Sittaung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sittaung
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt

BW

DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage Bago-Division (Myanmar)
Flusssystem Sittaung
Quelle Shan PlateauVorlage:Infobox Fluss/QUELLKOORDINATE_fehlt
Mündung in den Golf von Martaban (Teil der Andamanensee, Indischer Ozean)17.2015496.9406130Koordinaten: 17° 12′ 6″ N, 96° 56′ 26″ O
17° 12′ 6″ N, 96° 56′ 26″ O17.2015496.9406130
Mündungshöhe mVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlenVorlage:Infobox Fluss/HÖHENUNTERSCHIED_fehlt
Länge 420 kmVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
AbflussVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen MQ
1585 m³/s
Schiffbar 40 kmVorlage:Infobox Fluss/BILD_fehlt

Der Sittaung (früher auch Sittang oder Sittoung) ist ein Fluss in Südzentral-Myanmar in der Bago-Division. Das Gebirge Pegu-Joma trennt sein Einzugsgebiet von dem des Irrawaddy. Der Fluss entspringt am Rande des Shan Plateaus südöstlich von Mandalay und fließt dann nach Süden zum Golf von Martaban. Seine Länge beträgt 420 km, sein durchschnittlicher Jahresabfluss 50 Kubikkilometer.

Obwohl er durch relativ flaches Gelände fließt, weist der Sittaung einen beträchtlichen Tidenhub an seiner Mündung auf, welcher ihn nur für kleine Wasserfahrzeuge nutzbar macht. Der Fluss ist ganzjährig über 40 km schiffbar, während drei Monaten sogar 90 km. Der Fluss wird primär zur Holzflößerei genutzt.[1] Starke Strömungen machen den Fluss im östlichen Myanmar als Transportweg bedeutungslos. Aufgrund fehlender Sedimente aus dem Himalaya, weist das Einzugsgebiet des Sittaung nicht dieselbe landwirtschaftliche Nutzbarkeit auf, wie das des Irrawaddy.

Siehe auch[Bearbeiten]

Schlacht an der Sittang-Brücke

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Sittaung River. Myanmar's Net. Abgerufen am 17. Januar 2009.

Weblinks[Bearbeiten]