Sky Saxon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sky Saxon, 1989

Sky Saxon (eigentlich Richard Elvern Marsh, * 20. August 1937 in Salt Lake City, Utah; † 25. Juni 2009 in Austin, Texas) war ein US-amerikanischer Rock-’n’-Roll-Sänger. Seine bekannteste Gruppe war in den 1960er-Jahren die Garage-Rock-Band The Seeds, in der er auch Bass und Mundharmonika spielte.

Saxon trat zu Beginn seiner Laufbahn unter dem Namen „Little Richie Marsh“ auf und vermischte Doo Wop mit Pop. Nachdem er seinen Künstlernamen in „Sky Saxon“ geändert hatte, begann er mit den „Electra-Fires“ und den „Soul Rockers“ zu spielen, bevor er dann 1965 zu der Psychedelic-Band The Seeds wechselte, die von Muddy Waters als America’s own Rolling Stones bezeichnet wurde.

In den 1990er-Jahren hatte er in Seattle einige spontane Jam-Auftritte mit regionalen Bands.

Als Sky Sunlight Saxon war er zuletzt mit einigen Musical-Vorhaben beschäftigt, mit denen auch seine letzte Band King Arthur's Court in Verbindung stand. Sky Saxon gründete King Arthur's Court unter anderem mit Djin Aquarian, dem ehemaligen Gitarristen von Ya Ho Wa 13. Die anderen Mitglieder sind Steve Kozyk aka Scones (Bassist), Aaron Basler aka Aon Slane (Keyboarder) und Justino Polimeni (Percussioner).

Sky Saxon begann mit seiner früheren Band The Seeds, Songs zu schreiben und kleinere Konzerte in Kalifornien zu geben. Er arbeitete mit ihnen auch unter anderem an Projekten mit Kerry Brown und Billy Corgan.

Sky Saxon lebte zuletzt in Marin County, Kalifornien.

Weblinks[Bearbeiten]