Tanja Nijmeijer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Tanja Nijmeijer (* 13. Februar 1978 in Denekamp, Niederlande) ist eine niederländische Staatsbürgerin, die sich 2002 der kolumbianischen Guerilla-Organisation FARC angeschlossen hat und dort den Kampfnamen Alexandra trägt. Sie stieg bis in den innersten Führungskreis der FARC auf.[1]

Die USA erhoben im Dezember 2010 Anklage wegen Terrorverdachts gegen Nijmeijer und 17 weitere FARC-Kämpfer. Ihnen wird vorgeworfen, im Jahre 2003 für die Verschleppung von drei US-Bürgern verantwortlich zu sein, die mit einem Flugzeug im kolumbianischen Dschungel verunglückt waren.[2]

Gefundene Tagebücher[Bearbeiten]

Tanja Nijmeijer wurde international bekannt, nachdem 2007 bei einem Angriff auf ein Guerilla-Camp ihre Tagebücher gefunden wurden. Sie selbst entkam. Ihre Tagebuch-Aufzeichnungen sorgten jedoch für Schlagzeilen: Sie beklagte sich darin über das langweilige Leben in der Guerilla, die sexuellen Eskapaden der Guerilleros und die Borniertheit ihrer Kommandanten.[3]

Sekretärin von Mono Jojoy[Bearbeiten]

Nach dem Bekanntwerden ihrer Tagebuch-Einträge gingen Beobachter von einer harten Bestrafung Nijmeijers durch die FARC aus. 2009 fand das kolumbianische Militär jedoch Dokumente, wonach sie zur rechten Hand von FARC-Vize Víctor Suárez alias Mono Jojoy aufgestiegen war. Es wird vermutet, dass Tanja Nijmeijer auch während der Operation Sodom, einer Kommandoaktion der kolumbianischen Armee, in der Nacht vom 22. zum 23. September 2010, bei der Mono Jojoy getötet wurde, an dessen Seite war. Ob sie sich unter den rund 20 dabei getöteten Guerilleros befand, war zunächst unklar.[4] Am 10. Oktober 2010 bestätigte das Ministerium für Auswärtige Angelegenheiten der Niederlande, dass Nijmeijer nicht tot ist, nachdem das letzte Opfer identifiziert worden war. Dabei handelte es sich nicht um Nijmeijer.[5]

Friedensprozess[Bearbeiten]

Am 14. Oktober 2012 wurde bekannt, dass Tanja Nijmeijer zur offiziellen Verhandlungsdelegation der FARC bei den Friedensverhandlungen in Oslo gehört. Sie soll dort als Dolmetscherin und Übersetzerin wirken. Ihre Nominierung sorgte für Protest bei der kolumbianischen Regierung, da sie Nijmeijer nicht als Verhandlungspartner anerkennen wollte, weil sie keine Kolumbianerin sei.[6][7] Auch an den weiteren Verhandlungen in Havanna nimmt Nijmeijer teil.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelbelege[Bearbeiten]

  1. Edwin Koopman: Tanja Nijmeijer close to FARC leadership. In: Radio Netherlands, 12. Mai 2010 (englisch).
  2. USA klagen niederländische FARC-Kämpferin an, Der Standard vom 15. Dezember 2010
  3. Simon Romero: Dutch Guerrilla in Colombia Leaves Puzzling Trail. In: The New York Times, 28. Mai 2010 (englisch).
  4. Frederik Obermaier: Die Guerillera aus dem Reihenhaus, die tageszeitung vom 25. September 2010
  5. BuZa: Tanja Nijmeijer is niet dood. In: RTL Nieuws, 10. Oktober 2010 (niederländisch).
  6. Friederike Böge: Guerilla-Kämpferin auf Friedensmission.Vorlage:Webarchiv/Wartung/Nummerierte_Parameter in: Financial Times Deutschland, 20. Oktober 2012.
  7. Sandra Weiss: Bis zum Sieg oder bis zum Tod. in: Der Tagesspiegel, 18. Oktober 2012.