Suriya Prasathinphimai

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Suriya Prasathinphimai (Thai: สุริยา ปราสาทหินพิมาย; * 2. April 1980 in Nakhon Ratchasima) ist ein thailändischer Boxer und Kickboxer. Prasathinphimai war Silbermedaillengewinner der Asienspiele 2002 und Bronzemedaillengewinner der Olympischen Spiele 2004 und der Asienmeisterschaften 2007.

Karriere[Bearbeiten]

Kickboxen[Bearbeiten]

Im Jahr 2000 begann Prasathinphimai mit dem professionellen Kickboxen. Er gewann dabei gegen den Japaner Masato. Nach einem weiteren Sieg verlor er 2001 gegen den Australier John Wayne Parr. 2003 gewann er nach Siegen über Arslan Magomedov, Russland, Eh Phoutong, Thailand, und Farid Villaume, Frankreich, die S1 Weltmeisterschaften. Bei den S1 Weltmeisterschaften im Jahr darauf verlor er im ersten Kampf gegen Jean-Charles Skarbowsky, Frankreich, womit er seine Karriere als professioneller Kickboxer beendete.

Boxen[Bearbeiten]

2002 bestritt Prasathinphimai seine ersten internationalen Meisterschaften im Boxen. Bei den Asienspielen erreichte er im Halbmittelgewicht (-71kg) nach Siegen u.a. gegen Sirojiddin Naimov, Usbekistan (RSC 3.), das Finale, welches er gegen Gennadi Golowkin, Kasachstan (RSC 3.), verlor und damit die Silbermedaille gewann. Im Jahr darauf nahm er im Mittelgewicht an den Weltmeisterschaften teil, schied jedoch bereits in der Vorrunde gegen Utkirbek Haidarow, Usbekistan (21:6), aus.

2004 nahm Prasathinphimai an den Olympischen Spielen teil, bei denen er nach Siegen über Joseph Lubega, Uganda (30:21), Javid Taghiev, Aserbaidschan (+19:19), und Oleg Maschkin, Ukraine (28:22), das Halbfinale erreichte, welches er gegen Gaidarbek Gaidarbekow verlor.

Bei den Asienspielen 2006 schied Prasathinphimai im ersten Kampf aufgrund einer Verletzung aus, im Jahr darauf errang er aber bei den Asienmeisterschaften die Bronzemedaille, wobei er im Halbfinale gegen Vijender Kumar, Indien, verlor. 2007 kam er bei den Weltmeisterschaften nicht über das Achtelfinale hinaus, welches er gegen Baqtijar Artajew, Kasachstan (20:7), verlor. Im selben Jahr gewann er die Südostasienspiele, wurde bei dem Turnier aber positiv auf die Verwendung unerlaubter Mittel getestet und infolgedessen wurde er für ein Jahr gesperrt. Außerdem wurde ihm die Goldmedaille wieder aberkannt.[1]

Nach dieser Zwangspause nahm Prasathinphimai 2010 wieder an den Asienspielen teil, schied jedoch bereits im ersten Kampf gegen Narmandachyn Schinebajar, Mongolei (2:1), aus. Auch sein Start bei den Weltmeisterschaften 2011 war wenig Erfolg beschieden. Er verlor seinen ersten Kampf gegen Jaba Khocitashvili, Georgien (23:11).

Muay Thai[Bearbeiten]

2012 bestritt Prasathinphimai einen Muay Thai-Kampf gegen Chike Lindsay, welchen er gewann.[2]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.spox.com/de/sport/mehrsport/0805/News/Olympia-Dritter-aus-Thailand-fuer-ein-Jahr-gesperrt.html
  2. http://www.muaythaiauthority.com/2012/02/chike-lindsay-set-to-fight-suriya.html