Stefan Kleineheismann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche



Stefan Kleineheismann
Spielerinformationen
Geburtstag 8. Februar 1988
Geburtsort FürthDeutschland
Größe 186 cm
Position Innenverteidigung
Vereine in der Jugend
1992–2001
2001–2007
FSV Stadeln
SpVgg Greuther Fürth
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
2006–2011
2011–2013
2013–
SpVgg Greuther Fürth II
Kickers Offenbach
FC Rot-Weiß Erfurt
119 (3)
62 (3)
49 (0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 19. Oktober 2014

Stefan Kleineheismann (* 8. Februar 1988 in Fürth) ist ein deutscher Fußballspieler.

Karriere[Bearbeiten]

Stefan Kleineheismann begann mit vier Jahren in seiner Heimatstadt beim Stadtteilclub FSV Stadeln mit dem Fußballspielen und wechselte mit 13 Jahren zur SpVgg Greuther Fürth.[1] Dort spielte er die weiteren Jugendjahre, wobei er teilweise schon vorzeitig in höheren Altersklassen eingesetzt wurde. In der U-16-Zeit wurde er auch zu Sichtungslehrgängen des DFB eingeladen.[2] Er war Kapitän der A-Jugend-Mannschaft[3] und durfte während der zwei U-19-Jahre bereits dreimal in der zweiten Mannschaft in der Bayernliga spielen. Ab 2007 gehörte er dann fest zur U-23 und kam gleich in seiner ersten Saison in allen Saisonspielen zum Einsatz. Am Ende der Saison hatte sich das Team für die nach der Neugliederung des Ligasystems neue vierthöchste Spielklasse, die Regionalliga Süd qualifiziert. Von 2008 bis 2011 war der vielseitig eingesetzte Defensivspieler in dieser Liga Stammspieler in der Fürther Nachwuchsmannschaft und ab 2009 auch deren Kapitän.

Obwohl Kleineheismann an Trainingslagern und Freundschaftsspielen der ersten Mannschaft teilnahm und auch einige Male in der 2. Bundesliga auf der Bank saß, kam er nie zu einem Pflichtspieleinsatz bei den Profis. 2011 erreichte er die Altersgrenze von 23 Jahren und seine Perspektive in Fürth blieb unklar. Deshalb nahm er ein Angebot des Drittligisten Kickers Offenbach an.[4] Nach Startschwierigkeiten des Teams in die Saison 2011/12 bekam er bereits am vierten Spieltag seine erste Bewährungschance über die volle Spielzeit. Am nächsten Spieltag wechselte er von rechts außen in die Innenverteidigung und gehörte von da an zur neuen Stammformation in der Kickers-Verteidigung.[5]

Zur Saison 2013/14 wechselte Kleineheismann von den insolventen Kickers zum FC Rot-Weiß Erfurt.[6]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. SpVgg Greuther Fürth: "U17-Spieler Stefan Kleineheismann unterschreibt Fördervertrag", 30. Oktober 2003
  2. Kleeblatt-Chronik: "Stefan Kleineheismann erneut zum DFB-U16-Lehrgang berufen", 24. Oktober 2003
  3. SpVgg Greuther Fürth: "U19-Kapitän langfristig an den Verein gebunden", 22. Dezember 2006
  4. op-online: "Kleineheismann in der großen Welt", 28. Mai 2011
  5. op-online: "Kleineheismann wird für Trainingseifer belohnt", 7. September 2011
  6. Kleineheismann kommt aus Offenbach zum RWE. Mitteilung auf der Homepage des FC Rot-Weiß Erfurt, 10. Juni 2013. Abgerufen am 10. Juni 2013.