Tempus-Word

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Es fehlt noch etwas zur Entwicklungsgeschichte. --Markus S. (Diskussion) 12:50, 14. Apr. 2013 (CEST)

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Tempus Word NG
Logo von Tempus-Word
Maintainer Claudio Kronmüller, Norbert Simon, Manfred Lang[1]
Entwickler NSI
Erscheinungsjahr 1991
Aktuelle Version 5.40
(27. Dezember 2004[2])
Betriebssystem TOS, Windows (über Emulator)
Kategorie Textverarbeitung
Lizenz Proprietär
Deutschsprachig ja
http://www.tempus-word.de

Die Textverarbeitungssoftware Tempus-Word wurde 1990 von der Firma Creative Computer Design (CCD) aus Eltville (Hessen, Deutschland) für den Atari ST und Atari TT entwickelt und veröffentlicht.[3] Nach der Schließung des Unternehmens Creativ Computer Design führen Claudio Kronmüller, Norbert Simon und Manfred Lang die Entwicklung und die Pflege des Programms seit dem Frühjahr 2003 fort.[4]

Neue Versionen von Tempus-Word wird es nach Angaben der Verantwortlichen nicht mehr geben. Es werden aber weiterhin Bugfixes für Tempus-Word angeboten.[5]

Entwicklungsgeschichte[Bearbeiten]

Hervorgegangen ist die Textverarbeitungsoftware Tempus-Word aus dem Texteditorprogramm Tempus-Editor, das die Benutzeroberfläche GEM benutzt.[6]

Bei der Veröffentlichung von Gemulator 1992 wurde explizit darauf hingewiesen, das Tempus Word mit dem Emulator für PC-DOS funktioniert.[7] Am 16. Juli 2003 wurde die Version 5.00 veröffentlicht, die die letzte Version 2.92 von Creativ Computer Design ablöste.[8] In den Versionen 5.01 und 5.02 wurden kleinere Fixes und Änderungen vorgenommen. In der Version 5.1 wurden Menueinträge, und Importfunktionen geändert. Über die Version 5.15, 5.2 und 5.3 wurde die letzte Version 5.4 am 27. Dezember 2004 veröffentlicht.[2]

Systemvoraussetzungen[Bearbeiten]

Atari[Bearbeiten]

Für den Einsatz von Tempus-Word reicht ein Atari-Rechner mit 8 MHz-Taktfrequenz, 10 MB Festplattenspeicher und 4 MB Arbeitsspeicher. Das Programm braucht nicht installiert werden.[9]

Windows[Bearbeiten]

Neben den Hardwareanforderungen der Atariversion wird zusätzlicher Festplatten- und Arbeitsspeicherplatz bei dem Betrieb unter Microsoft Windows für den TOS-Emulator benötigt, der bei der Windows-Version als Runtime-Version mitgeliefert wird. Der Arbeitsspeicher sollte 64 MB und die Prozessorgeschwindigkeit 300 MHz betragen.[10] Inwieweit der Emulator unter den aktuellen Windows-Betriebssystemen (Windows Vista, Windows 7 und Windows 8) lauffähig ist, wird auf der Entwicklerseite nicht angegeben.

Apple[Bearbeiten]

Tempus-Word kann ebenfalls mit einem TOS-Emulator unter den Apple-Betriebssystemen betrieben werden. Die Hardwareanforderungen sind entsprechend dem genutzten Emulator, zuzüglich den von Tempus-Word benötigten Ressourcen.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Claudio Kronmüller (Hrsg.): Impressum. (HTML, abgerufen am 31. Januar 2013).
  2. a b  Claudio Kronmüller (Hrsg.): Updates / Historie. (HTML, abgerufen am 1. Februar 2013).
  3.  Stephen Mortimer: News, Notes & Quotes. Third-Party Software. In: START. Vol. 4 No. 12, Juli 1990, S. 13 (Webarchiv, HTML, abgerufen am 31. Januar 2013).
  4.  Claudio Kronmüller (Hrsg.): Die Entstehung des Tempus-Word Projekts. (HTML, abgerufen am 1. Februar 2013).
  5.  Claudio Kronmüller (Hrsg.): News. Jahresende 2007. 30. Dezember 2007 (HTML, abgerufen am 1. Februar 2013).
  6.  Bernd Enders: Tempus-Word für ST und TT. In: c’t. 5, 1991, S. 192 (HTML, abgerufen am 31. Januar 2013).
  7.  Bruce D. Nelson: Gemulator! STR Infofile. In: ST-Report. 20. Mai 1992 (Webarchiv, HTML, abgerufen am 14. April 2013).
  8.  Claudio Kronmüller (Hrsg.): Updates / Historie. Version 5.0 vom 16.07.2003. (HTML, abgerufen am 1. Februar 2013).
  9.  Claudio Kronmüller (Hrsg.): Minimale Hardware-Anforderung. (HTML, abgerufen am 1. Februar 2013).
  10.  Claudio Kronmüller (Hrsg.): Allgemeine Hinweise. (HTML, abgerufen am 1. Februar 2013).