Silvia Rivera Cusicanqui

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Silvia Rivera Cusicanqui (* 9. Dezember 1949 in La Paz) ist eine bolivianische Soziologin, Historikerin und Theoretikerin des Subalternen.

Cusicanqui ist emeritierte Professorin der Universität Mayor de San Andrés.[1] Sie stützt sich auf anarchistischer Theorie sowie auf Quechua (Volk)- und Aymara-Kosmologie. Sie war Direktorin und ist langjähriges Mitglied des Taller de historia oral andina. Als Aktivistin unterstützt sie die Kataristische und die Cocabauern-Bewegung.[2] Ihr bekanntestes Werk ist Oppressed But Not Defeated: Peasant Struggles Among the Aymara and Quechua in Bolivia, 1900-1980.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kurzbiografie auf Blackwell Reference Online.
  2. Anarchism and Indigenous Resistance in Bolivia: Interview with Silvia Rivera Cusicanqui (english) Upside Down World Times. Abgerufen am 11. April 2013.