SuperTux

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
SuperTux
SuperTux.png
Basisdaten
Entwickler SuperTux Development Team
Aktuelle Version 0.1.3
(9. Juli 2005)
Aktuelle Vorabversion 0.3.4
(Juli 2013)
Betriebssystem GNU/Linux, Mac OS X, Microsoft Windows, BeOS, PSP, Wiz, Pandora
Kategorie Jump'n Run
Lizenz GPL
Deutschsprachig ja
supertux.lethargik.org
Der Protagonist: SuperTux

SuperTux ist ein 2D-Jump'n'Run-Computerspiel, das von anderen Spielen wie Nintendos Super-Mario-Reihe, Segas Sonic-Reihe und Manfred Trenz' Turrican sowie – an den Animationen und Spielmustern gut sichtbar – dem von 1987 stammenden Commodore 64-Computerspiel Giana Sisters inspiriert ist. Hauptfigur des Spiels ist das Linux-Maskottchen Tux.

Geschichte[Bearbeiten]

Am 1. Mai 2000 veröffentlichte Bill Kendrick SuperTux 0.0.0. Als freie Software unter GPL-Lizenz wird das Spiel inzwischen von mehreren Entwicklern gepflegt und seit dem Erscheinen kontinuierlich verbessert. Bis heute sind mehrere Versionen erschienen. 2004 erschien die grundüberholte Version 0.1.2. Seit 2005 ist das Projekt auf den Entwicklungsservern von BerliOS beheimatet. Am 17. Dezember 2006 schließlich wurde die Vorab-Version SuperTux 0.3.0 als erste Version der SuperTux-2-Reihe veröffentlicht, mit der das Spiel unter anderem eine neue Grafikengine bekommt. [1]

Technik und Spiel-Engine[Bearbeiten]

Das Spiel verwendet für Computergrafik und Steuerung die freie Multimedia-Bibliothek Simple DirectMedia Layer. Für die Berechnung der Spielphysik kommt eine Eigenentwicklung des SuperTux-Teams zum Einsatz. Für Grafik- und Geräuscheffekte werden OpenGL und OpenAL verwendet. Metadaten des Spiels werden als sogenannte S-Expressions (aus der Programmiersprache LISP) gespeichert, die Skripts werden in Squirrel verfasst. Die Steuerung kann über Tastatur oder Joystick erfolgen.

Spielbeschreibung und Levels[Bearbeiten]

Ziel des Spiels ist es, Penny, die Freundin von Tux, aus dem Schloss des bösen Nolok zu befreien, der Penny nach einem Picknick entführt hat. Auch wenn Tux dabei zahlreiche Power-Ups helfen, können die meisten Gegner auch mit einem einfachen Sprung auf den Kopf beseitigt werden. Die aktuelle Beta-Version 0.3.4[2] umfasst eine Hauptwelt sowie drei Bonusinseln, in denen der Spieler sich mit verschiedenen Gegnern und Endgegnern mit unterschiedlichen Fähigkeiten auseinandersetzen muss. Ein parallel veröffentlichter Level-Editor ermöglicht das Erstellen eigener Level und Weltkarten, wobei auch eigene Grafiken verwendet werden können.

Quellen[Bearbeiten]

  1. Quelle: SuperTux-Wiki
  2. Quelle: Supertux-Devel: Version 0.3.3 available

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: SuperTux – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien