Souss (Fluss)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Oued Souss
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt
Oued Souss bei Taroudannt

Oued Souss bei Taroudannt

DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage Marokko
Flusssystem Oued Souss
Ursprung Toubkal-Massiv Hoher Atlas
30° 36′ 0″ N, 7° 45′ 11″ W30.6-7.753056
Mündung südlich von Agadir bzw. westlich von Inezgane in den Atlantik30.365-9.6040Koordinaten: 30° 21′ 54″ N, 9° 36′ 14″ W
30° 21′ 54″ N, 9° 36′ 14″ W30.365-9.6040
Mündungshöhe mVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlenVorlage:Infobox Fluss/HÖHENUNTERSCHIED_fehlt
Länge 190 kmVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Durchflossene Stauseen Barrage Moukthar Soussi, Barrage Aoulouz, Barrage Taroudannt
Großstädte Taroudannt, Ait Melloul, Inezgane
Stausee des Oued Souss bei Taroudannt

Der Oued Souss (arabisch ‏واد سوس‎‎; auch Assif n'Souss) ist einer der längsten und wasserreichsten Flüsse Marokkos.

Geographie[Bearbeiten]

Der ca. 190 km lange und vergleichsweise wasserreiche Fluss entspringt im Toubkal-Massiv im Hohen Atlas und verläuft dann in südwestlicher Richtung. Er wird dreimal gestaut – der größte und längste Stausee liegt südlich von Taroudannt – und mündet schließlich etwa 10 km südlich von Agadir bzw. 8 km westlich von Inezgane in den Atlantik.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Der Oued Souss ist von großer Bedeutung für die Trinkwasserversorgung Südmarokkos und für die Bewässerung der landwirtschaftlichen Flächen in der Souss-Ebene, die zu den ertragreichsten Anbaugebieten ganz Marokkos gehört.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Geschichte der Besiedlung der Souss-Ebene durch Berbervölker reicht weit zurück. Erste schriftliche Nachweise stammen aus dem 11. Jahrhundert und befassen sich mit dem von den Arabern im 8. Jahrhundert importierten Zuckerrohranbau, der bis weit ins 18. und 19. Jahrhundert eines der wichtigsten Exportgüter Marokkos war, bis er durch den Rübenzucker in Europa Konkurrenz bekam und heute keine große Rolle mehr spielt. Danach wurden weite Flächen für den Getreide-, Gemüse- und Obstanbau genutzt.

Naturschutzgebiet[Bearbeiten]

Die etwa 60 km lange und etwa 5 km breite Küstenzone südlich der Mündung des Oued Souss ist seit dem Jahr 1991 als Nationalpark Souss Massa (Parc national de Souss-Massa) ausgewiesen.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Oued Souss – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien