Nakhon Ratchasima (Provinz)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nakhon Ratchasima
นครราชสีมา
Siegel der Provinz Nakhon Ratchasima
Statistik
„Hauptstadt“: Nakhon Ratchasima
Tel.vorwahl: 044
Fläche: 20.494 km²
1.
Einwohner: 2.571.292 (2009)
2.
Bev.dichte: 125 E/km²
33.
Gouverneur:
Karte
Malaysia Myanmar Laos Vietnam Kambodscha Narathiwat Yala (Provinz) Pattani (Provinz) Songkhla (Provinz) Satun (Provinz) Trang (Provinz) Phatthalung (Provinz) Krabi (Provinz) Phuket Phang-nga (Provinz) Nakhon Si Thammarat (Provinz) Surat Thani (Provinz) Ranong (Provinz) Chumphon (Provinz) Prachuap Khiri Khan (Provinz) Phetchaburi (Provinz) Ratchaburi (Provinz) Samut Songkhram (Provinz) Samut Sakhon (Provinz) Bangkok (Provinz) Samut Prakan (Provinz) Chachoengsao (Provinz) Chon Buri (Provinz) Rayong (Provinz) Chanthaburi (Provinz) Trat (Provinz) Sa Kaeo (Provinz) Prachin Buri (Provinz) Nakhon Nayok (Provinz) Pathum Thani (Provinz) Nonthaburi (Provinz) Nakhon Pathom (Provinz) Kanchanaburi (Provinz) Suphan Buri (Provinz) Ayutthaya Ang Thong (Provinz) Sing Buri (Provinz) Saraburi (Provinz) Lop Buri (Provinz) Nakhon Ratchasima (Provinz) Buri Ram (Provinz) Surin (Provinz) Si Sa Ket (Provinz) Ubon Ratchathani (Provinz) Uthai Thani (Provinz) Chai Nat (Provinz) Amnat Charoen (Provinz) Yasothon (Provinz) Roi Et (Provinz) Maha Sarakham (Provinz) Khon Kaen (Provinz) Chaiyaphum (Provinz) Phetchabun (Provinz) Nakhon Sawan (Provinz) Phichit (Provinz) Kamphaeng Phet (Provinz) Tak Mukdahan (Provinz) Kalasin (Provinz) Loei (Provinz) Nong Bua Lam Phu (Provinz) Nong Khai (Provinz) Udon Thani (Provinz) Bueng Kan (Provinz) Sakon Nakhon (Provinz) Nakhon Phanom (Provinz) Phitsanulok (Provinz) Uttaradit (Provinz) Sukhothai (Provinz) Nan (Provinz) Phayao (Provinz) Phrae (Provinz) Chiang Rai (Provinz) Lampang (Provinz) Lamphun (Provinz) Chiang Mai (Provinz) Mae Hong Son (Provinz)Karte von Thailand mit der Provinz Nakhon Ratchasima hervorgehoben
Über dieses Bild
Schrein mit der Stadtsäule (Lak Müang) von Nakhon Ratchasima

Nakhon Ratchasima (thailändisch นครราชสีมา, Aussprache: [nákʰɔːn râtt͡ɕʰasǐːmaː], auch Khorat oder Korat) ist eine Provinz (Changwat) in der Nordostregion von Thailand, dem Isan. Sie ist die flächengrößte Provinz des Landes und hat nach Bangkok die zweitgrößte Einwohnerzahl. Als der Zentralregion am nächsten gelegene Provinz des Nordostens gilt sie als das „Tor zum Isan“. Unter den Nordostprovinzen hat sie auch die größte Wirtschaftsleistung.

Die Hauptstadt der Provinz heißt ebenfalls Nakhon Ratchasima.

Geographie[Bearbeiten]

Die Provinz liegt am südwestlichen Rand der Khorat-Hochebene. Ihre Westgrenze wird vom Don-Phaya-Yen-Gebirge, die südliche vom Sankamphaeng-Gebirge markiert. Sie wird vom Mae Nam Mun (Mun-Fluss) durchflossen.

