Sklaverei innerhalb von Schwarzafrika

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sklaven in Afrika

Sklaverei innerhalb von Schwarzafrika umfasst Sklaverei und Sklavenhandel innerhalb der Länder Schwarzafrikas und existierte bereits vor der Ankunft arabischer und europäischer Sklavenhändler.

Genaue Daten sind kaum zu erhalten, da im Gegensatz etwa zum Atlantischen Sklavenhandel keine Aufzeichnungen und Statistiken existieren. Es gibt jedoch Schätzungen, wonach die innerafrikanische Sklaverei etwa 10–15 Millionen Menschen betraf.[1]

Verbreitung[Bearbeiten]

Gemäß Berichten arabischer Reisender und europäischer Beobachter war Sklaverei in den westafrikanischen Reichen Ghana, Mali und Songhai, im Aschanti-Reich im heutigen Ghana, in Dahomey (Benin), bei den Hausa und Yoruba im heutigen Nigeria sowie im Kongo-Gebiet weit verbreitet.

Die äthiopischen Königreiche der Gibe-Region exportierten jährlich etwa 7.000 Sklaven in das übrige Äthiopien und ins Ausland, wobei gegenseitige Überfälle und Angriffe auf benachbarte Stämme als Sklaven-Beschaffungsquelle dienten.

Stellung der Sklaven[Bearbeiten]

Sklaven arbeiteten im Haushalt, in der Landwirtschaft wurden aber auch als gefügige Amtsträger in die traditionellen Staatsapparate integriert.[2]

Die meisten Sklaven waren Kriegsgefangene, die in Kriegen und gezielten Razzien gegen andere Stämme erbeutet wurden. Daneben gab es auch Sklaven, die von tributpflichtigen Stämmen als Tribut gestellt wurden und es konnte auch Verschuldung zur Versklavung innerhalb des eigenen Stammes führen. Vereinzelt gab es auch Kinder, die von ihren Familien in die Sklaverei verkauft worden waren, und es gab in seltenen Fällen auch Sklaverei im Kontext der Religion (siehe beispielsweise: Trokosi).

Sklaven durften heiraten, Kinder aufziehen, Häuser und Habseligkeiten besitzen. Freilassungen kamen vor. Die genauen Modalitäten der Sklaverei vor dem 19. Jahrhundert sind jedoch wegen der häufig problematischen Quellenlage und der Größe und Unterschiedlichkeit des betreffenden Gebiets schwierig zu eruieren.

Bedeutung für den Atlantischen Sklavenhandel[Bearbeiten]

Für die weißen Sklavenhändler, die ab dem 15. Jahrhundert bis in das 19. Jahrhundert Sklaven aus Afrika bezogen, um diese in ihren Kolonien in Amerika einzusetzen, war die Existenz des innerafrikanischen Sklavenhandels eine der Voraussetzungen ihrer Tätigkeit. So gingen sie kaum selbst auf Sklavenjagd, sondern konnten die Menschenware bei afrikanischen (und arabischen) Sklavenhändlern und Herrschern einkaufen. Diese erhielten im Gegenzug „Luxusgüter“ wie Feuerwaffen, Textilien, Kaurischnecken und Alkohol aus Europa.[3]

Bedeutung für den Orientalischen Sklavenhandel[Bearbeiten]

Auch der ältere und zahlenmäßig umfangreichere transsaharanische und ostafrikanische Sklavenhandel entwickelte sich auf der Grundlage afrikanischer Fangpraxis. Er wurde meistens von Arabern betrieben und betraf in Westafrika ausschließlich von Afrikanern erbeutete Menschen. Erst im neunzehnten Jahrhundert griffen Araber im Sudan und in Innerostafrika auch massiv in die Sklavenbeschaffung ein.[4]

Innerafrikanische Sklaverei heute[Bearbeiten]

Im Zuge der europäischen Kolonialisierung Afrikas wurde der innerafrikanische Sklavenhandel wie auch der Sklavenhandel der Araber (siehe Ostafrikanischer Sklavenhandel) allmählich zurückgedrängt, bestand jedoch noch lange im Verborgenen fort.[5]

Traditionelle Formen der Sklaverei gibt es bis heute im Sudan, in Mauretanien und Mali sowie im Niger (Iklan-Nachkommen unter den Tuareg in den beiden letztgenannten Staaten), teilweise überlagern sie sich mit dem modernen Kinderhandel, von dem in Westafrika laut Unicef 200.000 Kinder betroffen sind.

Literatur[Bearbeiten]

  • Christian Delacampagne: Die Geschichte der Sklaverei. 2004, ISBN 3-538-07183-7, S. 139-142.
  • Egon Flaig: Weltgeschichte der Sklaverei. C. H. Beck, München 2009, ISBN 978-3-406-58450-3.
  • Paul E. Lovejoy: Transformations in Slavery. Cambridge University Press, Cambridge 1983.
  • Claude Meillassoux, Anthropologie der Sklaverei, Frankfurt/M, 1989.
  • Patrick Manning, Slavery and African Life, Cambridge 1990.
  • Donald R. Wright: History of Slavery and Africa. Microsoft Encarta, 2000.
  • Michael Zeuske: Sklaven und Sklaverei in den Welten des Atlantiks, 1400-1940. Umrisse, Anfänge, Akteure, Vergleichsfelder und Bibliografien. Band 1: Sklaverei und Postemanzipation. LIT Verlag, Münster/Hamburg/London 2006, ISBN 3-8258-7840-6.
  • Michael Zeuske: Atlantik, Sklaven und Sklaverei – Elemente einer neuen Globalgeschichte. In: Jahrbuch für europäische Überseegeschichte. Band 6, 2006, ISSN 1436-6371, S. 9-44.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hans Fässler: Reise in Schwarz-Weiss: Schweizer Ortstermine in Sachen Sklaverei. Zürich, Rotpunktverlag, 2005, ISBN 3-85869-303-0
  2. Meillassoux, Anthropologie, 176-200.
  3. Flaig, Weltgeschichte, 174-6.
  4. Flaig, Weltgeschichte, 105-117, 141-8, 171-4; Manning, Slavery, 136-140.
  5. Flaig, Weltgeschichte, 210-217.