Sirenik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sirenik (einheimisch: Uqeghllistun, russisch: Sirenikski) ist der Name einer Eskimo-Sprache, die als ausgestorbenen betrachtet werden muss. Sie wurde bis 1997 noch von einer Frau, Vyie (russisch Valentina Wye), fließend beherrscht. Dabei handelte es sich um eine ältere, mittlerweile verstorbene Bewohnerin des Dorfes Sireniki in Tschukotka, einer Gegend im Nordosten der Russischen Föderation.[1] Heutige Anwohner sprechen andere Eskimo-aleutische Sprachen oder Russisch.

Sirenik

Gesprochen in

Russland
Sprecher ausgestorben
Linguistische
Klassifikation
  • Eskimo-Aleutische Sprachen
    Sirenik
Sprachcodes
ISO 639-1:

-

ISO 639-2:

-

ISO 639-3:

ysr


Schon Ende des 19. Jahrhunderts fand Sirenik regional wenig Verwendung, mit Gruppen von ausserhalb wurde beispielsweise auf tschuktschisch, in einer paläosibirischen Sprache kommuniziert. Es gibt allerdings Hinweise auf zwei vorhandene Dialektvarianten.[2]


Sirenik gehörte wahrscheinlich der Yupik-Sprachgruppe an, die hauptsächlich in der Gegend um die Beringstraße vorkommt, es kann sich aber auch um die letzte Vertreterin einer dritten Gruppe der eskimo-aleutischen Sprachen (neben Yupik und Inuit) gehandelt haben, da ihre Zuordnung noch nicht geklärt ist.[2]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Eskimo-Aleutische Sprachen, Holst (2005), S. 139 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche)
  2. a b Endangered Languages (PDF; 90 kB), Vakhtin (1998), S. 159 ff.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Kulturstiftung Sibirien – Digitale Bibliothek und Sammlungen