Benachbarte Provinzen:
Norden Chaiyaphum und Khon Kaen
Osten Buri Ram
Süden Sa Kaeo, Prachin Buri und Nakhon Nayok
Westen Saraburi und Lop Buri

Wichtige Orte[Bearbeiten]

Klima[Bearbeiten]

Nakhon Ratchasima
Klimadiagramm
J F M A M J J A S O N D
 
 
5.9
 
31
18
 
 
18
 
34
21
 
 
37
 
36
23
 
 
64
 
37
25
 
 
141
 
35
25
 
 
108
 
34
25
 
 
114
 
34
24
 
 
146
 
33
24
 
 
222
 
32
24
 
 
143
 
31
23
 
 
27
 
30
21
 
 
2.8
 
29
18
Temperatur in °CNiederschlag in mm
Quelle: World Meteorological Organization; wetterkontor.de
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Nakhon Ratchasima
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 30,9 33,6 35,8 36,6 35,1 34,4 33,9 33,2 32,2 30,9 29,7 29,1 Ø 32,9
Min. Temperatur (°C) 17,9 20,5 22,8 24,5 24,7 24,8 24,3 24,2 23,7 22,9 20,5 17,6 Ø 22,4
Niederschlag (mm) 5,9 17,8 37,1 63,5 140,5 108,3 113,7 146,2 221,6 143,4 27,3 2,8 Σ 1.028,1
Sonnenstunden (h/d) 9,2 8,7 8,2 8,3 7,7 7,0 6,3 6,0 5,6 7,5 8,6 9,1 Ø 7,7
Regentage (d) 0,9 2,2 5,1 7,7 13,8 13,3 13,5 16,4 18,1 12,2 4,0 0,7 Σ 107,9
Luftfeuchtigkeit (%) 68 65 66 69 76 76 77 79 83 82 77 72 Ø 74,2
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
30,9
17,9
33,6
20,5
35,8
22,8
36,6
24,5
35,1
24,7
34,4
24,8
33,9
24,3
33,2
24,2
32,2
23,7
30,9
22,9
29,7
20,5
29,1
17,6
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
5,9
17,8
37,1
63,5
140,5
108,3
113,7
146,2
221,6
143,4
27,3
2,8
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Bevölkerung[Bearbeiten]

Die Mehrheitsbevölkerung der Provinz ist gemischter Herkunft und stammt hauptsächlich von Thai und Khmer ab. Das ist darauf zurückzuführen, dass sich Siedler aus Zentralthailand (darunter auch demobilisierte Soldaten) nach der Eroberung durch das siamesische Königreich Ayutthaya 1756 hier niederließen und mit zuvor anwesenden Khmer und Kuy mischten.[1] Dabei setzte sich überwiegend die zentralthailändische Kultur durch. Ihre Sprache, das Khorat-Thai, ist zu den zentralthailändischen Dialekten zu zählen, hat aber ein eigenes Tonsystem.[2] Nakhon Ratchasima unterscheidet sich damit von den meisten Provinzen des Isan (80 %), wo die Mehrheitsbevölkerung ethnische Lao sind, die die Isan-Sprache sprechen. Grundnahrungsmittel in der Provinz ist daher auch nicht der für den Isan typische Klebreis, sondern nicht glutinierende Reissorten, wie sie in Zentralthailand oder Kambodscha üblich sind.[3]

Nach den Daten der Volkszählung 2000 waren 99,8 % der Einwohner thailändische Staatsbürger und 99,1 % Buddhisten. Lediglich 0,1 % waren Muslime, 0,2 % sprachen hauptsächlich Khmer.[4]

Wirtschaft und Bedeutung[Bearbeiten]

Im Jahr 2011 betrug das Gross Provincial Product der Provinz 202,014 Milliarden Baht. Dies ist der höchste Wert einer Provinz im Isan. Pro Kopf entspricht das allerdings nur einer Wirtschaftsleistung von 71.405 Baht (2.327 US-Dollar), nicht einmal die Hälfte des landesweiten Durchschnitts in Thailand.

Daten[Bearbeiten]

Die unten stehende Tabelle zeigt den Anteil der Wirtschaftszweige am Gross Provincial Product in %.

Wirtschaftszweig 2006 2007 2008
Landwirtschaft 17,4 19,8 19,6
Industrie 21,6 20,8 19,8
Andere 61,0 59,4 60,6

Alle Angaben in %[5]

Die wichtigsten Branchen waren im Jahr 2011 das herstellende Gewerbe (39,296 Mrd. Baht), die Landwirtschaft (20,992 Mrd. Baht) und der Groß- und Einzelhandel (17,082 Mrd. Baht)

Feuchtgebiete und Landwirtschaft[Bearbeiten]

Die Provinz Nakhon Ratchasima hat insgesamt 346 Feuchtgebiete mit einer Fläche von 37,4 km², die mehr oder weniger intensiv für die Landwirtschaft genutzt werden[6].

