Tadeusz Pankiewicz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Apotheke (2005)

Tadeusz Pankiewicz (* 21. November 1908 in Sambir; † 5. November 1993 in Krakau[1]) war ein polnischer Pharmazeut, Absolvent der Jagiellonen-Universität und Besitzer der Apotheke Pod Orłem (Unter dem Adler) in Krakau. Als nach der deutschen Besetzung Polens in Krakau ein "jüdisches Wohnviertel" eingerichtet wurde, fand sich seine Apotheke im abgezäunten Bereich des Krakauer Ghettos wieder. Da Pankiewicz sich erfolgreich, unter anderem mit Schmiergeld, gegen eine Verlegung der Apotheke wehrte, überstand die Apotheke die zweieinhalb Jahre des Ghettos von 1941 bis 1943. Die Apotheke überstand auch die weiteren Kriegsjahre und wurde 1951 in der Volksrepublik Polen verstaatlicht. In den 1980er Jahren wurde ein kleines Museum eingerichtet.

Für seinen Einsatz und die Hilfe bei der Rettung von Juden, vor ihrer Ermordung im Holocaust, wurde Pankiewicz 1983 mit dem Ehrentitel Gerechter unter den Völkern ausgezeichnet. Seine Kriegserinnerungen beschrieb er in dem Buch Apteka w getcie krakowskim (Erstausgabe 1947). Sein Grab befindet sich auf dem Rakowicki-Friedhof in Krakau.

Werke[Bearbeiten]

  • Die Apotheke im Krakauer Ghetto, übersetzt von Manuela Freudenfeld, Essen 1995, ISBN 3-88498-058-0

Literatur[Bearbeiten]

  • Angelina Awtuszewska-Ettrich: Plaszow - Stammlager, in: Wolfgang Benz, Barbara Distel (Hrsg.): Der Ort des Terrors. Geschichte der nationalsozialistischen Konzentrationslager. Bd. 8: Riga. Warschau. Kaunas. Vaivara. Plaszów. Klooga. Chelmo. Belzec. Treblinka. Sobibor. 2008, ISBN 978-3-406-57237-1, S. 263f
  • Andrea Löw, Markus Roth: Juden in Krakau unter deutscher Besatzung 1939–1945. Wallstein, Göttingen 2011

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Nachruf in der New York Times (englisch) abgerufen am 19. Mai 2013