Suqailabiyya

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
arabisch ‏السقيلبية‎, DMG as-Suqailabiyya
Suqailabiyya
Suqailabiyya (Syrien)
Red pog.svg
Koordinaten 35° 22′ N, 36° 24′ O35.36388888888936.392222222222Koordinaten: 35° 22′ N, 36° 24′ O
Basisdaten
Staat Syrien

Gouvernement

Hama
Höhe 220 m
Einwohner 18.825 (2010)

As-Suqailabiyya (arabisch ‏السقيلبية‎, DMG as-Suqailabiyya), teilweise auch Suqailabiyya und im örtlichen Dialekt Sqailbiyya, ist eine syrische Stadt im Gouvernement Hama. Die Stadt hatte 2010 nach Berechnungen aufgrund früherer Daten geschätzt 18.825 Einwohner.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Antike[Bearbeiten]

Suqailabiyya wurde in der Antike als Seleucia (griechisch Σελεύκεια) gegründet. Der Name geht auf Seleukos I. Nikator, einen Feldherrn im Gefolge Alexanders des Großen und späteren Gründer des Seleukidenreiches, zurück. Die Stadt erhielt aufgrund der Nähe zum Belus-Massiv den Beinamen „ad Belum“[2] und wurde bekannt als Seleucobelos oder Seleucopolis (arabisch ‏سلوقوبيلوس‎). Nur wenige Kilometer von der seleukidischen Metropole Apameia entfernt gehörte die Siedlung zu deren erweitertem, dicht besiedeltem Umland.

Seleucobelos profitierte wirtschaftlich vor allem von seiner günstigen Lage am Fluss Orontes, der als Handelsweg zwischen den Küstenmetropolen wie Laodicea (dem heutigen Latakia) und dem Landesinneren diente.

Wiederbesiedelung in der Moderne[Bearbeiten]

Das moderne Suqailabiyya geht nach Angaben aus einer Handschrift eines Scheichs namens Abdallah Said ungefähr auf das Jahr 1800 zurück, arabische Forscher gehen aber eher von der Mitte des 19. Jahrhunderts aus, das Jahr 1840 wird als am wahrscheinlichsten genannt. Die Siedler stammten hauptsächlich aus einem Bergdorf namens Ayn al-Kurum und wurden mit der Zeit durch weitere Zuzügler aus den Dörfern Mardasch, Aanab, Dibasch, Arnaba sowie Qal’at al-Mudiq (dem früheren Apameia) ergänzt.

Im Gegensatz zum antiken Seleucobelos, das auf der Westseite des Orontes im Nordwesten von Apameia lag, liegt die heutige Siedlung einige Kilometer weiter südöstlich auf der Ostseite des Flusses.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Syrien: Die wichtigsten Orte mit Statistiken zu ihrer Bevölkerung. In: World Gazetter. Abgerufen am 1. April 2011.
  2. Friedrich Heinrich Theodor Bischoff, Johann Heinrich Möller: Vergleichendes Wörterbuch der alten, mittleren und neuen Geographie, Gotha 1829, S.906