Geschichte[Bearbeiten]

Ur- und Frühgeschichte[Bearbeiten]

Die ältesten bedeutenden archäologischen Fundstätten in der Provinz befinden sich Ban Lum Khao und Ban Prasat (Amphoe Non Sung). Dort wurden Gräber, Tongefäße und Bronzeartefakte aus dem 1. Jahrtausend v. Chr. ausgegraben. In Ban Tam Yae (Amphoe Phimai) wurden darüber hinaus früheste Hinweise auf die Verarbeitung von Eisen entdeckt. Die Überreste einer mit einem Wassergraben umgebenen Stadt aus dem 7. Jahrhundert befinden sich in Mueang Sema (Amphoe Sung Noen). Sie existierte parallel zur Dvaravati-Kultur Zentralthailands, war aber selbst kein Teil davon, sondern gehörte vermutlich zum indisierten Königreich Śri Canāśa, vielleicht war sie sogar dessen Hauptstadt Cānāśapura.[7]

Khmer-Periode[Bearbeiten]

Prasat Hin Phimai

Etwa vom 10. bis 14. Jahrhundert gehörte das Gebiet der Provinz Nakhon Ratchasima dann zum Einflussbereich des Khmer-Reichs von Angkor. Phimai (Amphoe Phimai) war eines der wichtigsten Zentren dieses Reiches, die Überreste dieser Stadt, insbesondere der Haupttempel Prasat Hin Phimai, sind in einem Geschichtspark erhalten. Weitere Denkmäler dieser Epoche sind die hinduistische Tempelanlage Prasat Hin Phanom Wan (Amphoe Mueang) sowie die dicht beieinander gelegenen Tempelruinen Prasat Mueang Khaek und Prasat Non Ku (Amphoe Sung Noen), die zur historischen Stadt Gorākhapura (siehe Nakhon Ratchasima#Name) gehört haben könnten.

Ayutthaya-Periode[Bearbeiten]

Nach der Gründung des siamesischen Königreichs Königreichs Ayutthaya 1351 bis zur Einnahme von Angkor durch dessen Truppen 1431 verlief durch Nakhon Ratchasima das Grenzgebiet zwischen den beiden Reichen, es gab episodische Feldzüge mit Raub von Gütern und Menschen auf beiden Seiten.[8] Im 16. Jahrhundert war Khorat als Vorposten gegen das Khmer-Reich eine der Provinzen erster Klasse.[9] Auch nach dem Untergang Angkors wurde die Provinzhauptstadt in den 1630er-Jahren noch einmal von kambodschanischen Truppen eingenommen und die Bevölkerung verschleppt.[10] Zu Beginn der Herrschaft König Narais 1657 wurde es erneut von Ayutthaya erobert. Infolge der Grenzlage und mehrfachen Herrschaftswechsel ist die heutige Bevölkerung der Provinz gemischter Abstammung von Thai und Khmer.[1] Narai ließ Khorat zur nordöstlichen Bastion seines Reiches ausbauen und gab ihm den Status einer Provinz „zweiter Ordnung“, die von einem hochrangigen Beamten regiert wurde und der fünf kleinere Provinzen unterstanden.[11] In Krisenzeiten zeigten die Gouverneure von Nakhon Ratchasima sogar Unabhängigkeitsbestrebungen, so in den ersten drei Jahren nach der Usurpation Phetrachas 1688[12] und nach dem Untergang Ayutthayas 1767,[13] bis der neue König Taksin auch diese Provinz seinem neuen Königreich Thonburi einverleiben konnte.

Rattanakosin-Periode[Bearbeiten]

Khorat war wiederholt Ausgangspunkt für Feldzüge gegen die östlich gelegenen Länder der Lao und Khmer, auch noch nachdem 1782 Bangkok die Hauptstadt Siams geworden war und die Chakri-Dynastie den Thron übernommen hatte (Rattanakosin-Periode). Die Gouverneure von Nakhon Ratchasima, die den hohen feudalen Titel Chao Phraya trugen, waren politisch sehr einflussreich und genossen weitgehende Selbstständigkeit.[14] Das Gouverneursamt wurde in einer eigenen Dynastie von Vater zu Sohn weitergegeben. Sie waren den Chakri-Königen aber eng verbunden und fungierten als Agenten Bangkoks im Nordosten. Khorat galt als das „Einfallstor in den Nordosten“.[1] Die Provinzherren profitierten auch persönlich vom Handel mit Gütern aus den Lao- und Khmer-Staaten, die Siam tributpflichtig waren.[15] So drängten sie darauf, dass Müang (autonome Kleinstaaten) der Lao auf dem Khorat-Plateau, die bis dahin zum Herrschaftsbereich des Vasallen-Königreichs Vientiane gehörten – wie Roi Et und Yasothon – zu Provinzen unter direkter Kontrolle Bangkoks wurden.[16] Auch hatten sie ein großes Interesse an Feldzügen zur Niederschlagung von Unabhängigkeitsbestrebungen der Lao und Khmer.[15]

