Solon Energy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Solon AG)
Wechseln zu: Navigation, Suche
SOLON Energy GmbH
(bis 2014)
Logo
Rechtsform GmbH
Gründung 27. November 1996
Sitz Berlin, Deutschland
Leitung Anjan Turlapati[1], Lars Podlowski, Satyasai Kiran Turlapati
Mitarbeiter 912 (Ende 2010)[2]
Umsatz 619,9 Mio. Euro (2010)[2]
Branche Anlagenbau
Website www.solon.com
Logo der Solon SE (bis 2008)

Die SOLON Energy GmbH (ehemals SOLON SE) war ein deutsches Solarenergieunternehmen, bis 2014 mit Sitz in Berlin.

Unternehmensprofil[Bearbeiten]

Neben der Produktion von Solarmodulen in den Tochtergesellschaften Solon Photovoltaik GmbH in Berlin und Solon Nord GmbH in Greifswald hatte das Unternehmen weitere Töchter in Italien (Solon S.p.A., ehemals S.E. Project s.r.l., Solarmodule), Amerika (Solon Corporation, Solarmodule), und Freiburg (Solon Investments GmbH, Projektierung von Solargroßkraftwerken). Im Jahr 2009 verfügte Solon über eine Produktionskapazität für Solarmodule (PV-Module) von 435 Megawattpeak (MWp) (2008: 450 MWp; 2007: 210 MWp; 2006: 130 MWp) und mit einer Gesamtproduktion von 132 MWp (2008: 176 MWp; 2007: 118 MWp; 2006: 84 MWp) konnte sich der Konzern weiterhin als einer der größten Solarmodulhersteller Deutschlands und Europas behaupten. Der Konzern beschäftigte Ende 2009 rund 901 Mitarbeiter und erzielte 2009 einen Umsatz von 354,4 Mio. € sowie einen Nettogewinn von –143,4 Mio. € (2008: 30,9 Mio. €; 2007: 503,1 Mio. € und 22,2 Mio. €; 2006: 346,4 Mio. € und 14,4 Mio. €).

Nach Insolvenz 2011 wurden die Reste übernommen, 2013 die Produktion eingestellt und 2014 die Unternehmenszentrale in die Vereinigten Arabischen Emirate verlegt.

Geschichte[Bearbeiten]

Gründung, Expansion[Bearbeiten]

Der Hersteller von Solarmodulen und Anbieter von schlüsselfertigen Solargroßkraftwerken wurde am 27. November 1996 durch Saleh El-Khatib, Birgit Flore, Johannes Grosse Boymann, Paul Grunow, Stefan Krauter, Alexander Voigt und der Wuseltronik GbR Forschung und Entwicklung (Reiner Lemoine, Stefan Fütterer, Peter Fischer, Martin Sauter, Jürgen Hiller) gegründet und ging 1998 an die Börse. Damit war die Solon AG das erste börsennotierte Unternehmen für Solartechnik in Deutschland. Es war vom 20. März 2006 bis zum 18. September 2009 im TecDAX mit der ISIN: DE0007471195 gelistet und seit 2007 auch im ÖkoDAX.

Solon baute etwa 80 Prozent der auf alten und neuen Bundesbauten beim Umzug der Bundesregierung nach Berlin errichteten Solaranlagen.

Am 1. September 2006 ging das Photovoltaik-Kraftwerk auf Gut Erlasee bei Arnstein in Betrieb. Im Jahr 2006 wurden dort rund 14.000 MWh Strom produziert.

Im Dezember 2007 erwarb die Solon AG einen weiteren Anteil an dem österreichischen Solarzellenhersteller Blue Chip Energy GmbH.[3]

Am 8. Dezember 2008 wandelte sich die Solon AG für Solartechnik in eine europäische Gesellschaft SE um.[4]

Am 15. Dezember 2008 übernahm Solon SE die italienische Estelux s.r.l. und plant(e) die Errichtung eines Werkes zur Herstellung von Solarsilizium im norditalienischen Ferrara.

Schrumpfung[Bearbeiten]

Im Jahr 2010 trennte sich die Solon SE von ihrer Produktionstochter Solon Hilber Technologie GmbH in Steinach am Brenner. Hier wurde in den vergangenen Jahren sehr erfolgreich der Solon Mover produziert - ein zweiachsig nachgeführtes Photovoltaiksystem für Photovoltaikgroßkraftwerke, das damals als Vorreiterprodukt den Markt für nachgeführte Systeme bereitete.

Ebenfalls trennte sich die Solon SE im Jahr 2010 von ihrer Tochtergesellschaft Solon Inverters AG in Uznach in der Schweiz. Hier wurden in den letzten Jahren Wechselrichter entwickelt.

Insolvenz[Bearbeiten]

Am 13. Dezember 2011 beantragte Solon die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens.[5] Für die Tochtergesellschaften SOLON Photovoltaik GmbH, SOLON Nord GmbH und SOLON Investments GmbH wurde ebenfalls ein Insolvenzantrag gestellt.[6]

Übernahme[Bearbeiten]

Am 6. März 2012 erwarb das Unternehmen Microsol (Indien, mit Sitz in den VAE) Kernbestandteile der SOLON SE und gründete die SOLON Energy GmbH. Die neue Gesellschaft verfügte über die Funktionen einer Holding mit einer Tochtergesellschaft in Berlin (SOLON Modules GmbH) sowie Schwestergesellschaften in den USA (SOLON Corporation) und Italien (SOLON S.p.A).[7]

Auf der Intersolar 2012 in München präsentierte die SOLON Energy GmbH als „einer der ersten Anbieter“ ein Energiespeichersystem für Einfamilienhäuser.[8][9] Für das Montagesystem SOLquick erhielt das Unternehmen auf der Messe einen Intersolar Award.[10]

Produktionseinstellung, Wegzug[Bearbeiten]

Ab September 2013 wurde die Produktion am Berliner Standort eingestellt.[11]

Am 6. März 2014 gab das Unternehmen bekannt, seine Zentrale von Berlin in die Vereinigten Arabischen Emirate zu verlegen. Der Standort Berlin wird aufgegeben. 230 Stellen fallen dadurch in Berlin weg.[12]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.boardreport.de/boardhome/boardmeldungen/boardmeldung.html?cNewsID=50680
  2. a b Finanzberichte SOLON SE
  3. Solon erhöht Beteiligung an Blue Chip Energy
  4. Solon in europäische Aktiengesellschaft umgewandelt
  5. Solon Insolvenzantrag
  6. http://www.solon.com/de/presse/news/detail.html?ID=699
  7. Handelsblatt: Solarmodul-Hersteller Solon ist gerettet
  8. http://de.nachrichten.yahoo.com/intersolar-2012-solon-pr%C3%A4sentiert-energiespeicher-und-innovative-l%C3%B6sungen-000000930.html
  9. http://www.berlinsolarnetwork.de/news/5-fragen-an-dr-lars-podlowski-von-solon
  10. http://www.photovoltaik.eu/nachrichten/details/beitrag/intersolar-awards-verliehen_100008230/
  11. http://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/solarhersteller-solon-stoppt-produktion-in-berlin/8898514.html
  12. http://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/von-berlin-an-den-persischen-golf-solarmodul-hersteller-solon-schliesst-zentrale-in-berlin/9582638.html