Susan Alcorn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Susan Alcorn

Susan Alcorn (* 1953) ist eine amerikanische Komponistin und Gitarristin (Pedal-Steel-Gitarre). Sie komponiert und spielt zeitgenössische Musik und beteiligt sich an freien Improvisationen.

Alcorn begann das Gitarrenspiel im Alter von zwölf Jahren. Sie hatte schnell Interesse an Folk, Blues und der Pop-Musik der Sechzigerjahre. Als die Musik von Muddy Waters sie zum Spielen der Slide-Gitarre anregte, arbeitete sie sich in die Pedal-Steel-Gitarre ein. Mit einundzwanzig Jahren spielte sie in verschiedenen Country- and Western-Bands in Texas.

Sie begann die klassischen Spieltechniken mit Einflüssen aus dem Free-Jazz, klassischer Avantgarde-Musik, indischen Ragas und verschiedenen Richtungen der weltweiten Volksmusik zu kombinieren. Ende der Neunzigerjahre zeigte sich in ihrer Musik ein Einfluss der sogenannten „Deep Listening“-Philosophie von Pauline Oliveros.

Obwohl sie hauptsächlich Soloauftritte durchführt, arbeitete Alcorn mit Künstlern wie Pauline Oliveros, Eugene Chadbourne, Peter Kowald, Chris Cutler, Joe Giardullo, Caroline Kraabel, Lê Quan Ninh, Sean Meehan, Joe McPhee, LaDonna Smith, Mike Cooper, Walter Daniels, Jandek, und Johanna Varner zusammen.

Sie schrieb in den Musikzeitschriften „Resonance“ und „CounterPunch“.[1] Ihr Artikel „The Road the Radio, and the Full Moon“ wurde in die Liste der besten Musikartikel in 2006 von „Da Capo Press“ aufgenommen.

Diskografie[Bearbeiten]

  • Uma (Loveletter 2000)
  • Curandera (Uma Sounds 2005)
  • Concentration (Recorded 2005)
  • And I Await the Resurrection of the Pedal Steel Guitar (Olde English Spelling Bee 2007)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Susan Alcorn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. The Road, the Radio and the Full Moon. counterpunch.org, abgerufen am 1. Mai 2014 (englisch).