Sredny-Stog-Kultur

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Prähistorische Kulturen Russlands[1]
Mittelsteinzeit
Kunda-Kultur 7400–6000 v. Chr.
Jungsteinzeit
Bug-Dnister-Kultur 6500–5000 v. Chr.
Dnepr-Don-Kultur 5000–4000 v. Chr.
Sredny-Stog-Kultur 4500–3500 v. Chr.
Jekaterininka-Kultur 4300–3700 v. Chr.
Fatjanowo-Kultur um 2500 v. Chr.
Kupfersteinzeit
Nordkaspische Kultur
Kurgankultur 5000–3000 v. Chr.
Samara-Kultur um 5000 v. Chr.
Chwalynsk-Kultur 5000–4500 v. Chr.
Botai-Kultur 3700–3100 v. Chr.
Jamnaja-Kultur 3600–2300 v. Chr.
Afanassjewo-Kultur 3500–2500 v. Chr.
Usatovo-Kultur 3300–3200 v. Chr.
Glaskowo-Kultur 3200–2400 v. Chr.
Bronzezeit
Poltavka-Kultur 2700–2100 v. Chr.
Potapovka-Kultur 2500–2000 v. Chr.
Katakombengrab-Kultur 2500–2000 v. Chr.
Sintashta-Kultur 2100–1800 v. Chr.
Okunew-Kultur um 2000 v. Chr.
Samus-Kultur um 2000 v. Chr.
Andronowo-Kultur 2000–1200 v. Chr.
Abaschewo-Kultur 1800–1600 v. Chr.
Susgun-Kultur um 1700 v. Chr.
Srubna-Kultur 1600–1200 v. Chr.
Kolchis-Kultur 1700–600 v. Chr.
Begasy-Dandybai-Kultur um 1300 v. Chr.
Karassuk-Kultur um 1200 v. Chr.
Ust-Mil-Kultur um 1200–500 v. Chr.
Koban-Kultur 1200–400 v. Chr.
Irmen-Kultur 1200–400 v. Chr.
Spätirmen-Kultur um 1000 v. Chr.
Aldy-Bel-Kultur 900–700 v. Chr.
Eisenzeit
Baitowo-Kultur
Tagar-Kultur 900–300 v. Chr.
Nosilowo-Gruppe 900–600 v. Chr.
Ananino-Kultur 800–300 v. Chr.
Tasmola-Kultur 700–300 v. Chr.
Gorochowo-Kultur 600–200 v. Chr.
Sagly-Baschi-Kultur 500–300 v. Chr.
Jessik-Beschsatyr-Kultur 500–300 v. Chr.
Pasyryk-Stufe 500–300 v. Chr.
Sargat-Kultur 500 v. Chr.–400 n. Chr.
Kulaika-Kultur 400 v. Chr.–400 n. Chr.
Tes-Stufe 300 v. Chr.–100 n. Chr.
Schurmak-Kultur 200 v. Chr.–200 n. Chr.
Taschtyk-Kultur 100–600 n. Chr.
Tschernjachow-Kultur 200–500 n. Chr.
Artefakte der Sredny-Stog-Kultur (4500–3500 v. Chr.)

Die Sredny-Stog-Kultur (auch Srednij Stog oder Skelya-Kultur) ist eine nordpontische neolithische/chalkolithische archäologische Kultur, die etwa von 4500 v. Chr. bis 3500 v. Chr. nördlich des Asowschen Meeres zwischen den Flüssen Dnepr und Don (heute Russland und Ukraine) beheimatet war. Der Name stammt von jenem ukrainischen Dorf, in dem die Kultur zuerst lokalisiert wurde. Eine der bekanntesten mit dieser Kultur verbunden Siedlungen ist Derijiwka am Dnjepr. Auf die Sredny-Stog-Kultur folgt die Jamnaja-Kultur.

Die Kultur gehört zu den so genannten Kurgankulturen. Die Verstorbenen liegen auf dem Rücken mit angezogenen Beinen und manchmal mit Ocker bestreut. Schnurverzierte Tonware und Steinaxtformen, die möglicherweise mit den Indoeuropäern nach Westen gelangen, treten in der Endphase auf. Einige Forscher sehen in den Menschen der Siedlung Sredniy Stog II (4200–3700 v. Chr.), die ältesten Pferdezüchter der Welt. Die britische Archäologin M. A. Levine findet indes keine eindeutigen Belege dafür, dass man Pferde vor dem Ende des 3. Jahrtausends als Zug- oder Reittiere nutzte. Für letzteres waren die kleinwüchsigen Tiere (Stockmaß 1,2–1,4 m; heute 1,6–1,75 m) ungeeignet und Zugtiere (Rinder) existierten bereits in der Region. Die Pferde wurden somit gegessen. Sie drängten mit fortschreitender Dürre die Haltung von Rindern zurück. Belege für den Verzehr von Pferdefleisch (Hippophagie) gibt es aus Derijiwka am Dnjepr (Ukraine), wo um 4000 v. Chr. etwa 60 % aller Knochen von Pferden stammen. In Repin am Don waren es etwa 80 % und in Petropawlowsk im Norden von Kasachstan sogar etwa 90 %. Levine hält die in Derijiwka und Botai (Kasachstan) untersuchten Pferdeknochen für diejenigen der Wildform und für Nahrungsreste.

Literatur[Bearbeiten]

  • Marsha Ann Levine: Eating horses: the evolutionary significance of hippophagy. Antiquity 72, 1998, S. 90–100.
  • Marsha A. Levine: Domestication and the early horse peoples. In: E. Peplow (Hrsg.), Encyclopedia of the Horse (1998) S. 12–15.
  • Marsha A. Levine: Botai and the origins of horse domestication. Journal of Anthropological Archaeology 18/1, 1999, 29–78.
  • Marsha Ann Levine et al. (Hrsg.): The origins of horse husbandry on the Eurasian Steppe. Late Prehistoric Exploitation of the Eurasian Steppe. McDonald Institute monographs. Cambridge: McDonald Institute, 1999.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Die Datierungen in der Tabelle sind den einzelnen Artikeln entnommen und müssen nicht immer zuverlässig sein. Kulturen auf Gebieten anderer ehemaliger Sowjetrepubliken wurden einbezogen.