Tauchturm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Tauchturm ist ein Gebäude, in dem das Tauchen geübt werden kann.

Ein Tauchturm bietet die Möglichkeit, unter realistischen Druckverhältnissen das Tauchen zu trainieren, dabei aber gegenüber dem Tauchen in offenen Gewässern ein geringeres Sicherheitsrisiko einzugehen. Tauchtürme haben meist einen überschaubaren Grundriss und sind mit geheiztem Wasser gefüllt. Außerdem wacht in der Regel fachkundiges Personal über die Vorgänge im Tauchturm.

Neben stationären Tauchtürmen gibt es auch transportable Exemplare.[1] Der weltweit größte transportable Tauchturm mit einem Fassungsvermögen von 120.000 Litern Wasser und einer Höhe von vier Metern befindet sich im Besitz der Messegesellschaft Düsseldorf und wird jeweils auf der boot genutzt.[2]

Bekannte stationäre Tauchtürme in Deutschland[Bearbeiten]

Tauchturm Berlin

In Berlin befindet sich der acht Meter tiefe Tauchturm der Bundeslehr- und Forschungsstätte der DLRG.[3] Er wurde bereits 1974 gebaut und 1993 saniert. Besonderheit: Über diesem Tauchturm befindet sich eine Dekompressionskammer, so dass nass Tauchgänge bis zu 150 Metern Wassertiefe simuliert werden können. Hier werden auch Tauchunfälle behandelt.[4]

Als größter Tauchturm Europas gilt der im Sommer 2009 eröffnete Tauchturm im Gesundheits- und Erlebnispark Siegburg. Das Wasser in diesem Turm ist 20,5 Meter tief.[5]

In Duisburg wird ein ehemaliger Gasometer als Tauchturm genutzt. Er hat einen Durchmesser von 45 Metern und bietet eine Wassertiefe von 13 Metern. Der Tauchgasometer ist mit Wracks, einem künstlichen Riff und anderen Elementen ausgestattet.[6]

Der Tauchturm Vogtland besitzt einen verstellbaren Boden, so dass man sich bei geringer Wassertiefe an die Geräte gewöhnen kann. Die größte einstellbare Wassertiefe beträgt 10 Meter.[7]

Der Tauchturm Neustadt der Bundeswehr ist 33,5 m tief und dient der Übung des simulierten Notausstiegs aus einem U-Boot.

Der erste verglaste Tauchturm Deutschlands wurde auf dem denkmalgeschützten Dick-Areal in Esslingen am Neckar eingerichtet. Er bietet etwa neun Meter Wassertiefe. Das Tauchsportcenter Esslingen, das diesen Turm einige Jahre lang betrieb, ist inzwischen in ein anderes Gebäude umgezogen und nutzt dort einen kleineren Tauchturm.[8]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.der-tauchturm.de/
  2. http://www.tauchturmcrew.de/index.php?index=400
  3. http://www.tauchturm.dlrg.de
  4. http://www.ath-ev.de/berichte/tauchturm.php
  5. http://www.diveinside.de/aktuell_Europas_groesster_Tauchturm_oeffnet_fuer_Besucher_3817.html
  6. http://www.tsg-grevenbroich.de/index.htm?http://www.tsg-grevenbroich.de/tauchturm_duisburg.htm
  7. http://www.tauchturm-vogtland.de/
  8. http://www.tauchturm.com/index.php?id=37