Tanque Argentino Mediano

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tanque Argentino Mediano
Tanque Argentino Mediano (TAM)
Allgemeine Eigenschaften
Besatzung 4
Länge 6,78 m
Breite 3,12 m
Höhe 2,42 m
Masse 30 t
Panzerung und Bewaffnung
Hauptbewaffnung 105-mm-Kanone L7A1 bzw L7A2 oder CN-105-57
Sekundärbewaffnung 7,62-mm-MG
Beweglichkeit
Antrieb Dieselmotor
MTU Friedrichshafen
MB 833 Ka M-500
559 kW (760 PS)
Höchstgeschwindigkeit 75 km/h
Leistung/Gewicht 18,6 kW/t
Reichweite 550 km

Tanque Argentino Mediano (TAM) (deutsch: Argentinischer mittelschwerer Panzer) basiert auf dem deutschen Schützenpanzer Marder 1. Er ist der Hauptkampfpanzer Argentiniens.

Er wurde Mitte der 1970er-Jahre von Argentinien zusammen mit dem Marder-Hersteller Rheinmetall entwickelt

Geschichte[Bearbeiten]

Der Panzer ist mit einer L7-Kanone des Kalibers 105 mm als Hauptwaffe bestückt. Als Sekundärwaffe trägt der Panzer ein achsparalleles 7,62-mm-Maschinengewehr. Ein weiteres 7,62-mm-Maschinengewehr ist an der Turmluke montiert.

Der TAM wurde parallel mit dem Vehiculo de Combate Transporte de Personal, einem Mannschaftstransporter, entwickelt. Beide Panzer nutzen dasselbe Chassis, auch Motor und Fahrwerk sind identisch.

Die Hauptunterschiede zwischen dem TAM und dem Marder liegen in Änderungen am Antrieb und einer Verstärkung der Panzerung. Der TAM ist der Standard-Kampfpanzer der Fuerzas armadas de Argentina und auf dieser Konstruktion basiert eine ganze Familie weiterer Fahrzeuge. Diese sind unter anderem der VCPM-Mörserträger, der VCRC-Bergepanzer (nur ein Prototyp wurde entwickelt, das Programm danach eingestellt), der mobile VCTC-Kommandostand, der VCLC-Mehrfachraketenwerfer (nur Prototyp, danach eingestellt) und eine Selbstfahrhaubitze (nur Prototyp, danach eingestellt). Die Selbstfahrhaubitze trägt eine argentinische Lizenzfertigung der italienischen 155-mm-Haubitze „Palmaria“.

Die erste Produktionsreihe des TAM umfasst nur sehr wenige Fahrzeuge und ist mit einer Lizenzfertigung der Rheinmetall-L7A1-Kanone bestückt. Die zweite Produktionsreihe trägt die Rheinmetall-L7A2-Kanone und die letzte Baureihe trägt eine Lizenzfertigung der französischen CN-105-57-Kanone. Die Lizenzfertigungen werden von der Firma TAMSE in Río Tercero, Provinz Córdoba, ausgeführt.

Technische Daten[Bearbeiten]

Besatzung 4 Soldaten (Kommandant, Fahrer, Schütze, Ladeschütze)
Primärwaffe: je nach Version 105-mm-Kanone L7A1- bzw LTA2 von Rheinmetall, oder 105-mm-Geschütz CN-105-57 aus Frankreich
Munition

APFSDS-T, HEAT-T, HE, HEP-T, Rauch, Leuchtkörper. 50 Granaten werden mitgeführt

Sekundärwaffe:

achsparallel zur Hauptwaffe montiertes 7,62-mm-Maschinengewehr, 7,62-mm-MG (an der Turmluke) 1.200 Schuss SLAP oder normale Munition werden mitgeführt

Länge (ohne Kanone): 6,78 m
Breite: 3,12 m
Höhe: 2,42 m
Bodenfreiheit: 0,45 m
Kletterfähigkeit: 60 %
maximale Hindernishöhe: 2,90 m
Grabenquerung: 2,10 m
Watttiefen: 1,5 m ohne Umbau, 2,25 m mit Umbau, 4,00 m mit Schnorchel
Kampfgewicht: 30 Tonnen
Höchstgeschwindigkeit: 75 km/h auf Straße
Reichweite (Straße): 550 km, mit Zusatztanks 1000 km
Nachtsichteinrichtungen: ja, für Fahrer und Schütze
ABC-Schutz ja

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: TAM tanks – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien