Buick

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Buick (Begriffsklärung) aufgeführt.
Buick
Buick-Logo
Rechtsform Division/Marke
Gründung 1903
Sitz Detroit, Michigan
Branche Automobilhersteller
Produkte AutomobileVorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Produkte
Website buick.com

Buick [ˈbjuːɨk] ist eine Automarke des US-amerikanischen Automobilkonzerns General Motors, dessen Fahrzeuge in den USA, China und in der Bundesrepublik Deutschland produziert werden.

Firmengeschichte[Bearbeiten]

Buick-Kühlerfigur, 1930er Jahre
Ehemaliges Logo

Buick wurde als eigenständige Automobilmarke unter dem Namen Buick Motor Company am 19. Mai 1903 von David Dunbar Buick in Michigan gegründet. 1904 wurde die Firma von William Durant übernommen.

Buick entwickelte sich in den folgenden Jahrzehnten bis in die siebziger Jahre zu einer der erfolgreichsten amerikanischen Automobilmarken. 1908 gründete Durant den General-Motors-Konzern, dem Buick eingegliedert wurde.

Im neuen Konzern sollten durch Buick die Käuferschichten, die Luxusautos wie Cadillacs kauften, durch günstigere Modelle der Marke Buick oder Leute, die sich einen Cadillac nicht leisten konnten, angesprochen werden. Vom Ende der 1980er Jahre an orientierten sich die nachwachsenden jüngeren Käuferschichten jedoch eher an europäischen und japanischen Automobilmarken im oberen Modellsegment, was nachweislich den Abstieg von Buick wie auch anderer traditioneller amerikanischer Marken (Cadillac, Lincoln, Mercury) einleitete. Heute steht Buick innerhalb von General Motors hinter der Marke Cadillac und ringt ebenso wie diese um Profil. Die Buick Company ist seit Jahren defizitär, sodass die Modellpalette auf fünf Typen im Modelljahr 2006, ähnlich wie bei der Marke Pontiac, zusammengestrichen wurde, um neben der Neuauflage von traditionellen amerikanischen Limousinen (LaCrosse, Lucerne) im Segment von SUVs (Sport Utility Vehicles), exakter "Cross over vehicles", neues Profil zu gewinnen.

Die Zielrichtung Buicks ist laut offizieller GM-Verlautbarung vor allem gegen Lexus (Toyotas Luxusdivision) zu sehen. Dies ist zumindest vom Standpunkt der Qualität sicherlich richtig, denn laut Studien von J. D. Power liegt Buick recht konstant auf Platz 2 hinter Lexus, was z. B. die "initial quality" angeht. Sollte es nicht gelingen, läuft die Marke Buick Gefahr, vollständig eingestellt zu werden, was bei den Marken Oldsmobile und Pontiac bereits geschehen ist.

In den 1950er bis 1970er Jahren wurden zahlreiche Opel-Modelle (als Opel) durch das Buick-Vertriebsnetz in den Vereinigten Staaten angeboten, so der Olympia Rekord P1 (1959), der Olympia von 1967, Ascona, Manta A und insbesondere der Opel GT. Modelle von Vauxhall wurden über Pontiac-Händler vertrieben.[1]

Modelle in den USA[Bearbeiten]

Zeitleisten[Bearbeiten]

Zeitleiste der Modelle von Buick, einer Division von General Motors, 1946 bis 1999
Typ 1940er 1950er 1960er 1970er 1980er 1990er
6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9
Untere Mittelklasse Skyhawk Skyhawk
Apollo Somerset
Skylark Skylark Skylark Skylark
Mittelklasse Special Special Special Century Century Century Century
Skylark Skylark Skylark Regal Regal Regal Regal
Personal luxury cars Skylark Limited Riviera Riviera Riviera Riviera Riviera Riviera Riviera
Full-Size Cars Special Special Special LeSabre LeSabre LeSabre LeSabre LeSabre LeSabre
Century Invicta
Super Super Super Wildcat Centurion Electra Park Avenue Park Avenue
Roadmaster Roadmaster Roadmaster Electra Electra Electra Electra Estate Wagon Roadmaster
Sportwagen Reatta
Zeitleiste der Modelle von Buick in USA, ab dem Jahr 2000
Typ 2000er 2010er
0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2
Untere Mittelklasse Verano
Mittelklasse Century Regal
Regal LaCrosse LaCrosse
Oberklasse LeSabre Lucerne
Park Avenue
SUV Encore
Rendezvous Enclave
Rainier
Vans Terraza

Aktuelle Modelle[Bearbeiten]

Die Verkaufszahlen der Marke Buick in den USA sind in den letzten Jahren rückläufig und lagen 2009 sogar hinter der eigentlich teurer platzierten Schwestermarke Cadillac, wobei diese eine umfangreichere Modellpalette aufweist.[2] Hierbei ist zu beachten, dass GM der einzige Hersteller auf dem US-Markt ist, der noch immer eine eigene Marke für die mittlere Preisklasse anbietet. Neue Modelle entsprechen weitgehend den entsprechenden Modellen der gleichfalls zu GM gehörigen, europäischen Marke Opel.

Buick Verano[Bearbeiten]

Seit Mitte bis Ende 2011 wird ein Kompaktklasse-Modell im europäischen Sinne von Buick angeboten. Der Verano ist eine Stufenheck-Version des Opel Astra J.

Buick Regal[Bearbeiten]

Der Name Regal geht bei Buick bis in das Jahr 1973 zurück. Das Modell, welches in dieser Form in den USA seit 2010, in China aber schon seit 2009 angeboten wird, ist ein Mittelklasse-Wagen, der bis auf Markendetails mit dem Opel Insignia identisch ist.

Buick LaCrosse[Bearbeiten]

Der seit 2009 in zweiter Generation gebaute LaCrosse ist als Konkurrenz für importierte Fahrzeuge der bei US-Herstellern sonst unüblichen oberen Mittelklasse, wie etwa den Lexus ES oder auch einer Mercedes-Benz E-Klasse gedacht. Der Buick LaCrosse nutzt die gleiche Plattform (Epsilon II), wie der Regal und wird daher auch als verlängerte Version des Regal bezeichnet (LWB = long wheel base).

Buick Encore[Bearbeiten]

Für Anfang 2012 ist ein kleiner SUV auf der technischen Basis des Opel Corsa angekündigt. Der Wagen wird in Europa als Opel Mokka verkauft.

Buick Enclave[Bearbeiten]

Das seit 2007 gebaute SUV Enclave ist das Spitzenmodell der Marke und zugleich (Stand: 2009) auch das meistverkaufte.[2]

Modelle in China[Bearbeiten]

In der Volksrepublik China bietet GM unter dem Namen Buick eine gegenüber den USA abweichende und seit 2008 sogar größere Modellpalette an.

Zeitleiste[Bearbeiten]

Zeitleiste der Modelle von Buick in China, ab dem Jahr 2000
Typ 2000er 2010er
0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1
Kleinwagen Sail
Kompaktklasse Excelle HRV Excelle XT
Untere Mittelklasse Excelle
Excelle GT
Oberklasse Royaum
Park Avenue
SUV Enclave
Vans GL8 GL8
GL8
  •  weitgehend basierend auf einem Opel
  •  Re-Badged Daewoo/Chevrolet aus Süd-Korea
  •  Re-Badged Holden aus Australien

Modelle[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Buick – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. General Motors imports for the American market Flyer (JPG)
  2. a b http://media.gm.com/content/Pages/news/us/en/2010/Jan/0105_Dec_Sales/_jcr_content/iconrow/textfile/file.res/Deliveries%20December%2009.xls