Während der Rebellion des Königs Anuvong von Vientiane wurde Khorat Anfang 1827 von Truppen der Lao eingenommen.[17] Angeblich soll die Gattin des damaligen Gouverneurs, Khun Ying Mo, gemeinsam mit anderen Frauen ein Fest veranstaltet haben, scheinbar um die vermeintlichen Sieger zu ehren, tatsächlich aber um sie betrunken zu machen und anschließend schlagen und vertreiben zu können. Jedenfalls verlieh ihr König Rama III. nach dem siamesischen Sieg in diesem Krieg den Ehrennamen Thao Suranari. Ob es sich bei der Episode bloß um eine Legende oder um ein historisches Ereignis handelt, ist umstritten. Viele Bewohner von Khorat glauben aber daran und verehren Thao Suranari als Schutzpatronin der Provinz.

Khorat war das Ziel der ersten Fernbahnstrecke Thailands, der sogenannten „Khoratbahn“. Sie wurde ab 1891 unter maßgeblicher Beteiligung deutscher Ingenieure erbaut und 1900 fertiggestellt. Nakhon Ratchasima war 1893 die erste Provinz, in der Prinz Damrong Rajanubhab, Innenminister unter König Rama V. (Chulalongkorn), das zentralistische Thesaphiban-Verwaltungssystem einführte, um die quasi-dynastischen Gouverneure zu entmachten, Finanzverwaltung, Polizei und Justiz effizienter und einheitlicher zu gestalten und Korruption und Willkür zu minimieren.[18] Hier war der Sitz des Generalkommissars für das Monthon Nakhon Ratchasima, zu der außer der gleichnamigen Provinz selbst auch noch die Provinzen Buri Ram, Chaiyaphum, Phetchabun und Lom Sak gehörten (die beiden letzteren nur bis 1899). Die Monthon wurden nach dem Ende der absoluten Monarchie 1933 wieder aufgelöst und Nakhon Ratchasima wie alle Provinzen direkt der Zentralregierung unterstellt. Im Oktober 1933 war Khorat ein Stützpunkt der royalistischen Gegenrebellion des Prinzen Boworadet, die aber von den Truppen der konstitutionalistischen Regierung niedergeschlagen wurde.[19]

Zeitgeschichte[Bearbeiten]

Nach dem Eintritt der Vereinigten Staaten in den Vietnamkrieg 1964 stationierte die US-Luftwaffe auf Einladung der thailändischen Regierung Bomber in Khorat.[20] Während des letzlich erfolglosen Putschversuchs der thailändischen „Jungtürken“ vom 1. April 1981 flohen sowohl der damalige Ministerpräsident Prem Tinsulanonda als auch die Königsfamilie in die Heeresbasis in dieser Provinz.[21] Im Verlauf der 1980er-Jahre verdreifachte sich die städtische Bevölkerung in der Provinz, ihre einst agrarisch geprägte Wirtschaft industrialisierte sich stark.[22]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Ban Kho – etwa 14 Kilometer nordöstlich von Nakhon Ratchasima: hier findet sich der Wat Prasat Phanom Wan, ein Heiligtum aus dem 11. Jahrhundert. Der Grundriss ähnelt dem vom Prast Hin Phimai. Der Tempel wurde ursprünglich erbaut, um den Hindu-Gott Shiva zu verehren. Erst in der Ayutthaya-Zeit wurde er zum buddhistischen Tempel (Wat). Heute befinden sich hier mehrere vergoldete Buddha-Statuen aus neuerer Zeit.
  • Wat Prasat Hin Non Ku – etwa 37 Kilometer westlich von Nakhon Ratchasima: beachtenswerter Khmer-Tempel, der auf einer quadratischen Terrasse angelegt ist, mit Skulpturen aus dem 10. Jahrhundert.
  • Geschichtspark Phimai – die am besten erhaltene Khmer-Stadt auf dem Boden Thailands, mit einem noch erhaltenen Stadttor und ausgedehnter Tempelanlage im Stile von Angkor. Sie liegt im Amphoe Phimai.

