Territory-Band

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Territory-Bands nannte man in der Ära der Swingbands der 1930er Jahre jene Bands, die nicht in den Metropolen des Jazz wie New York oder Chicago ansässig waren und außerdem in ihrem Aktionsradius auf ein bestimmtes Gebiet beschränkt waren, das sie in Battle of Bands- Wettkämpfen gegen andere Bands verteidigten.

Diese Bands deckten das gesamte Gebiet der USA ab, wobei sie maßgeblich zur Popularisierung des Swing, also moderner Tanzmusik, beitrugen. Die allermeisten dieser Bands bekamen jedoch keine Gelegenheit, ihre Musik auf Schallplatten festzuhalten. Es gab sie in unterschiedlichen stilistischen Abstufungen von Tanzmusik und sie waren hauptsächlich aus Afroamerikanern zusammengesetzt. Anfänglich tourten sie mit der Eisenbahn und einem Instrumentenlastwagen, später mit Tourbussen. Der Niedergang dieser vorwiegend instrumentalen Musikkultur, die vor 1920 ihren Ursprung hatte, bis zum massiven Big-Band-Sterben in den späten 1940ern und frühen 1950ern hatte verschiedene Ursachen, darunter die Depression in den 1930er Jahren, die rigiden Gewerkschaften, das Radio, der verstärkte Gesang, verstärkte Instrumente und die Schließung der Dance Halls, die für bis zu 3000 Tänzer Platz boten und entsprechend akustisch beschallt werden mussten.

Als bedeutendstes Zentrum dieses territory jazz gilt in der Rückschau Kansas City (ein Verkehrsknotenpunkt, wo die Bands meist durchreisen mussten und wo regelmäßig Band-Wettkämpfe stattfanden), der Mittelwesten sowie der Süden der USA. Dieser Gegend entstammten nicht nur die bekanntesten Bands des Kansas-City-Jazz wie die von Count Basie, Andy Kirk oder Jay McShann, sondern auch heute weniger bekannte Bands wie die von George E. Lee, Grant Moore and his New Orleans Black Devils, Bill Brown and His Brownies und die Hunter's Serenaders. Viele später berühmt gewordene Jazzmusiker wie Jimmy Crawford, Budd Johnson, Jimmy Rushing oder Walter Page spielten zu Beginn ihrer Karrieren in Territory-Bands.

Zu den frühesten dieser Bands gehörte die von Alphonse Trent. Sie wirkte ungefähr ein Jahrzehnt bis 1934 in der Gegend um Dallas, Texas. Ebenfalls in Texas, in San Antonio spielte das Orchester von Troy Floyd. Oklahoma war das Zentrum der Blue Devils, der Band des späteren Basie-Bassisten Walter Page. Außer Rushing kamen aus seiner Band Basie selbst, Lester Young, Buster Smith und Hot Lips Page. Von Chicago aus tourten Al Katz and his Kittens als Novelty Band.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]