Supraporte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tür mit Supraporten-Kartusche
Supraporta im Rathaus Rapperswil

Eine Supraporte (lat. supra = über, porta = Tor, Tür; auch it. Sopraporte oder frz. Dessus-de-porte) ist ein über einer Tür oder einem Portal angebrachtes Gemälde oder Relief. Es kann frei hängen oder gestalterisch in den Türrahmen einbezogen sein. In der Regel handelt es sich um Unikate, mit denen sich auch der jeweilige Handwerker ein Denkmal setzte.

Die Supraporte kommt in vielen Baustilen vor. Besonders beliebt ist sie in Schlössern und Residenzen der Renaissance, des Barock und Rokoko, später auch in Bürgerhäusern des Historismus und Jugendstils. Supraporten können ein Wappen oder eine Kartusche enthalten, aber auch andere Motive. Gemalte Supraporten sind meist thematisch auf den Raum bezogen, in dem sie hängen oder zu dem die Tür führt. Mehrere Supraporten in einem Raum können aufeinander bezogen sein oder mit der übrigen künstlerischen Ausgestaltung des Raums ein Bezugssystem bilden.

Ein Supraportenfeld in Form eines flachen Dreiecks nennt man auch Tympanon.

Einen Türeingang mit einer dekorativen Supraporte zu krönen, war im Bergischen Land zur Zeit des Bergischen Barocks üblich. Gutbürgerliche Häuser aus alter Zeit weisen heute noch diese Verzierungen auf.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Supraporten – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien