Sombacour

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sombacour
Sombacour (Frankreich)
Sombacour
Region Franche-Comté
Département Doubs
Arrondissement Pontarlier
Kanton Levier
Gemeindeverband Altitude 800.
Koordinaten 46° 57′ N, 6° 15′ O46.9533333333336.2569444444444749Koordinaten: 46° 57′ N, 6° 15′ O
Höhe 715–907 m
Fläche 19,30 km²
Einwohner 605 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 31 Einw./km²
Postleitzahl 25520
INSEE-Code

Blick auf Sombacour

Sombacour ist eine Gemeinde im französischen Département Doubs in der Region Franche-Comté.

Geographie[Bearbeiten]

Sombacour liegt auf 749 m über dem Meeresspiegel, etwa neun Kilometer nordwestlich der Stadt Pontarlier (Luftlinie). Das Dorf erstreckt sich im Jura, am südlichen Rand des Hochplateaus von Val d'Usiers, am Fuß der Höhe des Bois des Raffours und am Eingang in die Talenge des Col des Roches.

Die Fläche des 19.30 km² großen Gemeindegebiets umfasst einen Abschnitt des französischen Juras. Der zentrale Teil des Gebietes wird vom Plateau des Val d'Usiers mit der Mulde von Sombacour eingenommen, die durchschnittlich auf 730 m liegt. Gegen Westen steigt das Plateau leicht an, und der Gemeindeboden reicht in die ausgedehnten Waldgebiete von Bois de Byans (bis 840 m) und Bois du Pessoul. Dazwischen befindet sich das Trockental der Combe d'Orgeval. Südöstlich von Sombacour leitet eine rund 100 m hohe Geländestufe zum Hochplateau von La Vrine über. Der Hang wird an verschiedenen Orten von Kalkfelsen gekrönt und wird nur durch die Klus von Col des Roches unterbrochen. Mit 907 m wird auf dem Plateau von La Vrine die höchste Erhebung von Sombacour erreicht. Das gesamte Gebiet besitzt keine oberirdischen Fließgewässer, weil das Niederschlagswasser im verkarsteten Untergrund versickert.

Nachbargemeinden von Sombacour sind Évillers und Bians-les-Usiers im Norden, Dommartin im Osten, Houtaud und Chaffois im Süden sowie Chapelle-d’Huin und Septfontaines im Westen.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Ortsname Sombacour leitet sich von den lateinischen Wörtern summa curtis (oberster Hof) her. Seit dem 13. Jahrhundert bildete Sombacour den Mittelpunkt der Herrschaft Usier, deren Burg sich auf dem Vorsprung oberhalb des Dorfes befand. Zusammen mit der Franche-Comté gelangte das Dorf mit dem Frieden von Nimwegen 1678 an Frankreich. Seit 2002 ist Sombacour Mitglied des 11 Ortschaften umfassenden Gemeindeverbandes Communauté de communes Altitude 800.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die Dorfkirche Saint-Gervais-Saint-Protais wurde ab 1493 im gotischen Stil erbaut. Der Kalvarienberg mit Kreuzweg-Stationen wurde von 1895 bis 1956 errichtet. Von der ehemaligen mittelalterlichen Burg Usiers sind Ruinen erhalten.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1962 478
1968 463
1975 464
1982 512
1990 514
1999 524
2006 573

Mit 605 Einwohnern (1. Januar 2011) gehört Sombacour zu den kleinen Gemeinden des Département Doubs. Nachdem die Einwohnerzahl in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts abgenommen hatte (1901 wurden noch 564 Personen gezählt), wurde seit Beginn der 1970er Jahre wieder ein leichtes Bevölkerungswachstum verzeichnet.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Sombacour war bis weit ins 20. Jahrhundert hinein ein vorwiegend durch die Landwirtschaft, insbesondere Milchwirtschaft und Viehzucht, und durch die Forstwirtschaft geprägtes Dorf. Daneben gibt es heute einige Betriebe des lokalen Kleingewerbes, unter anderem eine Sägerei. Mittlerweile hat sich das Dorf auch zu einer Wohngemeinde gewandelt. Viele Erwerbstätige sind Wegpendler, die in den größeren Ortschaften der Umgebung ihrer Arbeit nachgehen.

Die Ortschaft liegt abseits der größeren Durchgangsstraßen an einer Departementsstraße, die von der Hauptstraße D72 (Pontarlier – Salins-les-Bains) nach Ouhans führt. Weitere Straßenverbindungen bestehen mit Chaffois und Chantrans.