Tatjana Anatoljewna Tarassowa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschäftigt sich mit der Eiskunstlauftrainerin Tatjana Tarassowa; für die Eisschnellläuferin siehe Tatjana Tarassowa (Eisschnellläuferin).
Tarassowa beim Grand-Prix-Finale der Saison 2007/2008

Tatjana Anatoljewna Tarassowa (russisch Татьяна Анатольевна Тарасова, anhören?/i, * 13. Februar 1947) ist eine russische Eiskunstlauftrainerin.

Tarassowa ist die Tochter des sowjetischen Eishockeyspielers und -trainers Anatoli Wladimirowitsch Tarassow. Im Alter von fünf Jahren brachte ihr Vater ihr das Eislaufen bei, sie startete im Paarlauf mit Alexander Tichomirow und später mit Georgi Proskurin. Mit ihm wurde sie bei der Weltmeisterschaft 1965 Siebte und bei der Europameisterschaft 1966 Vierte. Aufgrund einer Verletzung im Alter von 18 Jahren musste sie ihre aktive Karriere beenden. Ein Jahr später begann sie auf Anraten ihres Vaters mit der Trainerarbeit.

Tarassowa ist die erfolgreichste Eiskunstlauftrainerin der Geschichte. Bis zum Jahr 2003 gewannen ihre Schüler bei Welt- und Europameisterschaften mehr als 41 Goldmedaillen. Bei Olympischen Spielen gewannen ihre Schüler bis zum Jahr 2006 neun Goldmedaillen, in drei der vier Disziplinen (Herren, Paare und Eistanzen).

Unter anderem trainierte sie:

Sie war mit dem bekannten russischen Pianisten und Volkskünstler der UdSSR Wladimir Krainew (1944–2011) verheiratet, der als Professor an der Musikhochschule Hannover tätig war.

2008 wurde Tarassowa in die Eiskunstlauf Hall of Fame aufgenommen. Bereits im Jahr 1984 bekam sie den Orden der Völkerfreundschaft.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Tatjana Tarassowa – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien