Synagoge (Remagen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ehemalige Synagoge in Remagen, 1905

Die Synagoge in Remagen, einer Stadt im rheinland-pfälzischen Landkreis Ahrweiler, wurde 1869 erbaut. Sie befand sich an der Ecke Grabenstraße und Schmiedegang.

Geschichte[Bearbeiten]

Die jüdische Gemeinde Remagen besaß zunächst einen Betsaal im Erdgeschoss eines Hauses an der Ecke Bachstraße/Kirchstraße. Nachdem die Zahl der jüdischen Gemeindeglieder in der Mitte des 19. Jahrhunderts gestiegen war, plante die Gemeinde den Bau einer Synagoge. Nach einer Kollekte bei den Juden in der preußischen Rheinprovinz und einem zugesagten Zuschuss der Stadt Remagen von 50 Talern konnte der Bau 1865 begonnen werden. Die feierliche Einweihung fand am 20./21. August 1869 statt.

Zeit des Nationalsozialismus[Bearbeiten]

Beim Pogrom am 10. November 1938 wurde die Synagoge von SS-Männern aus Bad Neuenahr und Ahrweiler verwüstet und in Brand gesetzt. Die jüdische Gemeinde verkaufte die Ruine am 9. Mai 1939 an die Postdirektion Koblenz. Nach 1945 wurde die Ruine abgebrochen und ein Parkplatz angelegt. Eine Gedenktafel erinnert auf der gegenüberliegenden Straßenseite seit 1989 an die Synagoge.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Synagoge (Remagen) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur[Bearbeiten]

  • Michael Schmitz: Remagen, in: Zeugnisse jüdischen Lebens im Kreis Ahrweiler, hrsg. v. Hans Warnecke, Bad Neuenahr-Ahrweiler (ARE Verlag) 1998, S. 129–145, ISBN 3-929154-23-4
  • "... und dies ist die Pforte des Himmels". Synagogen Rheinland-Pfalz und Saarland. Bearbeitet von Stefan Fischbach u.a., hrsg. vom Landesamt für Denkmalpflege Rheinland-Pfalz u.a., Mainz 2005, S. 317–318 (Gedenkbuch der Synagogen in Deutschland, Bd. 2), ISBN 3-8053-3313-7

50.5783519101677.2291970252991Koordinaten: 50° 34′ 42″ N, 7° 13′ 45″ O