Symbole[Bearbeiten]

Statue der Thao Suranari

Das Siegel der Provinz zeigt Thao Suranari (1772–1852), eine der Lokalheldinnen. Sie war die Ehefrau des Gouverneurs und versammelte der Legende nach 1826 die Bevölkerung der Umgegend gegen die Truppen des Lao-Königs Anuvong von Vientiane, die auf Bangkok zumarschierten (Anuvong-Rebellion). In Anerkennung ihrer Tapferkeit gab ihr der König den Titel Thao Suranari.

Der lokale Baum ist Millettia leucantha.

Der Wahlspruch der Provinz Nakhon Ratchasima lautet:

„Die Stadt der Dame, die heroische Tapferkeit zeigte,
Die Stadt ist bekannt für wertvollste Thai-Seide,
Khorat-Nudeln und die größten alten Steinbauten sind weitbekannt,
Die einzigartigen Dan-Kwian-Tonwaren von speziellem Ton sind der Stadt eigen.“

Bildung[Bearbeiten]

Die Technische Universität Rajamangala Isan, die Rajabhat-Universität Nakhon Ratchasima sowie die Suranaree University of Technology haben ihren Hauptsitz in dieser Provinz.

Verkehr[Bearbeiten]

Nakhon Ratchasima erfüllt eine Funktion als „Tor zum Isan“. Mit der Zentralregion ist es über die Thanon Mittraphap (Nationalstraße 2) verbunden. Diese führt weiter durch die nördlichen Provinzen des Isan (Khon Kaen, Udon Thani, Nong Khai) bis an die laotische Grenze. Von ihr zweigt sich die Nationalstraße 24 ab, die Nakhon Ratchasima mit den südlichen Provinzen des Isan (Buriram, Surin, Si Saket, Ubon Ratchathani) verbindet.

Auch die nordöstliche Linie der Thailändischen Staatseisenbahn gabelt sich hier: Vom Bangkoker Hauptbahnhof Hua Lamphong kommend, führt ein Zweig weiter über Khon Kaen und Udon Thani nach Nong Khai, ein anderer über Surin nach Ubon Ratchathani.

Nakhon Ratchasima verfügt über einen Regionalflughafen (Flughafen Nakhon Ratchasima). Dort gibt es allerdings zur Zeit keinen Passagierbetrieb.

Verwaltungseinheiten[Bearbeiten]

Provinzverwaltung[Bearbeiten]

Die Provinz Nakhon Ratchasima ist in 32 Amphoe (‚Bezirke‘ oder ‚Landkreise‘) gegliedert. Diese wiederum sind in 293 Tambon (‚Unterbezirke‘ oder ‚Gemeinden‘) und diese weiter in 3423 Muban (‚Dorfgemeinschaften‘) unterteilt. Nakhon Ratchasima ist die Provinz mit den meisten Amphoe.

Amphoe (Landkreise) Amphoe (Landkreise)
  1. Amphoe Mueang Nakhon Ratchasima (อำเภอเมืองนครราชสีมา)
  2. Amphoe Khon Buri (อำเภอครบุรี)
  3. Amphoe Soeng Sang (อำเภอเสิงสาง)
  4. Amphoe Khong (อำเภอคง)
  5. Amphoe Ban Lueam (อำเภอบ้านเหลื่อม)
  6. Amphoe Chakkarat (อำเภอจักราช)
  7. Amphoe Chok Chai (อำเภอโชคชัย)
  8. Amphoe Dan Khun Thot (อำเภอด่านขุนทด)
  9. Amphoe Non Thai (อำเภอโนนไทย)
  10. Amphoe Non Sung (อำเภอโนนสูง)
  11. Amphoe Kham Sakaesaeng (อำเภอขามสะแกแสง)
  12. Amphoe Bua Yai (อำเภอบัวใหญ่)
  13. Amphoe Prathai (อำเภอประทาย)
  14. Amphoe Pak Thong Chai (อำเภอปักธงชัย)
  15. Amphoe Phimai (อำเภอพิมาย)
  16. Amphoe Huai Thalaeng (อำเภอห้วยแถลง)
  1. Amphoe Chum Phuang (อำเภอชุมพวง)
  2. Amphoe Sung Noen (อำเภอสูงเนิน)
  3. Amphoe Kham Thale So (อำเภอขามทะเลสอ)
  4. Amphoe Sikhio (อำเภอสีคิ้ว)
  5. Amphoe Pak Chong (อำเภอปากช่อง)
  6. Amphoe Nong Bun Mak (อำเภอหนองบุญมาก)
  7. Amphoe Kaeng Sanam Nang (อำเภอแก้งสนามนาง)
  8. Amphoe Non Daeng (อำเภอโนนแดง)
  9. Amphoe Wang Nam Khiao (อำเภอวังน้ำเขียว)
  10. Amphoe Thepharak (อำเภอเทพารักษ์)
  11. Amphoe Mueang Yang (อำเภอเมืองยาง)
  12. Amphoe Phra Thong Kham (อำเภอพระทองคำ)
  13. Amphoe Lam Thamenchai (อำเภอลำทะเมนชัย)
  14. Amphoe Bua Lai (อำเภอบัวลาย)
  15. Amphoe Sida (อำเภอสีดา)
  16. Amphoe Chaloem Phra Kiat (อำเภอเฉลิมพระเกียรติ)
Karte der Amphoe

