Streaming SIMD Extensions 2

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

SSE2 (Streaming SIMD Extensions 2) ist eine x86-Befehlssatzerweiterung, die Intel mit dem Intel Pentium 4 einführte. Die mit SSE eingeführten 128-Bit-Register können in SSE2 auch mit MMX-Operationen verwendet werden. SSE2 ermöglicht die Verarbeitung von Gleitkommazahlen mit doppelter Genauigkeit (d. h. 64-Bit-Präzision statt 32 Bit) sowie die Anwendung von Ganzzahloperationen auf XMM-Register.

SSE2 bietet gegenüber seinem Vorgänger SSE grundlegende Erweiterungen zur Verbesserung der Leistung bei Video- und Bildbearbeitung und -wiedergabe. Auch AMD unterstützt SSE2, ab Athlon 64. Die Lizenz zur Nutzung von SSE2 erhielt AMD im Tausch gegen eine Lizenz zur Nutzung der 64-Bit-Befehlssatzerweiterung AMD64 (x86-64), die bei Intel zunächst EM64T hieß und nun schlicht Intel 64.

SSE und SSE2 gehören bei x86-64 (AMD64 bzw. Intel 64) zu den Kern-Instruktionen und sind daher auf allen 64-Bit fähigen x86-Prozessoren verfügbar. Auf 32-Bit Prozessoren muss die Verfügbarkeit über entsprechende CPUID-Flags überprüft werden.

CPUs mit SSE2[Bearbeiten]

Da SSE2 eine der ersten SIMD-Erweiterungen der x86-Architektur ist und bereits im Jahr 2001 auf den Markt kam, unterstützen alle x86-CPUs der letzten Jahre SSE2. Viele Compiler generieren heute standardmäßig SSE2-Code, so dass die erzeugten Programmdateien bzw. -Bibliotheken nicht mehr auf Prozessoren ohne SSE2 lauffähig sind[1][2]. Eine vollständige Liste aller CPUs mit SSE2 wäre also recht unübersichtlich, daher sei an dieser Stelle auf die Liste von Mikroprozessoren verwiesen.

Nachfolgend eine Übersicht, ab welcher CPU-Familie die jeweiligen Hersteller SSE2 integriert haben:

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://msdn.microsoft.com/de-de/library/7t5yh4fd.aspx
  2. https://software.intel.com/en-us/articles/performance-tools-for-software-developers-intel-compiler-options-for-sse-generation-and-processor-specific-optimizations