Spitzschnabel-Grundfink

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Spitzschnabel-Grundfink
Systematik
Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
Unterordnung: Singvögel (Passeri)
Familie: Tangaren (Thraupidae)
Unterfamilie: Darwinfinken (Geospizinae)
Gattung: Grundfinken (Geospiza)
Art: Spitzschnabel-Grundfink
Wissenschaftlicher Name
Geospiza difficilis
Gould, 1837

Der Spitzschnabel-Grundfink (Geospiza difficilis) ist eine auf den Galápagos-Inseln heimische Singvogelart. Er gehört zu den nach Charles Darwin benannten Darwinfinken.

Unterart Vampirfink[Bearbeiten]

Bekannt wurde vor allem die Unterart Geospiza difficilis septentrionalis als Vampirfink. Neben den Vampirfledermäusen handelt es sich um die einzige Wirbeltierart, die sich (zumindest fast) ausschließlich vom Blut anderer Lebewesen ernährt.

Vampirfinken kommen nur auf den unbewohnten Inseln Wolf und Darwin vor. Sie trinken das Blut anderer Vögel wie Blaufußtölpel (Sula nebouxii) und Nazcatölpel (Sula granti), indem sie ihre Haut am Ansatz der Federkiele anpicken, bis Blut fließt. So können sie auf den wasserlosen Inseln zugleich ihren Flüssigkeitsbedarf decken. Es wird vermutet, dass sich das Verhalten der Finken aus dem Picken entwickelte, mit dem sie andere Tiere von Parasiten befreien.

Die Vampirfinken stehlen auch Tölpeleier, die sie so lange gegen Steine rollen, bis sie zerbrechen. Vampirfinken sind sexuell dimorph: Männchen sind hauptsächlich schwarz, die Weibchen grau mit einzelnen braunen Federn. Sie sind vom Aussterben bedroht.

Weblinks[Bearbeiten]

  • Geospiza difficilis in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2013.1. Eingestellt von: BirdLife International, 2012. Abgerufen am 23. September 2013