Tamara Ehlert

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Tamara Ehlert (* 28. Dezember 1921 in Königsberg/Ostpreußen; † 8. September 2008 in München) war eine deutsche Lyrikerin und Erzählerin.

Leben[Bearbeiten]

Nach ihrem Abitur am Bismarck-Oberlyzeum in Königsberg absolvierte sie eine Schauspiel- und Tanzausbildung. Ab 1941 arbeitete sie im Krieg als Telefonistin und Funkerin. Nach dem Krieg war sie bei der Britischen Militärregierung als Dolmetscherin beschäftigt. Bereits 1938 waren erste Veröffentlichungen im „Königsberger Tageblatt“ erschienen. Ab 1945 wurden viele ihrer Kurzgeschichten und lyrischen Gedichte in Zeitungen und Zeitschriften (z.B. ab 1948 in der „Hannoverschen Presse“) gedruckt. Ab 1951 war sie außerdem Mitarbeiterin im Bayerischen Rundfunk.

Ihr Werk So war der Frühling in meiner Stadt wurde von Apollinarija Sulewa ins Russische übersetzt und 1993 in der 1946 umbenannten Heimatstadt von Ehlert als zweisprachiger Band (Deutsch-Russisch) veröffentlicht. Außerdem erschienen Lyrik und Prosa in über 60 Anthologien, beispielsweise in Deutsche Stimmen, Fernes weites Land, Ostpreußische Liebesgeschichten sowie weitere Kurzgeschichten in Anthologien des Rowohlt Verlags.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Für ihr Schaffen wurde ihr bereits 1954 der Lyrikpreis des Brentano-Verlags, Stuttgart, verliehen. 1970 erhielt sie den Nikolaus-Kopernikus-Preis. Weiter wurde ihr 1976 der Andreas-Gryphius-Preis der Künstlergilde verliehen.

Werke[Bearbeiten]

  • 1950: "Die Dünenhexe", Kurzgeschichten
  • 1971: "Spröder Wind von Ost", Lyrik
  • 1976: "Kleiner alter Mann geht durch den Wind", Lyrik
  • 1976: "Das silberne Fräulein", Erzählungen und Gedichte
  • 1993: "So war der Frühling in meiner Stadt", Gedichte und Prosa

Weblinks[Bearbeiten]