Spiennes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Spiennes ist eine Gemeinde, die zur Stadt Mons (dt. und nl. Bergen) im Hennegau (Belgien) gehört. Sie liegt ungefähr sechs Kilometer südöstlich von Mons entfernt, am Ostrand des Kohlereviers Borinage.

Feuersteinminen[Bearbeiten]

Die St.-Amand-Kirche in Spiennes

Spiennes ist besonders für seine neolithischen Feuersteinminen (Camp à Cailloux, Petit Spiennes) bekannt, die seit 2000 von der UNESCO auf der Liste des Weltkultur- und Naturerbes der Menschheit geführt werden. Die Minen gehören zu den größten in Europa. Die Schächte sind rund 15 Meter tief und bedecken ein Gebiet von gut 100 Hektar. Sie wurden im 19. Jahrhundert beim Bau einer Bahnlinie entdeckt. Ihre Ausbeutung begann ungefähr 4000 v. Chr. (Michelsberger Kultur) und dauerte bis etwa 750 v. Chr., die dort abgebauten Feuersteine wurden weit verbreitet angetroffen.

Die Minen

Weitere große neolithische Minen finden sich bei Le Grand-Pressigny (Frankreich), Grimes Graves (England), Krzemionki (Polen), Rijckholt (Niederlande) und auf dem Lousberg in Aachen sowie in Abensberg-Arnhofen (Deutschland).

Andere Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Kirche von 1753
  • Menhir von Haulchin
  • Gallo-römische (Belger) Begräbnisstätte

Literatur[Bearbeiten]

  • C. Guillaume, Ph. Lipinski & A. Masson: Les mines de silex néolithiques de la Meuse dans le contexte européen. Musées de la Meuse, Sampigny 1987.
  • F. Gosselin: Un site d'exploitation du silex à Spiennes (Hainaut), au lieu-dit "Petit-Spiennes". Vie archéologique 22, 1986, 33-160.
  • F. Hubert: Une minière néolithique à silex au Camp-à-Cayaux de Spiennes. Archaeologia Belgica, 210, 1978.
  • F. Hubert: L'exploitation préhistorique du silex à Spiennes. Carnets du Patrimoine n°22. Ministère de la Région wallonne, Direction générale de l'Aménagement du Territoire, du Logement et du Patrimoine, Namur 1997.
  • R. Sheperd: Prehistoric Mining and Allied Industries. (Academic Press, London 1980).
  • Societe de recherches préhistoriques en Hainaut: Minières néolithiques à Spiennes (Petit-Spiennes). 1997
  • Gerd Weisgerber: 5000 Jahre Feuersteinbergbau: die Suche nach dem Stahl der Steinzeit. Ausstellung im Deutschen Bergbau-Museum Bochum vom 24. Oktober 1980 bis 31. Januar 1981. 3., verbesserte und ergänzte Aufl., Bochum, Deutsches Bergbau-Museum, 1999.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Spiennes – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

50.4253.9861111111111Koordinaten: 50° 26′ N, 3° 59′ O