Sigbjørn Obstfelder

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sigbjørn Obstfelder

Sigbjørn Obstfelder (* 21. November 1866 in Stavanger; † 29. Juli 1900 in Kopenhagen) war ein norwegischer Schriftsteller und Lyriker. Er studierte Philologie und Bautechnik in Kristiania (Oslo). In den Jahren 1890–91 war er als Bauingenieur in den USA tätig. Seine wahre Berufung fand er erst später, als er sich entschloss, sein Leben mit einer Wanderung durch Skandinavien zu verbringen. Unter dem Einfluss der französischen Symbolisten und Sören Kierkegaards artikulierte Obstfelder in den rhythmisch-suggestiven Versen seiner frühen "Digte" von Existenzangst geprägtes Weltbild. Sein Gefühl auf einen "falschen Planeten" gekommen zu sein, ließ ihn nach mystischen Triebkräften des Daseins Ausschau halten. So entstanden viele seiner düsteren Werke. Auf Motive und Probleme aus den Obstfelder Dichtungen griff u. a. Rainer Maria Rilke zurück.

Bibliographie[Bearbeiten]

  • Digte (Gedichte), 1893
  • To novelletter (Zwei Novellen), 1895
  • Korset (Roman), 1896
  • De røde dråber (Rote Tropfen) (Schauspiel), 1897
  • En præsts dagbog (Tagebuch eines Priesters/Pfarrers) (Roman), posth. 1900
  • Efterladte arbeider (Nachgelassene Werke) , 1903
  • Samlede skrifter I-III(Gesammelte Schriften) , 1950

Literatur[Bearbeiten]

  • Trygve Greiff: Sigbjørn Obstfelder. Cammermeyer, Oslo 1944.
  • Johan Faltin Bjørnsen: Sigbjørn Obstfelder. Mennesket, poeten og grubleren. Gyldendal, Oslo 1959.
  • Arne Hannevik: Obstfelder og mystikken. En studie i Sigbjørn Obstfelders forfatterskap. Gyldendal Norsk, Oslo 1960.
  • Martin Nag: Sigbjørn Obstfelder. Uro og skaperkraft - en biografi. Solum, Oslo 1996, ISBN 82-560-1044-4.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sigbjørn Obstfelder – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien