Stoßstange (Karosserie)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Stoßstange ist seit den frühen Jahren des Automobils fester Bestandteil am Fahrzeug. Sie ist an Front und Heck montiert. Die ersten Automobile mit Stoßstangen wurden 1905 von Frederick R. Simms gebaut.

Geschichte[Bearbeiten]

Rundstoßstange an einem belgischen Minerva Type AK von 1928

In der Vergangenheit wurde an Fahrzeugen ein Querbügel, meist aus Stahl, an zwei Halterungen befestigt, die mit dem Rahmen des Fahrzeugs verbunden waren. Bei einem Aufprall verbog sich die Stange und nahm bei der Deformierung die Energie des Aufpralls auf. Aufgrund der festen Verbindung mit dem Fahrgestell konnte ein Fahrzeug an der Stoßstange abgeschleppt werden.

Duesenberg Modell J (1929) mit markentypischer Doppelblatt-Stoßstange

Stoßstangen waren bis Ende der 20er Jahre ein Zubehör, das extra bestellt werden musste; hintere kamen erst später in Gebrauch. Sie waren oft zweiteilig, um Raum für das dazwischen angebrachte Reserverad zu lassen. Frühe Stoßstangen bestanden aus einem einfachen Stück Rundstahl, das meist in der Farbe des Fahrgestells lackiert oder vernickelt war und an den Enden oft eine vernickelte Hülse als Abschluss trug. Später wurden diese eigentlichen "Stoßstangen" zu immer flacheren Stahlteilen ("Blättern"), die zunehmend vernickelt oder verchromt wurden. Der ersten Serienwagen mit Chrom- anstelle Nickelzier kam von Buick 1926.

Schutz und Gestaltungselement[Bearbeiten]

Wegen der unterschiedlichen Größe der Fahrzeuge boten diese Stoßstangen nur begrenzten Schutz. Es kam vor, dass die Stange eines größeren Fahrzeugs über jene eines kleineren geriet. Daraus folgte eine ungleich stärkere Beschädigung. Daher ging man dazu über, Stoßstangenblätter zu verbreitern oder doppelt zu führen, also zwei Blätter übereinander anzuordnen. Zusätzlichen Schutz boten Hörner und Overrider, welche verhindern sollten, dass sich die Stoßstangen "verhakten", was unter Umständen schon bei leichten Kollisionen passieren konnte. Gleichzeitig wurde die Stoßstange zu einem Gestaltungselement und oft auch zu einem Erkennungszeichen der Marke.

1941 Cadillac Series 62 Convertible Coupe mit massiver Stoßstange und serienmässigen Overridern

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden die Stoßstangen immer schwerer und zunehmend in die Karosserie integriert. Einige Fahrzeuge wurden zum Radwechsel sogar an den Stoßstangen angehoben. In den Siebzigerjahren wurde die energieabsorbierende Stoßstange erst vorne und dann auch hinten vorgeschrieben. Diese Stoßstangen bestehen aus einem Stahlträger, der mit Kunststoff umhüllt ist. Die Montage am Fahrgestell oder dem Karosseriekörper bei selbsttragenden Karosserien erfolgt mit einem Stoßfänger an jeder Seite, der die Energie bei einem leichten Aufprall abfangen sollte.

Nachteile[Bearbeiten]

Grundlegende Nachteile all dieser Systeme waren, dass Stöße praktisch ungehindert auf den Fahrzeugrahmen durchschlugen und diesen verschoben. Wichtiger ist, dass sie das Verletzungsrisiko für Fußgänger und Radfahrer erhöhten und die eingeleiteten Kräfte insbesondere am Unterschenkel leicht zu Brüchen führten. Mit der Zeit entstanden kantigere und spitzere Formen der Stoßstange, welche zusätzliche Risiken für Schnittverletzungen nach sich zogen.

Sonderform[Bearbeiten]

Die Seiten Frontschutzbügel und Stoßstange_(Karosserie)#Sonderform überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. Mariofan13 17:05, 4. Jun. 2013 (CEST)

Eine besondere Form der Stoßstange stellt der wesentlich massivere Rammschutz dar, welcher ebenfalls am Chassis befestigt wird und teilweise auch den vorderen Unterboden schützt. Ursprünglich diente der Rammschutz zum Schutz der Karosserie oder von Teilen davon bei geländegängigen Fahrzeugen für Expeditionen, Militär, Land- und Forstwirtschaft oder Rallyes. Wegen seiner stabilen Konstruktion wird er manchmal auch zur Befestigung von Zugwinden verwendet. Der im Volksmund auch „Bullenfänger“ genannten Rammschutz wird oft aus optischen Gründen als Anbauteil an Fahrzeugen montiert, die nie abseits der Straßen bewegt werden. So ausgerüstete Geländewagen stellen jedoch im normalen Straßenverkehr eine potentiell größere Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer dar. Sie sind daher in einigen Staaten wie beispielsweise der Schweiz verboten.

Heute[Bearbeiten]

Auffällig ausgeformte Frontschürze des Porsche Carrera GT
1928 Stoßstangentest (Casco-Puffer)

Seit etwa Mitte der 1990er Jahre wird die Stoßstange von einer Kunststoffhaut umgeben, der Schürze. Diese wird in die Gestaltung des Fahrzeugs eingebunden. Außer der Stoßstange verbirgt sie gegebenenfalls weitere Technik (z. B. Abstandssensoren). Aufgrund der geschlossenen Form kann die Schürze die Aerodynamik eines Fahrzeugs verbessern.

Durch den Einsatz von „denkenden“ Kunststoffen und definierten Sollbruchstellen lässt sich kontrollieren, wie Energie absorbiert werden soll. Beispielsweise kehrt der geknautschte Kunststoff der Schürze bei kleinen Parkremplern (bis zu etwa 7 km/h) wieder in seinen Ursprungszustand zurück („reversible Stoßfänger“).

In der jüngeren Zeit konstruierte Stoßfänger sollen vor allem helfen, Verletzungen bei Fußgängern oder Radfahrern zu minimieren. Diese neuen Sicherheitssysteme umfassen zunehmend die Gestaltung der Fahrzeugfront und auch die Motorhaube wird einbezogen. Die hier verwendeten Stoßfänger werden aus energieabsorbierenden Schaumstoffen hergestellt. Diese halbharten Schaumstoffe dämpfen bereits in geringer Schichtdicke den Aufprall eines auftreffenden Körpers und erlauben, Stoßfängersysteme zu entwickeln, die strengen Sicherheitsanforderungen entsprechen. Bei Unfällen mit höheren Geschwindigkeiten nehmen die Schaumstoffschalen unter der Schürze die Energie auf und verteilen sie dadurch auf eine große Fläche.

Literatur[Bearbeiten]

  • Peter Gerigk, Detlev Bruhn, Dietmar Danner: Kraftfahrzeugtechnik. 3. Auflage, Westermann Schulbuchverlag GmbH, Braunschweig, 2000, ISBN 3-14-221500-X
  • Max Bohner, Richard Fischer, Rolf Gscheidle: Fachkunde Kraftfahrzeugtechnik. 27.Auflage, Verlag Europa-Lehrmittel, Haan-Gruiten, 2001, ISBN 3-8085-2067-1

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Stoßstangen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien