Sophie Morel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sophie Morel (* 16. Dezember 1979 in Issy-les-Moulineaux) ist eine französische Mathematikerin, die sich mit dem Langlands-Programm und algebraischer Geometrie beschäftigt.

Morel studierte ab 1999 Mathematik an der École normale supérieure (ENS) in Paris und ab 2002 an der Universität Paris-Süd, wo sie 2005 bei Gérard Laumon promoviert wurde (Complexes d´intersection des compactifications de Baily-Borel. Le cas des groupes unitaires sur Q). Ihre Doktorarbeit wurde als bedeutender Fortschritt im Langlandsprogramm betrachtet.[1] 2006 bis 2009 war sie am Institute for Advanced Study in Princeton, New Jersey. 2009 wurde sie Professorin an der Harvard University in Cambridge, Massachusetts. Seit 2006 ist sie dort Clay Research Fellow.

Ein Teil des Langlandsprogramms besteht in der Berechnung von Hasse-Weil-Zetafunktionen auf Shimuravarietäten, wozu die Anzahl der Punkte der Shimuravarietäten über endlichen Körpern berechnet werden müssen. Das Problem war insbesondere im nicht-kompakten Fall offen. Morel entwickelte eine einfache Beschreibung der Schnittkomplexe von Baily-Borel Kompaktifizierungen von Shimura-Varietäten über endlichen Körpern und erhielt eine Formel für die Spur der Frobeniusoperators auf der Schnitthomologie.[2]

2012 erhielt sie den EMS-Preis[3] 2010 war sie Invited Speaker auf dem Internationalen Mathematikerkongress in Hyderabad (The intersection complex as a weight truncation and an application to Shimura Varieties).

Schriften[Bearbeiten]

  • On the cohomology of certain non compact Shimura Varieties. Annals of Mathematical Studies, Band 173, Princeton University Press, 2010.
  • The intersection complex as a weight truncation and an application to Shimura varieties. Proceedings of the International Congress of Mathematicians. Volume II, 312–334, Hindustan Book Agency, New Delhi, 2010.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Porträt am Clay Mathematics Institute, siehe Weblinks
  2. Würdigung beim Clay Mathematics Institute, siehe Weblinks
  3. Laudatio auf den EMS Preis