Sowjetischer Eishockeypokal 1974

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Saison 1974 war die 16. Austragung des sowjetischen Eishockeypokals. Pokalsieger wurde zum zweiten Mal Krylja Sowetow Moskau. Bester Torschütze des Turniers war Walentin Gurejew von Spartak Moskau mit sechs Toren.

Teilnehmer[Bearbeiten]

Teams der höchsten Spielklasse: Teams der zweithöchsten Spielklasse: Teams der dritthöchsten Spielklasse: Weitere Teams:

Ergebnisse[Bearbeiten]

Erste Runde[Bearbeiten]

Metallurg Nowokusnezk 4:2 Wimpel Minsk
Molot Perm 6:3 Latvijas Berzs Riga
Torpedo Minsk 6:4 Kristall Elektrostal
Stroitel Karaganda 8:5 Motor Barnaul
Torpedo Ust-Kamenogorsk 5:4 Jenbek Alma-Ata

Zweite Runde[Bearbeiten]

Dinamo Riga 10:6 Stroitel Karaganda
Sibir Nowosibirsk 9:4 Schachtjor Prokopjewsk
Salawat Julajew Ufa 7:2 Metallurg Nowokusnezk
Kristall Saratow 9:2 Kreenholm Narva
Stankostroitel Rjasan 8:3 Sokol Kiew
Torpedo Ust-Kamenogorsk 5:3 SKA MWO Lipezk
Awtomobilist Swerdlowsk 4:3 Molot Perm
Torpedo Minsk 5:4 Lokomotive Moskau

Achtelfinale[Bearbeiten]

ZSKA Moskau 8:3 Salawat Julajew Ufa
Chimik Woskressensk 5:3 Sibir Nowosibirsk
SKA Leningrad 4:6 Kristall Saratow
Krylja Sowetow Moskau (W) Torpedo Minsk
Dynamo Moskau 5:1 Dinamo Riga
Traktor Tscheljabinsk 5:3 n.V. Stankostroitel Rjasan
Torpedo Gorki 4:8 Awtomobilist Swerdlowsk
Spartak Moskau 10:6 Torpedo Ust-Kamenogorsk

Viertelfinale[Bearbeiten]

ZSKA Moskau 3:4 Chimik Woskressensk
Kristall Saratow 4:8 Krylja Sowetow Moskau
Dynamo Moskau 5:4 Traktor Tscheljabinsk
Awtomobilist Swerdlowsk 3:13 Spartak Moskau

Halbfinale[Bearbeiten]

Chimik Woskressensk 1:5 Krylja Sowetow Moskau
Dynamo Moskau 4:2 Spartak Moskau

Finale[Bearbeiten]

Krylja Sowetow Moskau 4:3 Dynamo Moskau

Pokalsieger[Bearbeiten]

Pokalsieger
Logo von Krylja Sowetow Moskau
Krylja Sowetow Moskau

Torhüter: Alexander Sidelnikow

Verteidiger: Sergei Gluchow, Waleri Kusmin, Wiktor Kusnezow, Igor Lapin, Juri Terjochin, Juri Tjurin, Juri Schatalow

Angreifer: Wjatscheslaw Anissin, Alexander Bodunow, Igor Dmitrijew, Sergei Kapustin, Konstantin Klimow, Sergei Kotow, Jewgeni Kucharsch, Juri Lebedew, Wladimir Rasko, Wladimir Repnew

Cheftrainer: Boris Kulagin

Weblinks[Bearbeiten]