Syed Sharifuddin Pirzada

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Syed Sharifuddin Pirzada (* 12. Juni 1923 in Burhanpur) ist ein pakistanischer Beamter und Politiker. Er war Generalstaatsanwalt, Außen- und Justizminister seines Landes.

Leben[Bearbeiten]

Pirzada ist Barrister der Lincoln’s Inn und hat einen Abschluss in Rechtswissenschaften von der University of Mumbai.

Er repräsentierte Pakistan auf einer Reihe von internationalen Konferenzen.

Pakistanische Regierung[Bearbeiten]

Pirzada war von 1965 bis 1966, von Mai 1968 bis Dezember 1971 und von Juli 1977 bis Dezember 1984 pakistanischer Generalstaatsanwalt. Er war sowohl der Jüngste als auch der am längsten dienende Beamte auf diesem Posten.

Zwischen seinen Amtszeiten als Generalstaatsanwalt war er von 20. Juli 1966 bis 25. Mai 1968 Außenminister von Pakistan.[1]

Von 1979 bis 1985 war er Justizminister.

Von 1999 bis 2008 war er Mitglied im Nationalen Sicherheitsrat von Pakistan.

Islam[Bearbeiten]

Pirzada war Generalsekretär der Organisation für Islamische Zusammenarbeit von 1985 bis 1988.

Vereinte Nationen[Bearbeiten]

Pirzada war von 1981 bis 1986 Mitglied der Völkerrechtskommission.

1995 war er Vorsitzender der pakistanischen Delegation in der UN-Menschenrechtskommission.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Pirzade erhielt das Nishan-e-Imtiaz, die höchste zivile Auszeichnung Pakistans.

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • Pakistan at a Glance, Bombay 1941.
  • Jinnah on Pakistan, Bombay 1943.
  • Leaders Correspondence with Jinnah.
  • Evolution of Pakistan, Karachi 1962 (auch in Urdu and Arabisch).[2]
  • Fundamental Rights and Constitutional Remedies in Pakistan, Lahore 1966.[2]
  • The Pakistan Resolution and the historic Lahore Session. Islamabad 1970.[2]
  • Foundation of Pakistan (3 Ausgaben), 1971.
  • Some Aspects of Quaid-i-Azam’s Life 1978.[2]
  • The collected works of Quaid-e-Azam Mohammad Ali Jinnah (3 Ausgaben).[2]
  • Dissolution of Constituent Assembly of Pakistan, Karachi 1985.
  • Film Gandhi and Qauid-e-Azam Jinnah.[2]
  • Fundamental rights and constitutional remedies in Pakistan.[2]
  • Digest on fundamental rights: based on important constitutions of the world.[2]
  • Speeches and statements of His Excellency Syed.[2]
  • Report, 1961.[2]
  • Political system in Pakistan.[2]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Past Foreign Ministers. In: Offizielle Seite des pakistanischen Außenministeriums. 30. Juli 2011, abgerufen am 12. März 2012 (englisch).
  2. a b c d e f g h i j k Sharifuddin Pirzada. In: wn.com. Abgerufen am 12. März 2012 (englisch).