο (n. sg.)), 1.061
Kamaroto 9,971 469 Kamaroto (Καμαρωτό (n. sg.)), 469
Strymonochori 11,751 401 Strymonochorio (Στρυμονοχώρι (n. sg.)), 401
Charopo 21,044 1.042 Charopo (Χαροπό (n. sg.)), 1.042
Chortero 9,171 628 Chortero (Χορτερό (n. sg.)), 628

Wirtschaft[Bearbeiten]

Die aktive Bevölkerung des Gemeindebezirks (ohne Studenten, Arbeitslose und ältere Menschen) wird auf 4000 Einwohner geschätzt, von denen 68 % im primären Sektor (Landwirtschaft) beschäftigt sind, mit den wichtigsten Produkte: Tabak, Kartoffeln, Klee, Baumwolle, Weizen, Mais, Oliven und tierische Erzeugnisse. Im sekundären Sektor (Dienstleistung) ist 18 % der Bevölkerung beschäftigt, die im öffentlichen Dienst, Banken und Geschäfte arbeitet.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ergebnisse der Volkszählung 2011, Griechisches Statistisches Amt (ΕΛ.ΣΤΑΤ) (Excel-Dokument, 2,6 MB)
  2. Nationaler Statistischer Dienst Griechenlands (ΕΣΥΕ) nach Volkszählung 2001, S. 116 (PDF, 793 kb)