Lokalverwaltung[Bearbeiten]

Für das ganze Gebiet der Provinz besteht eine Provinz-Verwaltungsorganisation (องค์การบริหารส่วนจังหวัด, kurz อบจ., Ongkan Borihan suan Changwat; englisch Provincial Administrative Organization, PAO).

In der Provinz gibt es des Weiteren 90 Thesaban (‚Kommunen‘) — darunter eine „Großstadt“ (die Provinzhauptstadt), vier „Städte“ (Pak Chong, Bua Yai, Mueang Pak und Si Khio) sowie 85 „Kleinstädte“. Im Übrigen gibt es 243 Tambon-Verwaltungsorganisationen für die ländlichen Gebiete, die zu keiner Kommune gehören.

Bekannte Söhne und Töchter der Provinz[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Grabowsky: The Isan up to its Integration into the Siamese State. In: Regions and National Integration in Thailand, 1892-1992. Harrassowitz Verlag, Wiesbaden 1995, ISBN 3-447-03608-7, S. 107–129, auf S. 115.
  2. William A. Smalley: Linguistic Diversity and National Unity. Language Ecology in Thailand. University of Chicago Press, Chicago 1994, S. 111–112.
  3. Grabowsky: The Isan up to its Integration into the Siamese State. 1995, auf S. 108–109.
  4. Key indicators of the population and households, Population and Housing Census 1990 and 2000: Trang
  5. Thailand in Figures (2011)
  6. Edmund J. V. Oh, Blake D. Ratner, Simon Bush, Komathi Kolandai und Terence Y. Too (Hrgg.): Wetlands Governance in the Mekong Region : country reports on the legal-institutional framework and economic valuation of aquatic resources. 2005.
  7. Robert L. Brown: The Dvāravatī Wheels of the Law and the Indianization of South East Asia. Brill, Leiden 1996, ISBN 90-04-10435-6, S. 25, 29.
  8. David K. Wyatt: Thailand. A Short History. 2. Auflage, Silkworm Books, Chiang Mai 2004, S. 59.
  9. Volker Grabowsky: Kleine Geschichte Thailands. C.H. Beck, München 2010, ISBN 978-3-406-60129-3, S. 46.
  10. Ben Kiernan: Blood and Soil. A World History of Genocide and Exterminsation from Sparta to Darfur. Yale University Press, New Haven CT 2007, S. 157.
  11. Grabowsky: Kleine Geschichte Thailands. 2010, S. 90.
  12. Wyatt: Thailand. 2004, S. 108.
  13. Wyatt: Thailand. 2004, S. 123.
  14. Wyatt: Thailand. 2004, S. 143.
  15. a b Mayoury Ngaosyvathn, Pheuiphanh Ngaosyvathn: Paths to Conflagration. Fifty Years of Diplomacy and Warfare in Laos, Thailand, and Vietnam, 1778–1828. Cornell Southeast Asia Program, Ithaca NY 1998, S. 54.
  16. Marc Askew: From glory to ruins. In: Vientiane. Transformations of a Lao Landscape. Routledge, Abingdon/New York 2007, S. 65.
  17. Wyatt: Thailand. 2004, S. 154.
  18. Wyatt: Thailand. 2004, S. 194.
  19. Wyatt: Thailand. 2004, S. 237.
  20. Wyatt: Thailand. 2004, S. 278.
  21. Wyatt: Thailand. 2004, S. 296.
  22. Wyatt: Thailand. 2004, S. 302.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Nakhon Ratchasima – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

14.972222222222102.1Koordinaten: 15° N, 102° O