Sonnenscheinautograph

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sonnenscheinautograph nach Campbell Stokes

Sonnenscheinautograph, auch Heliograph genannt, ist ein einfaches Messgerät zur Bestimmung der Sonnenscheindauer eines Tages.

Funktionsweise[Bearbeiten]

Messstreifen

Es besteht aus einer großen Glaskugel, die als Brennglas wirkt. In der sphärischen Brennfläche hinter der Kugel, in der sich die Lichtstrahlen maximal bündeln ist ein Plastik- oder Papierstreifen mit Zeitmarkierungen angebracht. Bei Sonnenschein brennt die Sonne punktförmig in den Plastik- bzw. Papierstreifen, über den zeitlichen Lauf der Sonne ergeben sich somit Brennlinien. Anhand der Zeitmarkierung kann nachher genau bestimmt werden, zu welcher Zeit und wie lange die Sonne schien. Zur Bestimmung der Tagessonnenscheindauer werden die Längen der ausgebrannten Linien addiert.

Der Heliograph ist nicht zu verwechseln mit dem von dem französischen Physiker Claude Servais Mathias Pouillet entwickelten Pyrheliometer,[1] früher auch Pyroheliometer genannt, wörtlich: Sonnenfeuermessgerät.[2]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Johannes Wilsing, Julius Scheiner: Temperaturbestimmung von 109 helleren Sternen aus spektralphotometrischen Beobachtungen. In: Astronomische Nachrichten, Bd. 183 (1909), Heft 7, Beitrag Nr. 4375, S. 97–108.
  2. Adolf Wolpert: Principien der Ventilation und Luftheizung. Nebst Anleitung zur Verhütung des Rauchens der Stubenöfen und Kochherde. C.A. Schwetschke und Sohn, Braunschweig 1860, S. 51.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sonnenscheinautograph – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien